Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
yanetty
yanetty (55)Transvestit

gonzo007
gonzo007 DWT (Damenwäscheträger)

frankfurti
frankfurti (32)DWT (Damenwäscheträger)

TvLadyDana
TvLadyDana (40)Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Transsexualität und Homosexualität


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 10 / 10   wechsle zu
Von Pinxxxxx
65 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität

Genauso ist es . Deshalb die Diagnose F64.0.
Und eben dadurch bekommt man die Personenstandsänderung .
Hällt der Leidensdruck weiter an , die Indikation zur GAOP.

Im übrigen verlangen auch namhafte Ärzte in Asien 2 psychologische Gutachten
bzw einen Referalletter in Englisch vom deutschen Psychologen.

13.02.2018 um 8:38 Profil eMail an PinkRoseEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Pinxxxxx
65 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität

@ Ramona
F64.0 reiht sich zuerst mal in die Liste der psychischen Erkrankungen.
Anderst kann keine weitergehende Bahandlung durchgeführt werden, weshalb sich viele dafür aussprechen , dass im neuen ICD die Transs**ualität eine eigene Gruppierung bekommt.
F64.0 ist zu Beginn eine Selbstbehauptung, die betreffender Patient ins Felde führt, da nicht sichtbar und die weitere Behandlung führt den Patienten zum Zielgeschlecht.
Im Zielgeschlecht angekommen ist der Patient im besten Falle geheilt , Trans**ualität spielt keine Rolle mehr. Nach erfolgreicher Behandlung ist der Patient folglich Mann oder Frau.
Wer danach das T irgendwas als Zusatz noch führt , hat denke ich weiterhin wirkliche psychische Probleme an denen gearbeitet werden muss.

Der Leidensdruck kann bei trans**uellen Menschen bereits angeboren sein,
beziehungsweise sich im Laufe des Lebens entwickeln.
Genau gleich verhällt es sich bei der Homos**ualität.
Beides ist niemals wegtherapierbar auch wenn das seltsam anmutendende Gesellschaftsschichten auch im Jahr 2018 noch versuchen wollten.

13.02.2018 um 9:08 Profil eMail an PinkRoseEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
941 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität





So einfach kanns nicht sein.

F64.0 wird eingereiht als psychische Störung für Menschen die sich nicht im richtigen Geschlecht wähnen und deshalb psychische Probleme haben.

Weshalb es von der Definition her eine psychische Erkrankung ist durch was auch immer die herbeigeführt wurde.

Gleichzeitig will an aber nicht wahrhaben dass Transs**ualität eben eine psychische Erkrankung ist und findige Juristen haben das dann eben mit ihren fadenscheinigen Gesetzen verboten obwohl sie keine Ärzte und Psychiater sind.

Wenn man sich das alles wirklich so einfach macht ist es doch völlig klar, dass man in dem Bereich nur Tatsachen verfälscht weil man unfähig ist wirklich weiterzukommen und die Sache richtig zu definieren.

Wenn Juristen ein Problem lösen wollen, geht das meistens schief.
Weil sie als Theoretiker den Alltag nicht kennen.


13.02.2018 um 12:46 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von kwjxxxxxxxxxxxx
2158 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität



Wasch mich, und mach mich nicht nass!

Da muss ich an den Spruch aus der Pamperswerbung denken: "Nass, aber trotzdem schön trocken."

13.02.2018 um 13:11 Profil eMail an kwjetka_rusalkaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
941 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität


So kann man es auch ausdrücke, wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass.

Als erstes sollte man doch mal feststellen ob F64.0, also Transs**ualität entweder wirklich eine Störung und damit eine Krankheit ist oder eben nicht.

Man kann nicht hingehen und sagen, es liegt eine psychische Störung vor, nur mit Krankheit hat das aber nix zu tun.

Wenn dem so ist bräuchte man ja auch keine Ärzte, HRT oder OPs.

Eine vorhandene Störung wäre dann was ganz Normales wie Homos**ualität ja auch als etwas ganz Normales angesehen wird mittlerweile.

Es würde dann reichen jedem der es wünscht eine PÄ zu genehmigen. OPs oder HRT wären dann Privatsache.

Nur so weit scheint noch niemand zu denken, weder bei den Doctores met. noch bei den Doctores jurr.

13.02.2018 um 15:58 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: Transs**ualität und Homos**ualität





Ich stelle immer wieder fest daß viele Betroffene es als persönlichen Makel empfinden daß F 64.0 festgestellt werden muss damit nach dem deutschen Krankenkassen-System die Kassen die Therapie bezahlen dürfen.

Mir persönlich ist das egal solange meine Kasse zahlen muß.

Ich weiß wir sind nicht krank und das reicht mir.

13.02.2018 um 16:17 Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
941 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität




So ganz grob übersetzt heißt das dann, dass man transkrank sein muss wenn man OP und HRT bezahlt haben will und dass man transgesund sein darf wenn man so wohlhabend ist die Kosten selber zu tragen.

Soll jetzt keine Kritik sein, denn das ist ja in vielen anderen Bereichen genauso.

Kuren lediglich zur Erholung lässt man natürlich auch lieber die Kasse zahlen was völlig verständlich ist.

Denke mal das haben wir verstanden.

Leider hindert uns das daran, bei der Sache Trans ganz vorurteilsfrei einmal hinter die Kulissen zu schauen.

Denn alles wo Kostenübernahmen im Spiel sind, wird ganz schnell zu einer juristischen Diskussion was nicht das wahre Ziel ist.

Gerne würde man wirklich mal wissen ob das jetzt eine Krankheit ist oder nicht ? Denn eine Störung ist meist pathologisch.

Oder ist es normal wenn jemand Trans ist so wie es normal ist dass jemand homos**uell ist ?
In dem Fall läge ja auch keine Störung vor und somit wäre auch eine Krankheit Trans ausgeschlossen.

Die Bürokratie behindert hier die Wissenschaft.

13.02.2018 um 20:23 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von kwjxxxxxxxxxxxx
2158 Beiträge bisher
re: re: Transs**ualität und Homos**ualität



Genau so ist es beim großen Bruder Amerika.

13.02.2018 um 21:05 Profil eMail an kwjetka_rusalkaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: Transs**ualität und Homos**ualität





Du hast es nicht verstanden, oder - Du willst es mißverstehen, wer weiß das schon?

Aber ich will mich nicht streiten, und wer will soll es eben reininterpretieren.

13.02.2018 um 21:09 Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
941 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität




Es geht ja jetzt nicht darum dir oder jemand anders die Kassenzahlungen zu entziehen.

Wenn ärztlich behandelt wird soll die Kasse zahlen finde ich.

Ich würde das auch bei reinen Schönheits-OPs befürworten.

Nur wenn eben Geld ins Spiel kommt, ist das Spiel leider immer sofort ein ganz anderes.

Das muss man schon mal bedenken.

Wie viele Leute gab es schon in der Vergangenheit, denen es offiziell nach aussen hin schlecht ging ohne Ende und die am 1. Kurtag richtig aufblühten.

Nach dem Motto : Morgens Fango, abends Tango....

Da wurde aus mancher grauen Maus schon mal ein richtiger Vamp, der die Männer dutzendweise aufriss abends auf der Tanzfläche.

Und die gleich am ersten Tag schon einen Kurschatten hatte.

Um ihn dann nach 14 tagen einzutauschen gegen einen neuen Kurschatten weil der alte Kurschatten nach Hause musste da seine Kur zu Ende war.

Einmal gut gelebt gedenkt dem Menschen eben ewig...
Alles menschlich, alles verständlich.



13.02.2018 um 21:53 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
941 Beiträge bisher
re: Transs**ualität und Homos**ualität





Daraus folgt doch zweifelsfrei, dass bei einem vorhandenen Leidensdruck, egal ob wegen Transs**ualität, Homos**ualität, Inters**ualität oder sonst etwas immer eine Krankheit vorliegt bzw. ein Leiden.

Denn sonst würde die Krankenkasse ja auch nicht zahlen.

Es heißt ja auch "Krankenkasse" und nicht "Gesundenkasse".

Es ist wie bei einer Grippe. Manche legen ich übers Wochenende aufs Sofa und sie sind kuriert.
Andere wiederum müssen dafür länger ins Krankenhaus.

Nicht alle Menschen sind eben gleich belastbar.

Und dieser Tatsache wird ja auch Rechnung getragen durch das Bereitstellen von Ärzten, Psychologen und diversen Heilmetho.den.

Wenn man das vergleicht zu früheren Jahren wie 1980 oder 1990 ist doch ein guter Fortschritt erkennbar.

14.02.2018 um 15:15 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 10 / 10   wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben