Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
Login ohne Cookies
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
Paar_bayern
Paar_bayern Paar

kikitv
kikitv Transvestit

DWTLover
DWTLover (60)CD (CrossDresser)

TVEdith
TVEdith (55)DWT (Damenwäscheträger)

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Sexuelle Ausrichtung während der Transistion


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 2 / 3       nächste Seite » wechsle zu
Von elaxx
39 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Hi, ich denke, mit dem inneren Outing und der damit einhergehenden Selbstakzeptanz, wird man offener für alles, was davor ein Tabu dargestellt hat und jetzt weiblicher Normalität weicht. Vielleicht erklärt dies auch, wie es sein kann, dass Transfrauen mit der Transition auch Männer interessanter finden als Frauen, obwohl es zuvor kein Interesse an Männern gab. Es könnte auch sein, dass der Rollenwechsel dies innere Enttabuisierung vorantreibt. Im Vergleich zur "normalen Frauenwelt", gibt es auffällig viele Transfrauen, die bis**uelle oder lesbische Tendenzen zeigen. Auch dabei denke ich, dass das nicht vorhandene Tabu aus der Zeit als Mann, etwas mit Frauen zu haben, eine Rolle spielen könnte. Soweit meine Theorie... Doof ist nur, dass wir als Transfrauen, dann auch lernen müssen, wie dämlich sich manch ein Kerl so anstellt - in jeder Hinsicht. LG

27.11.2021 um 22:28  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Melxxxxxxxx
54 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

@ela05 Deiner Theorie zur folge wäre die s**uelle Richtung nicht nur angeboren, sondern auch durch gesellschaftliche Rollenklischees und Rollenbilder anerzogen. Ich war in einem Christlichen Glauben Indoktrinierr worden mit Endzeiterwartung. Da sollten wir auch nach außen Vorbilder sein, bzw war auffallen außerhalb dee gesellschaftlichen Norm nicht erwünscht. Diesbezüglich war zu meiner Jugendzeit 80er Jahre im Christlichen Glauben auch Homos**uellität eher ein Tabu. Trans war zu dieser Zeit noch unbekannt. Denke dass ich alleine durch diese Umstände nicht nur in die Rolle als Mann steckte, sondern mir nie in den Sinn gekommen wäre auch das männliche interessant zu finden. Dazu noch 4 verschiedene Vergewaltigungsversuche als ich ein alter zwischen 14 und 18 hatte. (Konnte alle 4 abschmettern) Aber dieses Kratzen des 3 Tagebarts als die Zunge sich in meinem Mund schob sind Erinnerungen gewesen die bis heute noch triggern. Trotz dleser Vergangenheit bin ich jetzt als Transfrau dennoch Männer nicht mehr abgeneigt. Wer weiß wohin die Reise geht.

27.11.2021 um 23:30  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Sanxxxxx
29 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Ich war schon immer bi Wobei Frauen auf Platz eins sind und Männer auf Platz 2. Wenn ich die Auswahl habe.

28.11.2021 um 9:12  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Chrxxxxxxxx
40 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

vor allem beneide ich Frauen und ich könnte mir schon eine Beziehung zu einem Mann vorstellen.

28.11.2021 um 9:34  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Vanxxxxxx
17 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

N'Abend allerseits, wow, das finde ich wirklich spannend, MRT-Untersuchungen vor und nach HRT und Überprüfung der Reaktion auf männliche oder weibliche Stimmen, wer weiß, was hier für Erkenntnisse auf uns warten? Mit eingängigen Theorien o.ä. kann ich nicht dienen, weiß nur, wie es bislang bei mir war. Dass ich iwie Trans bin, hat sich schon im Kleinkindalter gezeigt. Als ich des Lesens mächtig war, habe ich dann herausgefunden, dass ein Mensch wie ich als Transvestit bezeichnet wird, also nur temporärer Rollenwechsel und dabei immer strikt heteros**uell, also auf das weibliche Geschlecht fixiert, so dachte ich zumindest. Vor drei Jahren oder so begann dann das Umdenken. Ich habe mir einerseits eingestanden, dass da mehr ist als "nur" TV,, dass ich TS bin und dass ich den ganzen Weg gehen will. Damit zusammen fiel, dass ich mit der Zeit Männer immer interessanter fand, aus Flirts just for fun wurde mehr und dann passierte "es", ich kam mit einem Mann zusammen. Und was soll ich sagen, "es" fühlte sich richtig an. Was hat das mit diesem Thread zu tun? "Es" liegt jetzt schon fast ein Jahr lang zurück, aber meine HRT läuft erst seit knapp einem Monat. Ob da auch in meiner Zeit als "gefühlter TV" schon die Orientierung auf Männer gegeben war und ich mich nur nicht getraut habe, rollenkonform agieren wollte etc , weiß ich nicht. Zumindest vordergründig habe ich nichts vermisst. Aber mit der Befreiung zu sagen "Ja, ich bin transs**uell und ja, ich lebe es aus" haben sich meine Gefühle, meine Wünsche und Sehnsüchte und auch mein s**uelles Verlangen tatsächlich gedreht. Mal sehen, was jetzt unter Hormoneinfluss daraus noch wird Ich lese hier jedenfalls weiter fasziniert mit Viele Grüße, Vanessa.

28.11.2021 um 21:20  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Danxxxxx
442 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Wenn sich die s**uelle Ausrichtung in der Transition ändert ist das nichts Besonderes. Ausserhalb der Transition ändert sie sich ja auch oft bei vielen Leuten. Z.B. gibt es massenweise Bis**uelle.

29.11.2021 um 13:29  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Pauxxxxxxxxxx
14 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Nach meiner Transition habe ich jegliches s**uelle Interesse verloren. Finde ich gut, kann ich mich mit anderen Dingen beschäftigen.

29.11.2021 um 14:11  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von sisxxxxxxxxxx
7 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Also ich kann für mich nur bestätigen , was Melanie und vor allem auch Tgirl geschrieben haben . Neben der 1. eigenen Akzeptanz als Frau zu fühlen , dieses Empfinden auch zuzulassen dann 2. dem Wunsch , dieses innere Empfinden auch leben und erleben zu wollen und dann 3. dieses zu genießen in seiner Bandbreite und auch die Erkenntnis und Bereitschaft den eigeschlagenen Weg weiter zu gehen und u.a. durch Hormoneinnahme zu unterstützen hat sich meine s**uelle Ausrichtung und mein erotisches Interesse komplett umgestellt . Als Mann war ich früher nur an Frauen interessiert , jetzt als Frau habe ich ausschließlich erotisches Interesse und Verlangen nach Männern. ich empfinde das gut so und genieße es sehr !! liebe Grüße

29.11.2021 um 16:36  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Danxxxxx
442 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Ich finde das auch, Männer haben von Erotik viel mehr Ahnung als Frauen, nicht wahr..

29.11.2021 um 17:43  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von TSvxxx
3 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Ich stand auf Männern seit meiner fruhen Kindheit , seitdem ich mich erinnern kann. Als Jugendliche stand auch auf Männer..dann als erwachsene nachdem ich meine transgemder Identität freien Laufen lies und m Hormonbehandlung angfing stand um so mehr auf Männer. Gott sei dank!!

29.11.2021 um 18:02  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Claxxxxxxxxxx
7 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Es ist schon seltsam, braucht es wirklich eine Transistion? Ich hatte 2019 einen Herzinfarkt und muß seitdem eine ganze Reihe Medikamente nehmen. Eines davon hat meinem Hormonhaushalt offenbar völlig durcheinander gebracht: ich bekam einen ansehnlichen Busen, dafür waren Erektion oder Orgasmus plötzlich nicht mehr gegeben. Jetzt trage ich fast ausschließlich Damenkleidung, habe meine Nägel gegelt und die Lippen micro gebladet und fühle mich immer mehr als Frau.

29.11.2021 um 20:14  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Zoex
168 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

In der Tat seltsam…braucht man wirklich dies Organ zwischen den Ohren. Fetischismus und Transs**uallität gleichzustellen…dümmer geht immer

29.11.2021 um 20:23  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Nadxxxxx
15 Beiträge bisher
re: s**uelle Ausrichtung während der Transistion

Hallo !Das ist ,wie ich finde ,ein interessantes Thema!Ich habe auch so meine Geschichte und ich habe mir mein Leben lang,immer viele Gedanken darüber gemacht,was mit mir los ist ,was mich mit einer bestimmten Macht ,dazu getrieben hat, körperlich und geistig ,das zu werden was ich heute bin und kann es mir heut noch nicht richtig erklären,Obwohl dieser merkwürdigen Gefühle und das Verlangen weiblich zu sein schon als kleiner Bub, sag ich mal anfing, Ich hatte bereits als Kleinkind einen Ho***hochstand,und Vorhautverengung die nur Stationär operativ und Medikamentös zu beheben waren,was für mich,ein Kleinkind traumatisch war und wie ich jetzt glaube oder mir sicher bin das es zu früh war ,einzugreifen,Trotz allem fing ich dann so im Kindergartenalter bereits an,regelmäßig an den Kleiderschrank meiner Mutter zu gehen und fand Strings Strapse Strumpfhosen usw. mega interessant und wurde mehrfach von meiner Mama dabei erwischt,als ich ihre Sachen trug die mir obwohl sie sehr klein und zierlich war trotzdem noch nicht perfekt passten.Meine Mutter hat mich nie getadelt oder so etwas und mich ganz normal als Junge aufgezogen,Schon immer war ich eine nette Person und kam schon immer auch mit Mädels sehr gut klar und sie mit mir, Ich denke ,ich habe sie immer bewundert,gerade in der Pupertät kam da glaube ich ein gewisser Neid und eine Phantasie und ein Verlangen auf,was ich nie in den "Griff "bekam,In dieser Zeit hatte ich immer zusammengesuchte/gefundene FS die ich wenn ich allein war trug und mich gut fühlte!In der Nachschulzeit verliebte ich mich aber in ein sehr hübsches Mädel die ich von Herzen liebte und die Zeit war auch die das ich zu Hause auszog und meine Lehre absolvierte,In dieser Zeit ,muß ich sagen ,was "SIE "eigenartigerweise in mir völlig verschwunden,!!!!!!!ca. 2J. nach der Lehrzeit ,machte man Pläne ,Heirat usw. und dann kam der große BOOOOM. Ein betrunkener Autofahrer kam auf die Gegenfahrbahn ...................................und alles war so leer,Sie war einfach weg!!!!! Ich hatte sogar Selbstmordgedanken !!!!!............Danach war sehr sehr lange nix außer Arbeit,die mir sehr viel Freude bereitete und mir oft zu Vergessen half.Mädels die mich gut fanden ,meine Geschichte nicht kannten,ließ ich abblitzen ,Ich konnte nix mehr fühlen ,hatte für Liebe Bez. usw. keinen Kopf mehr und dann plötzlich Jahre später kam es wieder !!!!!!Dieses Gefühl weiblich zu sein,sogar sehr stark,also hab ich mir jegliche Klamotten besorgt und alles was Frau so braucht und habe mit Mitte 20 angefangen meine weibliche Seite auszuleben,erst heimlich aber schnell ging es auch Outdoor und ich wurde immer selbstbewußter, Auch zu dieser Zeit als Handys aufkamen und das Internet für Jederman immer zugänglicher wurde,war da noch nicht so viel zu finden wie heutzutage,Deshalb dümpelte ich auch sehr lange in dieser Grauzone zwischen den Geschlechtern,Ich denke ,das erklärt auch ,warum ich nie wieder eine Bez.zu einer Frau hinbekam.obwohl ich sie irgendwie damals noch gewollt hätte !Dachte ich zumindest!!!!!Das Transen ließ mich aber nicht mehr los !Die Jahre vergingen ,und ich recharchierte immer wieder im Internet ,bis das Transthema da publik wurde ,Irgendwann in den 2000ern besorgte ich mir darüber Hormone und beobachte mich,Gefühle änderten sich ,Emotionen, Körperlichkeiten,wie z.B. Brustwarzen sprießten,eingesetzter Bartwuchs wieder fast 0 ,keine Akne mehr,Hautbild viel weicher ,usw.naja ihr wisst schon ,aber als die Veränderungen zu groß wurden, zog ich damals noch die Notbremse und den Schw*** ein ,was ich im nachhinein sehr bereue, Ich hätte noch weiter gehen müssen aber ich habe mich damals nie jemand anvertraut und das Leben hat mir auch zugesetzt mit Veränderungen und mich gefordert so das ich da in so ne Phase der Stagnation kam und erst mit Ende 30 mir wieder Gedanken machte den Schritt weiter zu gehen und doch noch zu wagen,denn ich wollte schon immer weiblich sein und werden auch wenn das Leben mich sehr ablenkte,Also kam wieder eine Phase in der ich mich traute wieder hormonell etwas zu machen,natürlich ohne Arzt übertrieb es aber mit der Dosis nicht ,Dieses Mal war es etliche Monate länger ,Veränderungen körperlich ,gefühlsmäßig emotional wurden immer stärker ,Ich habe mich damals nur teils geoutet,d.h. im privatbereich usw.Ich ging wieder aus ,traf Leute auch Gleichgesinnte und switchte sehr lange , Ich bekam viele Komplimente da ich wahrscheinlich echt gut rüberkam mit meinen 1,67. Gr. 36/38 langen Haaren,Schuhgr. 38/39 .In dieser Zeit bemerkte ich unter den Hormonen auch eine gefühlsmäßige Veränderung ,Plötzlich fand ich einige Männer sehr anziehend und s**y ,was ich früher wirklich nie tat,und erwischte mich das ich schon mal auf den Body und den Po starrte und s**y fand was ich da sah.und mit ihnen flirtete statt sie abblitzen zu lassen,Das körperliche Empfinden ,veränderte sich sehr stark.in Bezug auf Berührungen ,die Orgasmen der Weg dahin usw. Und dann kam ER ,sehr lieb sehr nett,und charmant auf einer Party!Hätte ich mir nie vorstellen können,!!!! Der erste Kuss von einem Mann fühlte sich gut und richtig an, und das was danach kam auch sehr!Also ich kann sagen ,das die Hormone mich echt umgedreht haben MÜSSEN !!!!!Frauen erregen nur noch vereinzelt, bei mir Interesse , also kann ich sagen das ich mindestens BI geworden bin . Also ich denke ,das die Hormone sehr viel im Kopf anrichten können,was ja nicht unangenehm ist,Vielleicht bei der Einen mehr bei der Anderen weniger aber es macht ne Menge mit einem!So ,,,,das war mind. 2Drittel meiner Geschichte und ich hoffe ich habe Euch nicht gelangweilt! mvG Naddel

30.11.2021 um 4:04  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 2 / 3       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben