Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
ManuTVbln
ManuTVbln (57)Transvestit

doppeldusche
doppeldusche (61)Paar

Sally_Spurling
Sally_Spurling (42)Transvestit

JustinCider
JustinCider (41)DWT (Damenwäscheträger)

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Die katholische Kirche bezeichnet es als "konfuses Konzept",


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 5       nächste Seite » wechsle zu
Von nicxxxxxxxxx
458 Beiträge bisher
re: Die katholische Kirche bezeichnet es als "konfuses Konzept",


Ich empfehle, dass wir alle zur hinduistischen Religion konvertieren ...

... In ayurvedischen (Sanskrit) Texten heißt es, dass Menschen in einen von drei Geschlechtstypen hineingeboren werden: männlich ("pums-prakriti"), weiblich ("striy-prakriti") und das dritte Geschlecht, das als „Tritiya Prakriti“ bezeichnet wird. Dies galt als natürlich und war mit den Unklarheiten der menschlichen Reinkarnation verbunden, da wir in einer längeren Reihe von Leben zwischen Männern und Frauen hin und her wechseln und unbewusste Eindrücke und Tendenzen mitnehmen.

Aus hinduistischer Sicht, möglicherweise haben wir einen Körper, der nicht zu unserer Geschlechterperspektive passt.
Der Begriff "tritiya prakriti" bedeutet, dass geschlechtsspezifische Unterscheidungen nicht auf Biologie oder Genitalien beruhen sollten, sondern auf Psychologie.
=> nicht schlecht für eine 2700 Jahre alte Philosophie, oder 🧘

P.S. der einzige Grund in Indien, warum LGBT-Menschen heute negativ gesehen werden, ist lediglich eine Folge der britischen Besetzung Indiens und der "christlichen" sozialen Standards, die die Briten auferlegten.

P.P.S. wenn du dich dafür entscheidest, ein Hindu zu werden, würdest du in einem Sari wirklich süß aussehen

18.06.2019 um 17:55 Profil eMail an nica_nilssenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von tvtxxxxxx
121 Beiträge bisher
re: Die katholische Kirche bezeichnet es als "konfuses Konzept",

das ist die gleiche katholische kirche , die zur zeit in Hamburg wegen angeblichen Geldmangels 8 schulen schließt und ihre Krankenhäuser im norden verkaufen will.

18.06.2019 um 18:23 Profil eMail an tvtinalouEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von holxxxxxxx
271 Beiträge bisher
re: Die katholische Kirche bezeichnet es als "konfuses Konzept",

Schon witzig, wenn ein kunfuses Konstrukt wie Religion (für das es keinerlei Beweis gibt, außer der Anzahl der zugehörigen Mitglieder), von anderen behauptet, es seien "diffuse Konstrukte" - erst recht, wenn diese mitunter sogar biologische (also quasi wissenschaftliche) Belege erbringen.

Das Monument Patriarchat bröckelt - und das ist gut so.

marla

18.06.2019 um 20:57 Profil eMail an holy_marlaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von holxxxxxxx
271 Beiträge bisher
re: Die katholische Kirche bezeichnet es als "konfuses Konzept",



Die Grünen - ernsthaft? 1998 - 2005 schon vergessen?? Hartz IV, Tafeln, der größte Niedriglohnsektor (und dank Prostitutionsgesetz der größte Puff) Europas neben den höchsten Gewinnen aller Zeiten in der deutschen Wirtschaft; zudem Beteiligung an zwei Kriegen (einer davon Völkerrechtswidrig). Nix für ungut. marla

18.06.2019 um 21:09 Profil eMail an holy_marlaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von katxxxx
82 Beiträge bisher
re: Die katholische Kirche bezeichnet es als "konfuses Konzept",


Das ist ein Dokument der Bildungskongregation, also einer offizielle Kurieninstitution. Thema ist der Umgang mit Genderthemen und LGBT Kindern/Jugendlichen an Schulen.

Der Papst äußert sich sinngemäß genauso (wobei er das in der Pastor** natürlich nicht raushängen lässt sondern trans Menschen durchaus auch mal korrekt gendered und vor vorschnellem Urteilen warnt), hat dieses Dokument aber nicht abgesegnet.

Insgesamt hängt die katholische Kirche das Thema trans nicht an die große Glocke (ist auch nicht der Schwerpunkt dieses Dokuments), es gibt also wenig allgemeine Statements, sondern vor allem second-hand Berichte zu Einzelfallentscheidungen, die aber natürlich immer in dieselbe Richtung weisen (z.B. hat die Glaubenskongregation einem spanischen Bischof bestätigt, dass trans Menschen nicht als Pat*innen agieren dürfen, trans zu sein ist offensichtlich ein Ehehindernis, schließt von pastor**en Berufen aus, etc.). Die Begründungen fallen je nach Fall unterschiedlich aus (Negation der natürlichen komplementären Zweigeschlechtlichkeit, mutwillige Sterilisation, ungeklärtes/unreifes Verhältnis zur eigenen s**ualität/s**uellen Identität, ...).

In Deutschland ist ein Problem, dass Taufbucheinträge nur ergänzt, nicht korrigiert werden, d.h. für die Kirche ist der trans Status einer Person zeitlebens nachvollziehbar (ansonsten könnte eine binäre trans Person mit ordentlichem Passing ja einfach kirchlich heiraten, ein trans Mann Priester werden etc. ohne dass die Kirche davon etwas merkt).

Trans-Themen werden auch in der katholischen Theologie eher stiefmütterlich behandelt - in einem amerikanischen Standardwerk zu kath. Health Care Ethics (Ashley, deBlois, O'Rourke) tauchen sie z.B. als Nachklapp zu Schönheits-OPs und vor Menschenversuchen auf - aber in Deutschland interessiert sich zumindest Stephan Goertz (Lehrstuhl für Mor**theologie, Mainz) dafür. Zum neuen Dokument hat Maren Behrensen (PostDoc, Münster) eine sehr schöne Replik auf feinschwarz.net geschrieben.


18.06.2019 um 23:05 Profil eMail an kata_xyEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 5       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben