Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
andrea356
andrea356 CD (CrossDresser)

Daniela_2013
Daniela_2013 Transvestit

Sandy1993
Sandy1993 (26)CD (CrossDresser)

Jule_TV
Jule_TV (53)Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Transsein macht müde


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu
Von katxxxx
83 Beiträge bisher
Transsein macht müde

Wenn ich mit Bekannten reden, bin ich Inspiration. Alles, was ich tue ist mutig, selbstbestimmt und stark, ich bin die Projektionsfläche für ihre Fluchtfantasien aus gesellschaftlichen Normen und Zwängen - wie sehr würden sie sich doch wünschen, ebenso mutig ihren ganz eigenen Weg zu gehen! - aber zugleich bin ich auch essentiell "anders" und damit auf hinreichend Distanz um ihre Welt nicht ernsthaft zu destabilisieren.
Auch wenn sie ihr Leben nie ändern werden, brauchen sie doch diese Narrative der Inspiration und Hoffnung - overcoming adversity, being true to yourself, what do you care what other people think? - und wer bin ich, ihnen das zu nehmen und den Menschen entgegenzuschleudern, dass in Wahrheit die Verzweiflung nur größer ist als die Angst.

Wenn ich vor Studis stehe, bin ich Vorbild. Ich weiß nicht wer aber ich weiß, dass in jeder hinreichend großen Gruppe einige der Studierenden queer sein werden, manche out, andere nicht. Ihnen und allen marginalisierten Studis gegenüber habe ich eine besondere Verantwortung - als Identifikationsfigur sichtbar zu sein, sicherzustellen, dass wenigstens in meinen Veranstaltungen ein Raum existiert, in dem auch sie vorkommen, in jedem Moment vorzuleben, dass es möglich ist, zu sich zu stehen, ohne auf Geschlecht oder s**ualität reduzierbar zu sein, dass anders zu sein, Manches erschwert (und da ist es wichtig, nicht zu beschönigen) aber ein gutes Leben bei weitem nicht unmöglich macht.
Und es funktioniert - wenn dann ein, zwei Studis, als der Raum sich schon geleert hat, zum Pult schleichen, die eine schubst die andere vor "los, mach schon", ob sie denn eine persönliche Frage stellen dürften... Aber dass ich abends am Schreibtisch sitze und nichts sehnlicher möchte, als mich zu schneiden, weil das die einzige Möglichkeit ist, für ein paar Momente loszulassen, das sehen sie nicht.

Ich bin auf einer Konferenz zu Transkörpern. Fachlich eigentlich nur tangential relevant, aber ich kann auch nicht nicht hingehen. Ich bin die einzige Person im Raum, die sichtbar trans ist - und versuche eine gefährliche Gratwanderung, mich zu äußern, ohne für alle trans Menschen sprechen zu müssen, meine Perspektive einzubringen, ohne jene Unhinterfragbarkeit der gelebten Erfahrung zu beanspruchen, die den cis Teilnehmer*innen jede weitere Äußerung unmöglich machen würde, den Spagat zwischen Wissenschaftlichkeit und Betroffenheit zu halten, gleichzeitig Subjekt und Objekt der Diskussion zu sein, weil es so wichtig ist, gegenwärtig zu setzen, dass die Objekte Subjekte sind.
Hinterher, bei einem Glas Wein unterhält man sich gerne mit mir, mir wird gedankt "for taking the discussion up a notch", promises to stay in touch und Angebote, vielleicht mal etwas zusammen zu organisieren. Ich falle todmüde ins Bett.

Nichts Schlimmes passiert - aber alles kostet Kraft.

Nie ist mein Körper einfach nur mein Körper, immer wird er angeeignet - als inspirierendes Symbol für Authentizität und Selbstbestimmtheit, als act of resistance gegen eine cisheteronormative, kapitalistische Mehrheitsgesellschaft, als medizinisches Faszinosum, als s**objekt, als ultimativer Ausdruck von degeneriertem, westlichem Hedonismus, ...

Kein Wunder, dass TVs/CDs besser im Bett sind.

13.07.2019 um 9:11  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Hotxxxxxxx
461 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde

"Müde" heißt ja, du kämpfst gegen Etwas. Vor Gruppen hast du natürlich noch einmal einen viel höheren Stressfaktor. Die Frage wäre also, wogegen du kämpfst. Letztlich spielt es sich nur in dir ab. Meist sehen es die Teilnehmer nicht. Vielleicht ist es ein letztes Stück mehr Akzeptanz oder Selbstverständlichkeit, ohne es anderen immer wieder beweisen zu wollen.

13.07.2019 um 9:28  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Sepxx
939 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde




Kann es sein, dass du zuviel für andere lebst und zu wenig für dich selbst?

13.07.2019 um 10:42  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Sepxx
939 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde





Mir kommt es vor als haettest du einen ganz anderen thread gelesen als ich.

13.07.2019 um 18:06  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von inaxx
1 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde

Transsein macht muede oder es in einem bestimmten Rahmen zum Thema zu machen macht muede?

13.07.2019 um 21:58  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von katxxxx
83 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde


Ja. Aber in dem Fall ging es ja darum, dass sich cis Leute darüber unterhalten, was es bedeutet trans zu sein (die sind total begeistert von "trans" als Widerstand gegen Normen, als dynamische Bewegung zwischen Kategorien, als in-between und outside-of; dass viele trans Menschen binär sind und eigentlich nichts lieber wollen, als möglichst unbemerkt innerhalb der vorgegebenen gesellschaftlichen Kategorien zu existieren, gerät da schnell aus dem Blick).

Daran als trans Person teilzunehmen ist schon komisch - ich bin sozusagen einmal präsent als Subjekt der Diskussion (mitdiskutierende Wissenschaftlerin), einmal als Objekt der Diskussion (trans Mensch als Forschungsgegenstand) und dann noch einmal als Subjekt, das sich der wissenschaftlichen Verobjektivierung widersetzt (trans Person, die ihre gelebten Erfahrungen teilt). Habe dauernd geschwankt, ob ich jetzt "sie" (aber damit distanziere ich mich von mir selber) oder "wir" (aber ich kann und will nicht für alle sprechen) sagen soll...

Und in dem Moment, in dem ich die dritte Rolle vollumfänglich beanspruchen würde, bliebe den cis Teilnehmer*innen eigentlich nichts anderes mehr übrig, als den Mund zu halten (was ich natürlich auch nicht will).

In der Pause habe ich mich dann sehr nett mit einer Studentin aus Indien unterhalten, die erfährt diese Spannungen natürlich auch jedes Mal, wenn sie in irgendwelchen Veranstaltungen zu post-colonialism sitzt.

14.07.2019 um 8:01  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von katxxxx
83 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde


Ich weiß nicht wirklich, was "für mich selbst leben" überhaupt bedeuten soll.

Erfüllend ist für mich primär mal, für andere da zu sein. Das gilt ganz allgemein.

Also auch ganz praktisch und platt gesprochen - mein eigenes Zimmer ist ein Chaos. Aber die WG Küche für meine Mitbewohner zu putzen und aufzuräumen (am besten ohne dass sie es mitbekommen), das gibt mir innere Befriedigung.

(Nein, ich habe kein Interesse daran, irgendjemandes Maid/Zofe/... zu sein, tyvm.)

14.07.2019 um 8:16  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von katxxxx
83 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde


Mein Passing ist sicher alles andere als perfekt aber in der Regel schaut man mich nicht zweimal an. Die Blicke der Leute gleiten über mich hinweg, sei es jetzt an der Bushaltestelle oder auf der Toilette (nur manchmal verfängt der Blick einer queeren Frau und mein Herz macht einen Sprung).

Aber so zu tun als wäre ich cis, würde einen großen Teil meines Lebens verleugnen.

14.07.2019 um 9:01  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Hotxxxxxxx
461 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde

Wenn ein Mensch so etwas wie Ruhe oder Mühelosigkeit sucht, dann kann er es nur in sich selbst finden.

14.07.2019 um 17:30  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von katxxxx
83 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde



Da bin ich ganz andere Meinung. Aus dem Feld der Disability Studies kommt der Slogan "Nothing About Us Without Us" und ich denke, das gilt für die öffentliche Diskussion (ob nun wissenschaftlich oder politisch) über marginalisierte Gruppen jeder Art.

Was glaubst du, was für ein Stuss dabei herauskommt, wenn selbst die wohlwollendsten cis Menschen über trans Themen diskutieren, ohne trans Stimmen und Erfahrungen mit am Tisch zu haben...

Wir sind nicht irgendein Objekt in der Petrischale, das von außen adäquat untersucht werden kann - wir sind unsere eigenen Erfahrungen und Geschichte untersuchende Subjekte, die im Einzelfall auf die methodische Kompetenz und gesellschaftliche Reichweite von cis Wissenschaftler*innen zurückgreifen. Das sollte das Paradigma jeder akademischen Beschäftigung mit trans Themen sein.


14.07.2019 um 22:47  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Sepxx
939 Beiträge bisher
re: Transsein macht müde



Es scheint mir, dass du nie was anderes probiert hast. Du tust es - du tust alles für andere, es gibt dir Befriedigung, aber erschöpft.

Such dir doch testweise einen Tag aus, wo du einfach nur egistisch bist. Lass dich bedienen, beantworte keine Mails, beantworte keine Fragen, gib Anweisungen, lass dich im Wellnesscenter verwöhnen, lass dir Essen servieren in einem Restaurant ... einfach nur um in frischer Erinnerung zu haben, wie es sich anfühlt.

15.07.2019 um 0:55  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben