Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
tatjanatv
tatjanatv (39)Transvestit

christv60
christv60 CD (CrossDresser)

Emmi_Straps
Emmi_Straps DWT (Damenwäscheträger)

Dalia_LaVera
Dalia_LaVera Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu
Von _Tixxx
921 Beiträge bisher
IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Es dürfte bekannt sein, dass die Bundesregierung eine interministerielle Arbeitsgruppe (IMAG) eingesetzt hat um zum einen die Situation trans- und inters**ueller Menschen zu verbessern zum anderen das TSG zu modernisieren. Mittlerweile gab es vier Fachaustausche wobei auf dem letztem die Gutachten zur Modernisierung des TSG vorgestellt und kommentiert wurden. Nun bekamen wir heute die Mitteilung vom BMFSFJ, dass eine gemeinsame Abschlusserklärung gescheitert sei.

Wer näheres erfahren möchte kann auf den Seiten des VTSM unter Politik weiteres dazu erfahren. Auch stehen dort die Links zu Begleitmaterialien des BMFSFJ zur Verfügung.

21.09.2017 um 23:44 Profil eMail an _Tisi_Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Nelxxxxxxxxxx
24 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Zitat: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

21.09.2017 Aktuelle Meldung
Positionspapier
Den Schutz und die Akzeptanz von geschlechtlicher Vielfalt stärken

Zum Ende der Legislaturperiode hat das Bundesfamilienministerium ein Positionspapier zum Schutz und zur Akzeptanz von geschlechtlicher Vielfalt veröffentlicht. Die Erkenntnisse aus vier Jahren Gleichstellungspolitik zeigen: Vor allem in den Bereichen Recht, Beratung und Akzeptanzförderung besteht weiterhin Handlungsbedarf.

Das Bundesfamilienministerium hat am 21. September ein Positionspapier zum Schutz und zur Akzeptanz von geschlechtlicher Vielfalt veröffentlicht. Dieses informiert über die Erkenntnisse aus vier Jahren Gleichstellungspolitik für trans- und intergeschlechtliche Menschen. Deutlich wird: Es besteht beachtlicher Handlungsbedarf.

So fordert das Bundesfamilienministerium in seinem Positionspapier unter anderem ein gesetzliches Verbot von medizinisch nicht notwendigen Eingriffen an intergeschlechtlichen Kindern, die Etablierung von obligatorischen Beratungsangeboten für Eltern sowie die Ersetzung des Transs**uellengesetzes durch ein Gesetz zum Schutz und zur Akzeptanz geschlechtlicher Vielfalt.

Weitere Forderungen sind: Die Aufnahme einer weiteren Geschlechtskategorie im Personenstandsrecht sowie ein klarstellendes Diskriminierungsverbot im Hinblick auf geschlechtliche Vielfalt.

Außerdem sollen Projekte und Programme, die die Akzeptanz fördern und Vorurteile gegenüber inter- und transgeschlechtlichen Menschen abbauen, weiter ausgebaut werden. Zudem fordert das Bundesfamilienministerium flächendeckende Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für trans- und intergeschlechtliche Menschen und ihre Familien.

Die Forderungen stützen sich auf wissenschaftlich fundierte Begleitforschung zum Thema und den intensiven Dialog mit Sachverständigen und der Zivilgesellschaft. Eine Übersicht mit Publikationen im Bereich geschlechtlicher Vielfalt, die das Bundesfamilienministerium herausgegeben oder gefördert hat, ist hier zu finden.
Zum Hintergrund

Die Regierungsparteien haben sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer s**uellen Identität in allen gesellschaftlichen Bereichen zu beenden, Transfeindlichkeit entgegenzutreten und die Verbesserung der Lebenssituation von trans- und intergeschlechtlichen Menschen durch die Änderung des Personenstandrechts zu evaluieren und auszubauen.

Um diese Ziele zu erreichen, hat das Bundesfamilienministerium 2014 eine interministerielle Arbeitsgruppe (IMAG) zur Situation inter- und transgeschlechtlicher Menschen unter seinem Vorsitz eingerichtet. Darin wirkten das Bundesinnenministerium, das Bundesjustizministerium, das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesverteidigungsministerium mit. Ein gemeinsames Ergebnispapier der IMAG wurde angestrebt, konnte zwischen den beteiligten Ressorts jedoch nicht erzielt werden.

21.09.2017 um 23:58 Profil eMail an Nellie_deLuxeEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von _Tixxx
921 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Es gab ja Stimmen die gingen davon aus, dass das TSG noch in dieser Legislaturperiode aktualisiert würde. Wenn ich mir so die Antworten der CDU/CSU auf unsere Frage zur Wahlhilfe anschaue, dann wird immer wieder auf den Abschlussbericht der IMAG verwiesen. Der ist ja nun nicht zustande gekommen. Was das für die Modernisierung des TSG bedeutet steht also in den Sternen. Ob die Koalition auch in der nächsten Legislaturperiode die Modernisierung des TSG wieder in die Koalitionsvereinbarung aufnimmt ist zudem fraglich.

Wir werden also abwarten müssen. Am Sonntag geht es jedenfalls erst einmal zur Wahl und dann muss abgewartet werden, dass sich die Regierung konstituiert. Danach werden wir dann sehen was zu machen ist.

22.09.2017 um 0:19 Profil eMail an _Tisi_Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von BiZxxxxxx
25 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Forderungen, die im Prinzip ungehört verhallen werden ... Danke für den update .. Enjoy

22.09.2017 um 6:19 Profil eMail an BiZar_inaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von hexxxxxx
239 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?




Zuerst mal zwei sachliche Fragen bzw. Bitten um Antwort an die, die tiefer im Stoff stehen:
1. Was ist mit der "Ersetzung des TSG" ganz genau gemeint?
2. Was ist mit der "Aufnahme einer weiteren Geschlechtskategorie im Personenstandsrecht" konkret gemeint?

22.09.2017 um 10:30 Profil eMail an hexeleinEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Kurxxxxxxxx
293 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?



Würde mich auch interessieren. An welchen Punkten ist denn eine Einigung gescheitert?

22.09.2017 um 11:20 Profil eMail an KurvenengelEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von _Tixxx
921 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Da wir ja hier keine Links angeben dürfen müsstest du Googeln - BMFSFJ Band 7 - Du findest dann die Seite "Regelungs und Reformbedarf transgeschlechtlicher Menschen" mit dem Gutachten der Humbold Universität (HU), die einen Gesetzentwurf als Ersatz zum TSG vorlegen.

„Gesetz zur Anerkennung der Geschlechtsidentität und zum Schutz der Selbstbestimmung bei der Geschlechtszuordnung“ (Geschlechtsidentitäts-und -zuordnungsgesetz – GizG)"

Als nächstes dann - BMFSFJ Band 8 - dort findest du dann "Geschlecht im Recht" und das Gutachten des Deutschen Institut für Menschenrechte (DIMR), die ebenfalls einen Entwurf vorgelegt haben.

"Gesetz zur Anerkennung und zum Schutz der Geschlechtervielfalt (Geschlechtervielfaltsgesetz – GVielfG)"

Die DIMR fordert weitere Geschlechtseinträge neben Mann und Frau, die Bezeichnung darf sich demnach jeder selbst aussuchen, begrenzt auf 30 Zeichen.

Die Gutachten selbst umfassen jeweils 300 Seiten. Die Vorabentwürfe die uns damals zur Verfügung gestellt wurden brachten es sogar auf beachtliche 600 Seiten.

22.09.2017 um 12:08 Profil eMail an _Tisi_Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Kurxxxxxxxx
293 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Okay, dann gehe ich davon aus, dass die konkreten Konfliktpunkte nicht bekannt sind, bzw. keine Kompromisse erlangt werden konnten.

Das z.B. so etwas :"Die DIMR fordert weitere Geschlechtseinträge neben Mann und Frau, die Bezeichnung darf sich demnach jeder selbst aussuchen, begrenzt auf 30 Zeichen. " nicht mehrheitsfähig ist, dürfte klar sein... .

22.09.2017 um 12:26 Profil eMail an KurvenengelEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von hexxxxxx
239 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Danke erst mal für deine Hinweise, Tisi

Mich ärgert diese Verkomplizierung durch Nichtbetroffene zum Nachteil von wirklichen TS. Genau so hat mich bereits die Änderung des TSG vom Jan 2011 geärgert. Dadurch werden unnötig vielfältigen Verletzungen kurz-, mittel- und langfristig Tür und Tor geöffnet, wie es uns die tägliche Realität erschreckend vor Augen führt.

Vielfalt hin, Vielfalt her - wo bleibt das Recht auf Eindeutigkeit? Eindeutigkeit im Erscheinungsbild, in der Anrede, im täglichen Miteinander - Eindeutigkeit im Sein hat eindeutig Vorteile für die Menschheit. Die Sprachverwirrung hat bereits im Altertum üble Folgen nach sich gezogen. Uneindeutigkeiten provozieren letztendlich nur Ärger, Streit und gelegentlich auch Kriege - leider wird der Mensch an und für sich nicht klüger; lernt nicht aus den Geschehnissen der Vergangenheit und bleibt egoistisch anklagend fordernd. DAS kann nicht gut gehen .......

22.09.2017 um 12:30 Profil eMail an hexeleinEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Mycxxxxxxxxxxxxxxxxx
722 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?


Ja, das erscheint mir so weit übers Ziel hinausgeschossen zu sein, daß es nict funktonieren kann.
Mir stellt sich die Frage, ob solche Forderungen nicht das Gesamtpaket ausbremsen.
Ich halte dies für eher untergeordnet, da die allerwenigsten Menschen einen anderslautenden Geschlechtseintrag benötigen – auch wenn mir hier manche widersprechen werden, die ein drittes Geschlecht oder eine geschlechtsneutrale Zuordnung für sich fordern. Das könnte ich auch noch akzeptieren, aber ein Phantasiegeschlecht? Zu so etwas würde das ja, wenn jeder etwas beliebiges aussuchen würde. Das ist doch absurd, sorry.

22.09.2017 um 13:18 Profil eMail an Mychaela_Graefin_v_TEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Angxxxxxxxxxxxxxxxx
148 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Man hätte das TSG so lassen sollen wie es vor 2011 war, dann wäre der Gesellschaft so mancher Auswuchs erspart geblieben.

22.09.2017 um 13:20 Profil eMail an Angelina_MaleficentEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Lauxxxxx
658 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?



Das liest sich ziemlich Menschenverachtend, irgendwie.....hmm.

22.09.2017 um 13:42 Profil eMail an Laura_24Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Angxxxxxxxxxxxxxxxx
148 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?

Was daran Menschenverachtend sein soll erschließt sich mir nicht

22.09.2017 um 13:55 Profil eMail an Angelina_MaleficentEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von swixxxxxxxx
64 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?



Wegen so was wird eine post OP in Görlitz auf Einzelzimmer gelegt, weil nicht mehr zwischen non OP und post OP unterschieden wird, seitdem sie mal eine non OP genital untersuchen wollten.

Die große Überraschung war dann, als mich die Schwestern im Verlauf der Pflege nackt sahen.

22.09.2017 um 14:58 Profil eMail an swinkapeppaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Mycxxxxxxxxxxxxxxxxx
722 Beiträge bisher
re: IMAG gemeinsamer Ergebnissbericht gescheitert?


Hm, ich empfinde die Korrektur von 2011 schon als Erleichterung. Aber das war ja auch kein neues Gesetz ...
Und eine Fleischbeschau, ob eine OP stattgefunden hat, das finde ich schon menschenverachtend.

22.09.2017 um 16:03 Profil eMail an Mychaela_Graefin_v_TEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben