Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
Ladyboy100
Ladyboy100 (46)Transvestit

Petra058
Petra058 weiblich

FlittchenManuela
FlittchenManuela (43)Transvestit

Paula84
Paula84 Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Psychiatrische Gutachten durchs Jobcenter - Rechtslage?


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 4 / 4   wechsle zu
Abgemeldet!!!
re: re: Psychiatrische Gutachten durchs Jobcenter - Rechtslage?

[quote]kwjetka_rusalka schrieb:
» Vanessa-C schrieb:
» » Ich mußte damals vom amt auch zum psycho doc....
» » der grund ist ganz einfach..Bist du trans.. oder du tust nur so damit du nicht arbeiten gehen mußt....
» » dann können sie dir nämlich das geld sperren...
» »
» » p.s.
» » bei mir haben sie festgestellt das ich trans bin... wie erwartet
» »
»
»
» So dachte auch mein Vater. Später war er froh, eine billige Haussklavin zu haben.
»
» Zum Glück hielt er sich aus der Namensfindung raus, und ich musste mich nicht die Billige nennen.



Nach meiner doch umfangreichen akademischen Erfahrung im sozial-psychologischen Bereich kann ich immer wieder nur bestätigen dass nicht alle Arbeitsunwilligen verrückt sind.

Manche sind einfach nur faul oder haben keine Zeit weil sie zu beschäftigt sind mit wichtigen Dingen im Leben.
Wie Zigaretten rauchen, Bier trinken, RTL schauen oder anderen nicht aufschiebbaren Tätigkeiten....

24.01.2018 um 23:27 Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Blaxxxxxxx
29 Beiträge bisher
re: Psychiatrische Gutachten durchs Jobcenter - Rechtslage?

Weiß ich nicht.
Ich bin anerkannte Schwerbehinderte mit Ausweis (Diagnose Asperger).
Das Gutachten über meine Transidentät steht noch aus, werde aber bereits bei meinen Ärzten als Frau geführt und mit "Frau...." aufgerufen.

24.01.2018 um 23:38 Profil eMail an BlackDiva1Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: Psychiatrische Gutachten durchs Jobcenter - Rechtslage?

[quote]Sonja_maus schrieb:
» Betrifft:
» Einladung zum Jocenter nach § 309 SGB III -Absatz1 - Allgemeine Meldepflicht
»
» Fragestellung:
» Muss ich auf Anordnung des Jobcenters zu einem Psychiatrischen Gutachten in einer Psychiatrie Klinik hingehen?
»
» Gesetzestext Auszug:
» (1) Der Arbeitslose hat sich während der Zeit, für die er Anspruch auf Arbeitslosengeld erhebt, bei der Agentur für Arbeit oder einer sonstigen Dienststelle der Bundesagentur persönlich zu melden oder zu einem ärztlichen oder ++++ psychologischen Untersuchungstermin ++++ zu erscheinen, wenn die Agentur für Arbeit ihn dazu auffordert (allgemeine Meldepflicht). Der Arbeitslose hat sich bei der in der Aufforderung zur Meldung bezeic
» hneten Stelle zu melden. Die allgemeine Meldepflicht besteht auch in Zeiten, in denen der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht.
»
» Meine Stellungnahme:
» muss ich zu so einem Psychiatrischen Gutachten?
»
» In dem genauen Gesetz (siehe oben) steht "Ärztliches oder psychologisches Gutachten" - ich kenne die Unterschiede nicht genau. Wer weiß da mehr Rat?
»
» Die Sachbearbeiterin will mich jedenfalls zu einer PSCHIATRISCHEN Untersuchung hindrängen. Und da habe ich keine Lust drauf. Sie will mich wohl am liebsten in eine Psychiatrie stecken wenns ihr lieb wäre glaube ich...
» Dabei bin ich gesund - habe nur keine Arbeit derzeit.
»
» Den genauen Gesetext findet man bei Google unter:
» "§ 59 SGB II Meldepflicht pdf"
»
» Dann bitte blättern auf: Seite 3, "§309 Absatz 1" - Meldepflicht - (Text (1))
»
» Bitte um Meinungen, Beratung, Erfahrungen etc. - Rechtliche Beratungsstellen etc. um der Psychiatrischen Begutachtung durchs Jobcenter zu entgehen.
»
» Man weis ja nie was man da für Diagnosen und Zwangsbehandlungen unterstellt bekommt.
»
» Würde es daher gerne vermeiden. Bitte um Erfahrungsaustausch!
»
» Danke vorab!



Nun ist ein Psychiater stets ein Psychologe, aber ein Psychologe ist nicht immer ein Psychiater...

Diesen Unterschied sollte man schon mal festhalten.

Meist geht es bei solchen Untersuchungen darum, festzustellen ob nicht irgendeine Suchtproblematik vorliegt

Denn dann wäre der Delinquent ja oftmals nicht mehr arbeitsfähig und müsste in die Sozialhilfe geschickt werden oder in Rente.

Sollte sich wider Erwarten herausstellen dass jemand plem-plem bzw. verrückt ist, dann wird er sowieso eingeliefert in die Geschlossene...

Dort hat er ja alles was er braucht zum leben und muss auch nicht mehr arbeiten und kann Kaffe trinken..

06.05.2018 um 19:58 Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 4 / 4   wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben