Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
nad1
nad1 DWT (Damenwäscheträger)

klausbiffm
klausbiffm DWT (Damenwäscheträger)

sinatvcd
sinatvcd (56)CD (CrossDresser)

CROSSundQUEER
CROSSundQUEER CD (CrossDresser)

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Guten Morgen Feuilleton


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 37 / 46       nächste Seite » wechsle zu
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

You don’t have to go to Venice Beach/L.A. in these days…
Hot enough here at home, but maybe have a look on the Vid and listen… it's crazy how much energy these guys still have…


Red Hot Chili Peppers - The Adventures of Rain Dance Maggie ...





07.08.2018 um 16:48 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!

Heute ist Mittwoch, der 8. August 2018. Der Sonnenaufgang war um 05:51 Uhr, untergehen wird sie um 20:54 Uhr. Freuen dürfen wir uns auf mindestens acht prächtige Sonnenstunden.
Es wird und ist tatsächlich auch meist sonnig bei Werten um die 33° C, im Oberharz so 30° C.
Vor einer Stunde zeigte das Thermometer auf dem Brocken knapp 22° Celsius und es wehte ein frisches Lüftchen. Der Himmel zeigte sich leicht bewölkt. Für den Nachmittag sind Blitz und Donner angekündigt, die Temperaturen gehen runter auf 17°C.

Das Preiskarussell dreht sich... Wer regelmäßig im Internet kauft, der kennt das Spielchen. Man informiert sich, wählt einen Artikel aus, will ihn nicht sofort kaufen und parkt ihn deshalb auf der Wunschliste. Schaut man am folgenden Tag, hat sich der Preis verändert. Händler, die transparent sein wollen, nennen in der Artikelbeschreibung, um wie viel Prozent er teurer oder billiger wurde. Je nach Nachfrage geht es rauf oder runter und auch die Preisgestaltung der Mitbewerber spielt eine große Rolle. Statische Preise findet man nur noch bei Waren mit Alleinstellungsmerkmal.

Und dann gab es auch das noch…
Am vergangenen Wochenende standen zu ihrem Erstaunen 40 Passagiere des Eurowings-Flugs EW 174 von Köln/Bonn nach Las Vegas an ihrem Zielort ganz ohne ihre Koffer da. Die Urlauber erfuhren erst dort, dass ihr Gepäck in Köln geblieben war, berichtet ein Passagier des Fluges. Weil die in Köln/Bonn zur Verfügung stehende Startbahn zu kurz war, so die Erklärung, sei das Flugzeug zu schwer gewesen. Die Koffer der Betroffenen seien daher wieder ausgeladen worden.
Auf dem beschriebenen Flug sei ein Passagier (mit eingechecktem Gepäck) am Gate wieder ausgecheckt. Das Gepäck habe im Flugzeug gesucht und wieder ausgeladen werden müssen. Deswegen habe die Maschine ihr vorgesehenes Startzeitfenster vor der an den Sommerwochenenden üblichen Schließung der großen Startbahn verpasst. Kurzfristig habe die Maschine daher von der großen auf die kleine Startbahn wechseln müssen. Dadurch seien die Gewichtsprobleme entstanden.

Habt einen schönen Mittwoch,
die Lulu.

=====================================


HAPPY BIRTHDAY

Die heutigen Geburtstagsgrüße gehen in den Osten nach Dresden, wo Jan Josef Liefers geboren wurde. Er hat TheaterBl**, denn sein Vater ist Regisseur, seine Mutter Schauspielerin und auch sein Großvater schauspielerte. Nach dem Abschluss der 10. Polytechnischen Oberschule absolvierte er zunächst eine Tischlerlehre am Staatstheater Dresden und studierte anschließend an der Hochschule für Schauspielkunst in Berlin. Aus seiner ersten Ehe mit der russischen Schauspielerin Alexandra Tabakowa hat er eine Tochter. Neben seiner Tätigkeit in Film- und Fernsehproduktionen hat sich Liefers auch eine Karriere als Musiker aufgebaut. 54 Jahre wird er.

------------------------------------------------------------

Weltkatzentag

Der heutige 08. August steht ganz im Zeichen der Katze, da der internationale Katzentag stattfindet. Er wurde von der International Fund for Animal Welfare ausgerufen und wird in Deutschland von der TierTafel ausgerichtet. Das Anliegen der Aktion ist es, das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Katze zu schärfen. Die Mahnung artgerechter Tierhaltung und die Bekämpfung von Vernachlässigung und Misshandlung stehen zudem im Mittelpunkt. An diesem Tag wird der eigenen Katze oft besonders leckeres Essen serviert oder es werden ihr Geschenke gemacht.
Die Katze begleitet den Menschen bereits seit Jahrtausenden. Sie ist ein nicht wirtschaftlich genutztes Haustier, was die Verbindung zwischen Mensch und Hauskatze so einzigartig macht. Charakterlich gilt die Katze als eigenwillig, unnahbar und unabhängig sowie nur schwer zu erziehen. Trotzdem sucht sie, einmal gezähmt, den Kontakt zum Menschen und nicht selten ist die Verbindung des Halters zu seinem Tier sehr emotional. Ob diese Beziehung eine einseitige ist, sorgt oft für Debatten unter Tierfreunden.

Es sind weltweit rund 60 Hauskatzenrassen bekannt, wobei die Europäisch-Kurzhaar-Rasse, die in Deutschland am zahlreichsten vertretene ist. Das unergründliche Wesen der Katze hat dafür gesorgt, dass viele Sprichwörter und märchenhafte Interpretationen entstanden sind. So gilt sie als schlauer, geduldig abwartender, aber auch zuweilen boshafter, undankbarer und egoistischer Charakter. Berühmte Beispiele hierfür sind die Redewendung "Alles für die Katz'" oder Figuren wie "Der gestiefelte Kater" und die "Grinsekatze" aus Alice im Wunderland.
Auch über Europas Grenzen hinaus erfreuen sich der internationale Katzentag sowie die Katze selbst großer Beliebtheit und Wertschätzung. So ist etwa in Japan die "Maneki Neko", eine unechte weiße Katze mit Halsband und roten Innenohren, in vielen Haushalten und Eingängen zu öffentlichen Gebäuden zu finden. Sie sitzt aufrecht und winkt mit der Pfote. Als reinkarnierte Gnadensgöttin soll sie Wohlstand und Glück bringen, aber auch Unglück von ihrem Besitzer fernhalten.


Wiederholungstag

Heute am 08. August 2018 ist - wie jedes Jahr - der Wiederholungstag, der Wiederholungstag. Initiiert wurde er 2006 von einem deutschen Comiczeichner. Der Tag kann beispielsweise zum Anlass genommen werden, sich die x-te Wiederholung einer Serie im Fernsehen anzuschauen. Alternativ bietet sich auch das Auswendiglernen von Vokabeln, Formeln etc. an.
Andere Bezeichnungen von Wiederholung sind übrigens Periodizität, Turnus oder Wiederkehr. Sie bezeichnen allgemein die Eigenschaft einer Sache oder eines Vorgangs, die bezüglich des Auftretens eines bestimmten Ereignisses eine Regelmäßigkeit aufweist. Die regelmäßige Reihe der Ereignisse ist ein Zyklus. Meyers Großes Konversations-Lexikon von 1908 schreibt dazu, Periodizität sei "die regelmäßige Wiederkehr gewisser Erscheinungen nach Verlauf einer bestimmten Zeit, wie sie z. B. im Kreislaufe der Jahreszeiten zu beobachten ist."
Im Falle einer zeitlichen Periodizität macht die Frequenz eine Aussage darüber, wie oft sich das Ereignis in einer bestimmten Zeitdauer wiederholt, beziehungsweise die Periodendauer darüber, wie groß die Zeitdauer zwischen zwei Ereignissen ist. Übrigens: Am 08. August 2018 ist - wie jedes Jahr - der Wiederholungstag, der Wiederholungstag. Er wiederholt sich alle zwölf Monate und hat damit eine Periodendauer von einem Jahr.


Dominikustag

Weltweit ist heute der Sankt-Dominikus-Tag oder Dominikustag. Seit der Reform des Römischen Kalenders (1. Januar 1970) findet er immer am 8. August statt, vorher war er am 4. August. Der Tag erinnert an den Gründer des Dominikanerordens, den heiligen Dominikus, der 1234 heiliggesprochen wurde. Für den seinerzeitigen Sankt Dominikus gilt die Wetterregel: "Wenn's heiß ist an Dominikus, ein strenger Winter folgen muss".
Dominikus wurde als Domingo de Guzmán als Sohn eines kastilischen Gutsherrn um 1170 in Caleruega geboren. Die Familie gehörte zum Adel und stand der Kirche nahe: Sein Bruder Antonio war Weltpriester, der sich in einem Spital in der Krankenpflege engagierte. Sein Bruder Manes schloss sich später den Dominikanern an. Die Mutter Johanna und der Bruder Manes wurden seliggesprochen.
1215 gründete Dominikus in Toulouse mit sechs anderen eine lokale Kongregation mit dem Zweck, die katholische Lehre zu verbreiten und Ketzerei zu bekämpfen. Als Dominikus bei Papst Innozenz III. um eine Genehmigung zur Ordensgründung ersuchte, wurde dies abgelehnt, aber er wurde ermuntert, eine bestehende Ordensregel zu übernehmen. Also nahm Dominikus die Regel der Augustiner-Kanoniker an, die er seinen Bedürfnissen anpasste. Er fügte die Regel der Armut hinzu, aus der Erfahrung heraus, dass es vor allem die materielle Verweltlichung der Kirche und ihrer Amtsträger war, was ihre Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung beschädigte und die Entstehung von Häresien begünstigte. 1216 wurde der Orden der Prediger vom Papst genehmigt.

Von Anfang an betonte der Orden der Prediger - so der offizielle Name der Dominikaner - das Studium. Die Dominikaner mussten intellektuell gut ausgerüstet sein, um den Argumenten der Ketzer zu begegnen, und deshalb erhielten ihre Novizen eine sorgfältige Schulung. Der Orden wuchs rasch: In den vier Jahren nach der Gründung entstanden neun Priorate in Italien, sechs in Frankreich, und zwei in Spanien, und die Brüder predigten in England, Skandinavien, Ungarn und Deutschland mit insgesamt 60 Konventen. In Paris und Bologna lehrten bald dominikanische Professoren. Dominikus reiste von Kloster zu Kloster und predigte selbst mit großem Erfolg.
Am 6. August 1221 starb Dominikus mit 51 Jahren nach mehrwöchiger Krankheit in Bologna. Er starb im Bett eines Mitbruders, da er kein eigenes hatte, und im Ordenskleid eines Mitbruders, da er kein zweites hatte, um sein eigenes abgetragenes Ordenskleid zu wechseln. Von seinen Mitbrüdern wurde er als ausgeglichener, freundlicher und fröhlicher Mann mit viel Mitleid für jede Art von Leiden geschildert.


Augsburger Friedensfest

Das Augsburger Hohe Friedensfest wird seit 1650 am 08. August begangen. Ursprünglich feierten die Augsburger Protestanten damit das 1648 durch den Westfälischen Frieden eingeleitete Ende ihrer Unterdrückung während des Dreißigjährigen Krieges. Heute ist das Friedensfest ein auf das Augsburger Stadtgebiet beschränkter gesetzlicher Feiertag, womit Augsburg die meisten gesetzlichen Feiertage in Deutschland besitzt.
Seit 1985 verleiht die Stadt Augsburg alle drei Jahre den Augsburger Friedenspreis. Der Preisträger wird jeweils am 8. August bekannt gegeben. Seit 2005 findet die mehrmonatige Veranstaltungsreihe "Pax", ausgerichtet vom Augsburger Runden Tisch der Religionen, statt, die sich mit Fragen des interkulturellen Zusammenlebens und des interreligiösen Dialogs beschäftigt. Das eigentliche Friedensfest am 8. August bildet mit vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen den Mittel- und Höhepunkt der Reihe


Und dann geschah auch alles dieses noch an einem 08. August…

0117: Der römische Kaiser Trajan, unter dessen Herrschaft das Römische Reich seine größte Ausdehnung erreicht, stirbt. Trajans Tod wird von seiner Gattin Plotina jedoch bis zum 11. August verheimlicht.

1570: Im Frieden von Saint-Germain erhalten die Hugenotten vom französischen König Karl IX. vier befestigte Städte, in denen sie ihre Religion ungehindert ausüben können.

1703: Die Wiener Zeitung, gegründet als Wiennerisches Diarium, erscheint mit ihrer ersten Ausgabe. Das Blatt ist stolz darauf, älteste noch erscheinende Zeitung der Welt zu sein.

1741: Mit der schwedischen Kriegserklärung an Russland beginnt der sogenannte Krieg der Hüte.

1786: Jacques Balmat und Michel-Gabriel Paccard stehen als erste Bergsteiger auf dem Gipfel des Mont Blanc, des höchsten Berges der Alpen.

1793: Französische Revolution: Der französische Nationalkonvent verbietet alle königlichen Akademien zur Förderung der Künste.

1815: Napoleon Bonaparte besteigt mit seinen Begleitern das Schiff, das sie zum Verbannungsort St. Helena bringen wird.

1832: Die griechische Nationalversammlung in Nafplio wählt den Wittelsbacher Otto I. zum König von Griechenland.

1858: Der Zoologische Garten Frankfurt am Main wird eröffnet.

1863: Nach der Niederlage in der Schlacht von Gettysburg sendet der Südstaaten-General Robert Edward Lee ein Rücktrittsgesuch an Präsident Jefferson Davis, dass dieser jedoch umgehend ablehnt.

1877: Henry Morton Stanley und eine Schar Begleiter treffen, dem Hungertod nahe, in Boma an der Kongomündung ein. Damit endet die letzte Etappe der insgesamt drei Jahre dauernden zweiten Afrikaexpedition Stanleys. Der Afrikaforscher hat von Nyangwa aus in knapp 9 Monaten den Kongofluss in seinem Verlauf mit anfangs 18 Kanus stromabwärts erkundet.

Schatten über dem Kongo (1 / 11) – YouTube





1884: George Eastman und sein Assistent William Walker melden den Stripping Film, einen papierenen Rollfilm, zum Patent an.

1907: In Augsburg wird der FC Allemania Augsburg gegründet, aus dem der Bundesligist FC Augsburg hervorging.

1918: Am „Schwarzen Tag des deutschen Heeres“ gelingt es den Alliierten in der Panzerschlacht von Amiens, die deutsche Frontlinie zu durchbrechen.

1919: Mit dem Frieden von Rawalpindi endet der Dritte Anglo-Afghanische Krieg. Afghanistan wird von Großbritannien als freier und unabhängiger Staat anerkannt.

1924: Geschichte der Berliner S-Bahn: Die erste elektrische Berliner S-Bahn fährt.

1941: Die Kesselschlacht bei Uman während des Russlandfeldzugs im Zweiten Weltkrieg endet mit der Kapitulation der eingeschlossenen sowjetischen Divisionen. Jedoch können zehntausende Soldaten der Roten Armee unter Zurücklassung des schweren Kriegsgeräts entkommen.

1942: Mohandas Gandhi hält in Bombay eine Rede, in der er die britischen Kolonialherren zum Verlassen Indiens auffordert. Dies wird zum Auslöser der Quit India-Bewegung.

Mohandas Karamchand; genannt Mahatma Gandhi; war ein indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Mor**lehrer, Asket und PaziFi**.
Gandhi war der politische und geistige Anführer der indischen Unabhängigkeitsbewegung im 20. Jahrhundert, die 1947 mit gewaltfreiem Widerstand, zivilem Ungehorsam und Hungerstreiks das Ende der britischen Kolonialherrschaft über Indien herbeiführte.
Bereits zuvor hatte er sich in Südafrika gegen die Rassentrennung und für die Gleichberechtigung der Inder eingesetzt.

„Jeder muss seinen Frieden in sich selber finden, und soll der Friede echt sein, darf er nicht von äußeren Umständen beeinflusst werden“.
मोहनदास करमचंद गांधी

Mahatma Gandhi Deutsche Doku über Mahatma Gandhi – YouTube





1942: Walt Disneys fünfter abendfüllender Trickfilm Bambi, dessen Produktion fast fünf Jahre gedauert hat, hat Weltpremiere in London. Die US-Premiere folgt erst am 13. August in New York.

Bambi, Walt Disney's beloved coming-of-age story, will thrill audiences with its breathtaking animation and characters who will touch your heart: Bambi, the wide-eyed fawn, his playful pal Thumper, the loveable skunk Flower and wise Friend Owl.

Bambi (1942) - Trailer – YouTube





1949: Das bereits seit 1910 formal unabhängige Bhutan, dessen Außenpolitik allerdings immer noch von Großbritannien wahrgenommen wird, schließt einen Freundschaftsvertrag mit Indien, wonach Indien die außenpolitischen Agenden des Nachbarlandes übernimmt.

1962: Die Deutschen Gebhard Weigele und Johann Sulzberger melden das erste Patent über eine Waschanlage für Kraftfahrzeuge an. Zwei Bürsten umfahren in diesem System das in einer Waschhalle stehende Auto.

1963: Beim „Großen Postzugraub“ überfallen Bruce Reynolds, Ronald Biggs und mindestens weitere 13 Männer einen Postzug von Glasgow nach London und rauben 2,63 Mio. GBP (entspricht heute ungefähr 50 Millionen Euro).

1967: Thailand, Indonesien, Malaysia, Singapur und die Philippinen gründen die ASEAN. Der Zusammenschluss südostasiatischer Staaten soll wirtschaftlichen Aufschwung, sozialen Fortschritt und politische Stabilität in der Region befördern.

1969: Die Genossenschaft Deutscher Brunnen beschließt die Einführung einer neuen Mehrwegflasche für Mineralwasser, die vom Industriedesigner Günter Kupetz entworfene sogenannte Normbrunnenflasche.

1969: Die Beatles nehmen an diesem Tag die Bilder für ihr berühmtes und später in der Musik und Kunstszene oft nachgestelltes Albumcover zu ihrem letzten gemeinsamen Studioalbum „Abbey Road“ auf. Ort der historischen Session ist der daraufhin weltbekannt gewordene, seitdem oft von Fans aus aller Welt besuchte Zebrastreifen auf der vor dem Gebäude verlaufenden Straße, direkt vor dem gleichnamigen, dem Album titelgebenden Tonstudio in St. John’s Wood, City of Westminster, London, England.

Die Aufnahme wurde am 8. August 1969 um 10 Uhr morgens von Iain MacMillan aufgenommen (Abbey Road 3, Ecke Grove End Road). Im Hintergrund steht ein weißer VW Käfer am linken Straßenrand, der ebenfalls durch das Albumcover bekannt wurde. Am 8. Mai 1999 ersteigerte Eckberth von Witzleben den Käfer für 34.160 Mark (kaufkraftbereinigt in heutiger Währung: rund 22.400 Euro), um das Fahrzeug im VW-Museum in Wolfsburg auszustellen.

The Making of Abbey Road





1974: US-Präsident Richard Nixon kündigt wegen der Watergate-Affäre seinen Rücktritt an.

1981: Gründung des Automobil- und Nutzfahrzeugherstellers Ghandhara Nissan PLC.

1983: In Guatemala wird der Präsident Efraín Ríos Montt bei einem Putsch des Militärs wegen Unzurechnungsfähigkeit abgesetzt. Sein Amt übernimmt der bisherige Verteidigungsminister Óscar Humberto Mejía Víctores.

1990: Der Irak annektiert das Staatsgebiet von Kuwait. Im späteren Golfkrieg wird das Emirat durch internationale Streitkräfte unter der Führung der USA befreit.

1994: Israels Ministerpräsident Itzhak Rabin besucht erstmals Jordanien.

1998: In Afghanistan nehmen die Taliban mit der Großstadt Masar-e Scharif die letzte große Bastion der Nordallianz ein.


Geboren wurden an einem 08. August:

1797: Joseph Nicolas Robert-Fleury, französischer Maler
1879: Emiliano Zapata, mexikanischer Revolutionär
1907: Benny Carter, US-amerikanischer Jazzmusiker
1919: Dino De Laurentiis, italienischer Filmproduzent
1923: Jimmy Witherspoon, US-amerikanischer Blues- und Jazz-Sänger
1933: Joe Tex, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
1937: Dustin Hoffman, US-amerikanischer Schauspieler
1953: Nigel Mansell, britischer Formel-1-Weltmeister
1961: The Edge, irischer Gitarrist (U2)

The Edge (Dave Evans) - U2 Guitar Solos – YouTube





Gestorben sind an einem 08. August:

0117: Marcus Ulpius Trajan, römischer Kaiser
1916: Franz Eckert, deutscher Komponist
1916: Torakusu Yamaha, japanischer Konzerngründer der Yamaha Corporation
1973: Memphis Minnie, US-amerikanische Bluesmusikerin

probably the best female blues guitarist of all-time…

Memphis Minnie - Moaning the Blues – YouTube





1988: Kid Chocolate, kubanischer Boxer
1988: Panchito Riset, kubanischer Son- und Bolerosänger
2005: Ilse Werner, deutsche Schauspielerin
2006: Duke Jordan, US-amerikanischer Jazz-Pianist
2017: Glen Campbell, US-amerikanischer Country-Sänger


08.08.2018 um 11:19 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Aglxxx
1151 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton



Danke für den Clip mit den Chilis. Ich mag diese fröhlich anarchistische Bande mit dem wunderbaren Gesang auch sehr gern.



08.08.2018 um 12:25 Profil eMail an AglaiaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!

Heute ist Donnerstag, 9. August 2018. Ihren Tageslauf hat die Sonne exakt um 5.53 Uhr gestartet. 14:58 Stunden ist sie unterwegs, bis sie sich um 20.51 Uhr im Westen verabschiedet. Alle warten auf Regen, heute soll der Wunsch erfüllt werden – aber bitte nicht zur Unzeit und in Maßen.

Wann kommt der Wetterwechsel?
Die aktuelle Warnwetterkarte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gibt für den Landkreis Goslar noch eine aktuelle Hitzewarnung heraus, aber von Westen her naht das allein schon farblich auf der Karte frischere Grün mit erträglicheren Temperaturen. Und der Wetterwechsel könnte vielleicht sogar ohne größere Blessuren in der Region geschehen, schwere Gewitter sind aber immer noch nicht ausgeschlossen.
Die Wetterportale sind sich einigermaßen uneins, was Zeit und Ort möglicher Unwetter angeht. Schwere Gewitter, teils mit Sturmböen, Starkregen, Hagel und/oder vielen Blitzen werden im einen Portal von heute 11.00 Uhr bis 23.00 Uhr angekündigt, nach anderen Vorhersagen wird der Tag nochmal sonnig und heiß, soll es erst in der kommenden Nacht krachen. In jedem Fall besteht heute tagsüber die extreme Feld- und Waldbrandgefahr vorerst weiter.
Wie sich die Hitze-Unwetter entladen können, ebenso wie jene Gewitter, die beim Zusammenprall des heranrückenden Tiefs mit der aufgestauten Hitze entstehen, wurde vorgestern schon in Hessen und gestern Abend in Sachsen deutlich: In Chemnitz fiel die Temperatur im Gewittersturm innerhalb von 10 Minuten von 15 Grad von 36 Grad auf 21 Grad.
Angesichts der schwierigen Vorhersage-Lage gibt es für den heutigen Donnerstag nur den einen Tipp, den Schirm in Griffweite zu haben. Er kann ja als Sonnen- und Regenschirm gleichermaßen dienen.

Wild genug wird es auch so, zumindest auf dem Brocken, wo die Deutsche Post heute eine Sonderbriefmarke aus der Serie "Wildes Deutschland" herausgibt. Das Motiv heißt „Harz – Bergfichtenurwald“.



Anlässlich der Erstausgabe stellt die Deutsche Post die Sonderbriefmarke gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Tourismus sowie des Nationalparks Harz und der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) im Goethesaal auf dem Brocken vor. Postwertzeichen und Prominenz gelangen mit der Brockenbahn auf den höchsten Harzer Gipfel.

Die Mitfahrt ist auch für "Normalos" möglich. Nähere Infos auf der HSB-Website. Abfahrt ist um 10.47 Uhr ab Wernigerode.
Erstmal im Zug, ist dann nichts mehr normal, sondern alles "sonder". So kündigt die Deutsche Post an, dass im Sonderzug das "Erlebnis-Briefmarken-Team" der Deutschen Post eine Sonderpostfiliale einrichten, in der auch die Sonderbriefmarke, die beiden Sonderstempel sowie die limitierten Sonderbriefumschläge erhältlich sind. Für überzeugte Harzer fast ein Pflichtkauf...

Und Bad Harzburger können (sollten) sich gleich doppelt eindecken, denn das "Erlebnis-Briefmarken-Team" der Deutschen Post ist am 25. August zum Salz- und Lichterfest auch in der Kurstadt aktiv. Dann gibt es Sondermarken, Sonderstempel, Sonderbriefumschläge zum Jubiläum 950 Jahre Harzburg. Es werden zackige Wochen im Harz...

Einen besonders schönen Donnerstag wünscht euch die Lulu.

==============================

HAPPY BIRTHDAY

Willkommen im Club der 80er können wir heute zwei große Sportsmänner heißen! Da ist zum einen der australische Tennisspieler Rodney „Rod“ George Laver, der einzige Spieler in der Tennisgeschichte, der zwei Mal den Grand Slam gewann. Insbesondere durch diese Erfolge gilt Laver neben Pancho Gonzales, Pete Sampras, Roger Federer und Rafael Nadal als einer der besten Spieler aller Zeiten. In seiner 23-jährigen Karriere gewann Laver rund 200 Einzeltitel. Rekord.

80 Jahre alt wird heute mit Otto Rehhagel auch einer der erfolgreichsten Trainern des deutschen Fußballs. Als Spieler absolvierte Rehhagel in der Bundesliga bis 1972 insgesamt 201 Spiele. Weit erfolgreicher war er dann ab 1980 als Trainer. Meisterschaften und Pokale in Serie mit Werder Bremen und Bayern München, Durchmar*** zu Meisterehren mit dem Aufsteiger Kaiserslautern und als Nationaltrainer Griechenlands landete er einen der größten Überraschungscoups der Fußballgeschichte mit dem Gewinn der Europameisterschaft 2004.

--------------------------------------------------


Tag der indigenen Bevölkerung

Der Tag der autochthonen Bevölkerungsgruppen der Welt findet am heutigen 09. August statt. Er wird veranstaltet, um die Rechte der indigenen Bevölkerung zu fördern und zu schützen. Der Aktionstag würdigt auch die Leistungen und Beiträge, die indigene Bevölkerungsgruppen leisten, um internationale Fragen wie den Umweltschutz zu verbessern. Der Tag der indigenen Völker wurde zuerst von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Dezember 1994 ausgesprochen, anlässlich des Tags des ersten Treffens der UN-Arbeitsgruppe für indigene Bevölkerungsgruppen im Jahr 1982.
Indigene Völker oder autochthone Völker sind nach einer international gebräuchlichen Definition marginalisierte Bevölkerungsgruppen, die Nachkommen einer Bevölkerung vor Eroberung, Kolonisation oder der Gründung eines Staates oder einer Region sind, die sich selbst als eigenständiges Volk verstehen und ihre eigenen sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Institutionen beibehalten. Die Gesamtzahl der Angehörigen der indigenen Völker der Erde wird auf etwa 350 Millionen Menschen geschätzt. Ein zentrales Element der Unterscheidung indigener Gemeinschaften von der nicht-indigenen Mehrheitsgesellschaft ist oftmals die besonders enge Bindung indigener Kulturen an ihr jeweiliges Territorium sowie die besonders enge Beziehung zu diesem, die zumeist auch spirituelle Dimension besitzt.

Zentral zum Verständnis des Begriffs ist der Aspekt des Kollektivs. Indigene Völker existieren als Gesellschaften, nicht als bloße Ansammlung von Individuen. Somit sind die Forderungen nach indigenen Rechten überwiegend Forderungen nach Kollektivrechten. Indigene Völker ist eine relativ junge Lehnübersetzung wahrscheinlich vom spanischen Pueblos indígenas und bezeichnet Gemeinschaften von Ureinwohnern einer Region oder eines Landes. Der Begriff autochthone Völker ist ein Synonym zu "indigene Völker", das vor allem im Französischen häufiger verwendet wird.
Zentrale Forderung der meisten Organisationen indigener Völker ist die verbindliche und uneingeschränkte Anerkennung ihrer Menschenrechte, beginnend mit dem Recht auf Selbstbestimmung. In verschiedenen Veröffentlichungen weisen Vertreter unterschiedlicher indigener Völker immer wieder darauf hin, dass ihre Kulturen und Weltanschauungen Alternativen für die moderne westliche Lebensweise und ihre globalen Problemfelder bieten könnten. Häufig wird dabei kritisiert, dass die westliche Welt ihre Kulturen als primitiv oder unterentwickelt betrachten würde, obwohl sie in der Regel auf eine Jahrtausende alte, erfolgreiche Lebensstrategie zurückblicken könnten.


Tag der Buchliebhaber

Der Tag der Buchliebhaber wird heute am 09. August gefeiert. Dieser Tag sollte von allen Buchliebhabern und Bücherratten gefeiert werden, indem sie sich mal wieder mit ihrem Lieblingsbuch ein wenig Ruhe gönnen! Hermann Hesse sagte bereits 1977 treffend: "Es ist mit dem Lesen wie mit jedem anderen Genusse: Er wird stets desto tiefer und nachhaltiger sein, je inniger und liebevoller wir uns ihm hingeben."
Ein Buch ist eine mit einer Bindung und meistens auch mit Bucheinband versehene Sammlung von bedruckten, beschriebenen, bemalten oder auch leeren Blättern aus Papier oder anderen geeigneten Materialien. Laut Unesco-Definition sind Bücher nichtperiodische Publikationen mit einem Umfang von 49 Seiten oder mehr.
Lesen im engeren Sinn bedeutet, schriftlich niedergelegte, sprachlich formulierte Gedanken aufzunehmen und zu verstehen. Menschen lesen einen Text, indem ihr Blick entlang der Leserichtung über die Schrift auf einzelne Wortteile oder Wörter springt. Je schwieriger ein Text und bzw. oder je kleiner der visuelle Wortschatz des Lesers ist, desto kürzer die Blicksprünge


Hanse Sail in Rostock - 9. bis 12. August 2018

Tipp zum Wochenende…

Die Hanse Sail findet vom 09. August bis 12. August 2018 in Rostock statt. Sie ist die größte maritime Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern und eine der größten im Ostseeraum. Sie ist Bestandteil der Baltic Sail, welche über die Sommermonate Juli und August mehrere Städte des Ostseeraums ansteuert. Die viertägige Veranstaltung dauert jeweils von Donnerstag bis Sonntag und endet am zweiten Sonntag des Monats August. Am Samstagabend werden zwei Höhenfeuerwerke geschossen, eines in Warnemünde und gleichzeitig eines im Stadthafen.
Jährlich kommen bis zu einer Million Besucher zur Hanse Sail, deren besonderes Interesse der Besichtigung und der Mitsegelmöglichkeit auf den Windjammern, liebevoll erhaltenen Traditionsseglern, Museumsschiffen und Oldtimern sowie den Regatten mit einigen der größten Traditionsseglern der Welt auf der Ostsee vor Warnemünde gilt. Begleitet wird das Volksfest von Kultur- und Unterhaltungsangeboten.
Die erste Hanse Sail fand vom 22. Juli bis zum 28. Juli 1991 unter dem Namen Hanseatische Hafentage statt. Schon die erste Hanse Sail war ein großer Erfolg, nicht zuletzt durch die Begeisterung der Wende, nach der erstmals auch die Seegrenze als offen empfunden wurde. Eröffnet wird die Hanse Sail immer von prominenten Persönlichkeiten des politischen Lebens. So wurde die Veranstaltung unter Anderem von Hans Eichel, Wolfgang Thierse, Gerhard Schröder und Joachim Gauck eröffnet.


dies und das, damals an einem 09.08.

0048 v. Chr.: Im Römischen Bürgerkrieg besiegt Julius Caesar die von Pompeius befehligten Truppen des römischen Senats in der Schlacht von Pharsalos in Thessalien und festigt damit seine Macht im gesamten Mittelmeerraum.

1173: Der Grundstein für den Campanile neben dem Dom von Pisa wird gelegt. Der Turm wird später als „Schiefer Turm von Pisa“ bekannt.

1514: Herzog Ulrich von Württemberg bestraft 1.700 Bauern des Bundschuh-Haufens Armer Konrad in seinem Land mit Geld- und Kerkerstrafen. Alle Anführer werden hingerichtet.

1803: Auf der Seine in Paris führt der amerikanische Erfinder Robert Fulton das Dampfschiff Clermont vor. Doch Napoleon Bonaparte glaubt nicht, dass der Dampfantrieb eine Zukunft habe.

1814: Der Vertrag von Fort Jackson zwischen den USA und den Creek beendet den Creek-Krieg. Die Creek müssen mehr als die Hälfte ihres Stammesgebietes an die USA abtreten…
auch jene Muskogee, die mit Andrew Jackson gemeinsam gekämpft hatten, wurden zur Abgabe von Land gezwungen - der Staat Alabama ging aus diesem Territorium hervor und wurde 1819 Teil der USA.

Die Muskogee, auch Creek genannt, sind ein Indianervolk Nordamerikas, das ursprünglich aus dem Südosten der USA stammt. In ihrer eigenen Sprache nennen sie sich Mvskoke oder Maskoki. Heute üblich ist die davon abgeleitete Schreibweise Muskogee, im englischsprachigen Raum auch Muscogee.
Die Muskogee waren getrennt in einen roten und einen weißen Klan. Dem roten Klan stand ein Kriegshäuptling vor, während der weiße Klan von einem Friedenshäuptling oder Miko geführt wurde, der auch eine Frau sein konnte.
Der Creek-Krieg von 1813 bis 1814, auch bekannt als „Red Stick War“, begann als Bürgerkrieg innerhalb der Muskogee, nur um sich in den Krieg von 1812 zu verstricken. Angefeuert von der leidenschaftlichen Beredsamkeit des Shawnee-Führers Tecumseh und ihrer eigenen religiösen Führer kämpften Muskogee aus den Oberstädten, den Weißen als „Rotstöcke“ (Red Sticks) bekannt, aggressiv gegen das weiße Eindringen und die „Zivilisierungsprogramme“, die vom US-Indianeragenten Benjamin Hawkins verwaltet wurden. Die Rotstock-Führer William Weatherford (Roter Adler), Peter McQueen und Menawa kämpften verbissen mit den Unteren Muskogee, angeführt von William McIntosh, die mit den Amerikanern alliiert waren.
Im März 1814 brach die Tennessee-Miliz unter dem damaligen General und späteren US-Präsidenten Andrew Jackson, unterstützt vom 39. US-Infanterie-Regiment sowie von Cherokee- und Muskogee-Alliierten, schließlich den Widerstand der Rotstöcke in der Schlacht am Horseshoe Bend am Tallapoosa River.

„Das Land verkaufen? Warum nicht auch die Luft und
das Meer? Hat nicht der Große Geist all das zum Wohl seiner
Kinder erschaffen?‘‘
Tecumseh

Creek Tribe – YouTube





1817: Johann Friedrich Gottlob Koenig und Andreas Friedrich Bauer gründen die älteste Druckmaschinenfabrik der Welt: Koenig & Bauer.

1862: Anlässlich der Eröffnung des Theaters Baden-Baden wird die zweiaktige Oper Béatrice et Bénédict von Hector Berlioz uraufgeführt. Das Libretto, frei nach William Shakespeares Viel Lärm um nichts stammt vom Komponisten selbst.

1890: Die Insel Helgoland wird von den Briten in deutsche Verwaltung übergeben.

1896: Der Flugpionier Otto Lilienthal stürzt bei einem Flug in Stölln am Gollenberg im Havelland ab und stirbt am folgenden Tag an seinen Verletzungen.

1902: Edward VII. wird zum König von Großbritannien und Irland gekrönt.

1914: Im Ersten Weltkrieg geht mit U 15 das erste deutsche U-Boot mit seiner Besatzung verloren. Der britische Leichte Kreuzer HMS Birmingham rammt das deutsche Kriegsschiff, bevor es tauchen kann, und verursacht seinen Untergang.

1942: Nachdem er am Vortag für die sofortige Unabhängigkeit Indiens eingetreten ist, wird Mahatma Gandhi von der britischen Kolonialmacht neben einer Reihe von Kongressmitgliedern verhaftet.

1945: Atombombenabwurf auf Nagasaki: Aufgrund starker Bewölkung wird die zweite Atombombe des Zweiten Weltkriegs, Fat Man, nicht über dem ursprünglichen Ziel Kokura abgeworfen, sondern über der Mitsubishi-Waffenfabrik nahe Nagasaki. 70.000 Menschen sind sofort tot.

1954: Die Türkei, Griechenland und Jugoslawien schließen in Bled den auf zwanzig Jahre befristeten Balkanpakt.

1956: In Südafrika demonstrieren 20.000 Frauen aller Rassen und aus allen Landesteilen gegen den Native Urban Areas Act vor den Buildings in Pretoria, dem Regierungssitz. Hieraus resultiert der heute und somit jährlich wiederkehrend stattfindende ‘Women's Day (Südafrika,‘.)

1960: Das erste Jugendarbeitsschutzgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird veröffentlicht. Unter anderem dürfen danach Jugendliche unter 16 Jahren maximal 40 Stunden pro Woche beschäftigt werden, Akkord- und Fließbandarbeit sind Jugendlichen unter 18 Jahren verwehrt.

1965: Nach dem Ausscheiden aus der Föderation Malaya am 7. August wird Singapurs Unabhängigkeit von Malaysia gegen den Willen des Premiers Lee Kuan Yew anerkannt.

Singapur - die sauberste Stadt der Welt. Unglaublich schnelles Wirtschaftswachstum führt Singapur an die Spitze der Globalisierung.
Wer schon einmal in Singapur war weiß, dass sich dieser Insel- Stadtstaat von anderen Städten Asiens unterscheidet. Aufgrund der Zusammensetzung seiner Bevölkerung, gilt Singapur als das am meisten globalisierte Land der Welt.
Den Vergnügungssuchenden stehen unzählige Bars, Restaurants und Clubs zur Verfügung. Luxushotels wie das große Shrangri-La schmücken den kleinen Inselstaat. Der Merlion und das Marina Bay Sands sind heutzutage die Wahrzeichen Singapurs.

Singapur - Wissenswertes über die sauberste Stadt der Welt – YouTube





1968: Bei Langenbruck nördlich von München stürzt die Linienmaschnine British-Eagle-Flug 802 auf die A 9. Alle 48 Insassen werden dabei getötet.

1969: Die Ehefrau des polnischen Filmregisseurs Roman Polański, die US-amerikanische Schauspielerin Sharon Tate, wird hochschwanger gemeinsam mit vier Freunden von den Sektenmitgliedern der Charles-Manson-Family in ihrem Haus ermordet.

1974: Richard Nixon tritt als erster Präsident der Vereinigten Staaten vom Amt zurück, um einer drohenden Amtsenthebung zuvorzukommen.

1974: Die Havarie des niederländischen Öltankers Metula in der Magellanstraße führt zum Austreten von 53.000 Tonnen Rohöl. Der angeschwemmte Ölteppich kostet in der Folgezeit an Feuerlands Küsten etwa 40.000 Tieren das Leben.

1993: Albert II. schwört den Eid auf die belgische Verfassung und wird damit König der Belgier.

1999: Der russische Präsident Boris Nikolajewitsch Jelzin bestellt den Leiter des Inlandsgeheimdienstes, Wladimir Wladimirowitsch Putin, zum Ministerpräsidenten.

2005: Das Space Shuttle Discovery kehrt von seiner Mission aus dem All zurück. Es ist die erste Landung des Space Shuttles nach der Katastrophe der Columbia Raumfähre zweieinhalb Jahre zuvor.

2007: Die Europäische Zentralbank (EZB) reagiert als erste Notenbank auf die vom US-Hypothekenmarkt ausgegangene Finanzkrise und versorgt die Banken in bis dahin nicht gekanntem Umfang mit Liquidität; dies, nachdem der Geldhandel zwischen den Banken in der Eurozone aufgrund fehlenden Vertrauens zusammengebrochen ist.

2009: Durch eine Flut- und Schlammwelle kommen im Dorf Xiaolin der Landgemeinde Jiaxian (Taiwan) 400 Menschen ums Leben bzw. bleiben vermisst. Das Unglück war durch einen Erdrutsch nach massiven Regenfällen infolge des Taifuns Morakot verursacht worden.


Geboren wurden an einem 09.08.

1806: Eugène Giraud, französischer Maler und Kupferstecher
1811: Josephus Laurentius Dyckmans, belgischer Maler

Josephus Laurentius Dyckmans – YouTube





1819: William Thomas Green Morton, US-amerikanischer Arzt, Wegbereiter der Anästhesie
1885: Hermann von Siemens, deutscher Industrieller
1899: P. L. Travers, australische Schriftstellerin (Mary Poppins)
1918: Robert Aldrich, US-amerikanischer Regisseur
1927: Robert Shaw, britischer Schauspieler und Schriftsteller
1928: Gerd Ruge, deutscher Journalist
1931: Mário Zagallo, brasilianischer Fußballspieler und -trainer
1944: Sam Elliott, US-amerikanischer Schauspieler
1955: Udo Beyer, deutscher Leichtathlet
1956: Adam Nimoy, US-amerikanischer Regisseur
1957: Melanie Griffith, US-amerikanische Filmschauspielerin
1959: Michael Kors, US-amerikanischer Modedesigner

Michael Kors - Designer Biography - Videofashion Vault – YouTube





1963: Whitney Houston, US-amerikanische Sängerin
1966: Felix Ahlers, deutscher Unternehmer (Frosta)
1967: Deborah Anne Dyer, britische Sängerin

Skunk Anansie ist eine britische Band, die, von ihrer Frontfrau geprägt und mit politisch expliziten Texten, Mitte der 1990er Jahre für musikalischen Aufruhr sorgte. Vor allem in Europa fand die Band mit ihrer kahlköpfigen Frontfrau Deborah Anne Dyer („Skin“) und deren feministischen, antirassistischen Texten Aufmerksamkeit. Der Bandname Skunk Anansie leitet sich von einer mythischen westafrikanischen Figur, Anansi, dem Spinnenmann, und dem Wort Skunk – einer Cannabissorte – ab, welches hinzugefügt wurde, um den Namen ungezogener zu machen.

Enclose still an absolute masterpiece!
Great song, Great Voice, Great band, David Lynch Video,…
Skin's voice is amazing, she is fucking amazing.

Skunk Anansie - Charlie Big Potato – YouTube





1972: Juanes, kolumbianischer Sänger, Songschreiber und Gitarrist

"La Camisa Negra" ist eine Fusion zwischen der Carrangera-Musik, die zur kolumbianischen Folklore von Antioquía gehört, und Latin-Pop. Dieses Musikthema wird schnell zu einem echten Erfolg auf der ganzen Welt, der an die Spitze der europäischen Charts gelangt. In Deutschland wird dieser Titel zur meistverkauften Latin-Single und übertrifft 2006 ‘La Tortura‘ von Shakira. In seinen Worten wirft er seiner Freundin vor, ihn nicht mehr zu lieben, sein trauriges Herz füllt sich mit Dunkelheit, ...

Dieses Lied wurde erstmals publik in dem Thriller ‘ Bordertown‘ (nach dem Roman ‘Die toten Frauen von Juárez‘) … in den Hauptrollen Jennifer Lopez und Antonio Banderas… Hammerfilm.

Juanes - La Camisa Negra (Universal Music Group) – YouTube





1973: Filippo Inzaghi, italienischer Fußballspieler
1988: Willian, brasilianischer Fußballspieler


Gestorben sind an einem 09.08.

1876: Christian Adalbert Kupferberg, deutscher Unternehmer
1929: Heinrich Zille, deutscher Maler, Zeichner und Fotograf

Der Film zeigt ein Künstlerporträt von dem Zeichner, Illustrator, Photograph und Milieu-Chronist Heinrich Zille und ist, wie könnte es anders sein bei einer Arbeit über den "Pinsel-Heinrich", zugleich eine Dokumentation über das Berlin der Jahrhundertwende und das Berlin des proletarischen Nordens und Ostens.
Zilles Bildwelt, das sind die Arbeiter, vor allem jedoch die Arbeitslosen, Obdachlosen, die sogenannten Asozialen. Ihre Lebensbedingungen finden sich auf seinem Skizzenblock und in seinen Zeichnungen, sie werden im Film gedanklich verbunden mit Dokumentarfotografien (vom Amateurfotografen Zille) sowie zeitgenössischen Filmausschnitten (u.a. aus "Die Verrufene" und "Mutter Krausens Fahrt ins Glück") und erklären authentisch des Zeichners Anliegen und Engagement.

Det war Zille sein Milljöh - ein Künstlerportrait – YouTube





1962: Hermann Hesse, deutsch-schweizerischer Schriftsteller, Nobelpreisträger

Was die Musik betrifft, wusstet ihr…

Der deutschstämmige Musiker Joachim Fritz Krauledat alias John Kay hatte 1968, nach der Lektüre eines Hesse-Romans, seine damalige Bluesband Sparrow neuformiert und in Kalifornien in Steppenwolf umbenannt.

Santana, eine andere Rockband aus San Francisco, benannte ihr zweites und höchst erfolgreiches Album von 1970 nach einem Begriff aus dem Hesse-Roman Demian, der damals in der Band zirkulierte. Carlos Santana: „Der Titel Abraxas stammt aus einem Buch von Hermann Hesse, das Gregg, Stan und Carabello lasen.“ Die betreffende Stelle aus dem Buch ist auch auf dem Plattencover wiedergegeben, allerdings in der englischen Übersetzung.

1966: Herbert Berliner, kanadischer Musikproduzent und Erfinder
1969: Cecil Powell, britischer Atomphysiker, Nobelpreisträger
1969: Sharon Tate, US-amerikanische Schauspielerin
1974: Robert Boehringer, deutscher Industrieller und Lyriker
1974: Bill Chase, US-amerikanischer Trompeter
1995: Jerry García, US-amerikanischer Rockmusiker und Songschreiber (Grateful Dead)


09.08.2018 um 9:59 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

I would never have thought that I ever wanted the rain, now here it comes within lil thunder n lightning, finally ... but definitely only a bisserl…

Eurythmics - Here Comes The Rain Again (HD) – YouTube



09.08.2018 um 16:44 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Ein sehr spätes Hallo an alle, die diesen Thread wohlgesonnen sind…

Das tägliche „Guten Morgen Feuilleton“ musste heute leider unvorhergesehen ausfallen, da ich nicht wie sonst gewohnt in meinem Büro am Schreibtisch saß und so nebenher wie immer mich der Schreibelust frönen konnte bei Telefonaten und Vorlagenherstellung.
Nein, ich durfte heute frühmorgens schon nach Leipzig zu einem kurzfristigen sehr lukrativen geschäftlichen Meeting… das war auch sehr erfolgreich… aber meine Güte, in diesen Zeiten auf der Autobahn, das ist schier der Horror, vor allen Dingen, wenn man(n)/Frau gern mal die Pferdestärken rauskitzeln möchte.

Nun denne, jetzt endlich daheim und da schreib‘ ich euch gleich dieses als Entschuldigung, morgen dann wieder in alter Frische im Form hier.

Ach so, dieses hefte ich jetzt aber noch an, kurios, aber tatsächlich heute stattfindend, lach…
(und darunter ein historisches Musikvideo… nicht lazy, sondern crazy…)

Ich wünsche euch allen einen schönen Freitagabend und tollen Start ins Weekend,
die eure Lulu.



Faulpelz-Tag

Der Faulpelz-Tag wird veranstaltet am 10. August, also HEUTE!
Dieser Tag darf mit ausgiebigem Faulenzen gefeiert werden! Ob faul auf dem Sofa liegen oder gleich morgens faul im Bett liegenbleiben - heute gilt es faul zu sein! Faulheit ist der mangelnde Wille eines Menschen, zu arbeiten oder sich anzustrengen. Die verschiedenen Interpretationen der Faulheit reichen von einer allgemeinen Tendenz des Menschen zur Ruhe bis zu schlechtem Charakter des Einzelnen.

Ebenso reicht daher die Verwendung des Wortes von einem Einfordern gerechter Erholung bis zum Schimpfwort. An sich ist der Gebrauch des Wortes Faulheit schon eine Beleidigung, sobald er in Zusammenhang mit Menschen verwendet wird. Als faul wird derjenige bezeichnet, der zuerst einmal nicht in das bestehende System passt. Dieser Sachverhalt wird der Person durch diese Bewertung ("fauler Hund", "Faultier" usw.) bekannt gegeben.

In der Pädagogik spricht man schon lange nicht mehr von Faulheit. Faulheit gilt hier als Begriff, der zu viel von dem verschleiere, was eigentlich an tatsächlichen Hintergründen für das Verhalten existiere. Faulheit als die Tendenz, möglichst alle eigene Arbeit zu umgehen oder zu reduzieren, hat auch einen produktiven Aspekt. So wurden die ersten Rechenmaschinen u.a. erfunden, weil die mit Kalkulationsaufgaben betrauten Personen zu "faul" waren, die Berechnungen selbst durchzuführen.


1920: Mamie Smith nimmt für Okeh Records den Titel Crazy Blues auf, der als erste Blues-Aufnahme eines schwarzen Künstlers zu einem Millionenseller wird.

"Crazy Blues" was written by Mamie Smith (1883-1946) in 1920. It was an instant hit, and she became one of the (if not the first) african american female recording artist. After this song she had many more hits until her death in 1946.

Crazy Blues - Mamie Smith (1920) – YouTube







10.08.2018 um 16:35 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!

Heute ist Samstag, der 11. August 2018. Und der Harz hat "Grün". So hat die Warnwetterkarte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) lange nicht mehr ausgesehen. Hitze-Lila oder Gewitter-Rot wechselten sich über Wochen ab. Der orange Streifen um Wernigerode wird jetzt einfach mal ignoriert, der ist fast fest installiert: Sturmböen auf dem Brocken...

Regen nur zum Auftakt…
Ein regnerischer Start in den Tag, in dieser Form in diesem Harzer Sommer eine Seltenheit. Im Nordharz kann dies bei frischen 12 Grad genossen werden, im Oberharz geht es mit 10 Grad auf die Reise durch den Tag.
Wer sich für diesen Tag eine Outdoor-Aktivität vorgenommen hat, muss sich aber nicht grämen. Den Vorhersagen nach klart es bereits im Laufe des Vormittags auf, von Mittag an steht Harz weit wieder Sonnenschein auf der Agenda. Im Nordharz werden so 19 Grad erreicht, im Oberharz immerhin noch 17 Grad. Gegen Abend ziehen erneut leichte Wolken auf, aber es soll trocken bleiben
Die Sonne ist um 5.55 Uhr aufgegangen. Derzeit allerdings ringt sie gebietsweise mit Regenwolken, die aber auch noch nicht halten, was sie versprechen. Nach 14:55 Stunden wird die Sonne um 20.50 Uhr wieder untergehen.

Auch heute und morgen gibt es in unserer Region so einige Veranstaltungen für ansässige wie auch Touristen, wie da sind: der Braunlager Sommernachtstraum, das Vienenburger Seefest, das Hoffest der Altenauer Brauerei und das Lichterfest, den Familientag am Harzhorn, den Vieh- und Weidetag in Buntenbock, das Teleskoptreffen der Sternwarte St. Andreasberg oder auch sportliche Freiluft-Veranstaltungen wie das Vielseitigkeitsturnier in Bad Harzburg oder die Deutschen Meisterschaften im 3D-Bogenschießen in Hohegeiß.

Wer sich heute Abend auf den Weg beispielsweise zum Vienenburger-Seefest oder zum Braunlager Sommernachtstraum macht, darf auf einen trockenen, aber temperaturmäßig ziemlich frischen Abend hoffen. Das Hawaii-Hemd sollte also nicht die Bekleidung der Wahl sein – weder aus Witterungs- noch aus optischen Gründen...

Gutes Wetter und viele Besucher werden natürlich allen Veranstaltern gewünscht, die dazu beitragen, dass im Harz immer etwas los ist. Und bevor die Debatte los geht, ob sich Veranstaltungen nicht gegenseitig Publikum klauen: Es ist genug potenzielles Publikum da. Und wenn das Wetter mitspielt, ziehen gute Angebote immer. Da belebt Konkurrenz dann eher das Geschäft und beschert dem Publikum ein noch besseres Angebot.

Ein Top-Angebot mit tollen kleinen Hauptdarstellern und in Sachen begeistertes Publikum ein Selbstläufer steht heute auch an: Einschulungsfeiern! Na da wünschen wir doch allen ABC-Schützen einen Spitzen-Start ins Schulleben und große Schultüten.

Euch allen einen ereignisreichen Samstag und somit auch ein tolles Wochenende wünschend,
die Lulu.

================================


HAPPY BIRTHDAY

"The Woz" feiert heute seinen 68. Geburtstag. Zumindest alle Computerfreaks werden jetzt wohl innerlich gratulieren, den hinter dem Spitznamen verbirgt sich Stephen Gary „Steve“ Wozniak, kongenialer Partner von Steve Jobs bei der Apple-Gründung und seinerzeit der technische Kopf des Unternehmens. Wozniak war maßgeblich an der Entwicklung des PC beteiligt und entwickelte mit dem Apple I den ersten für Privathaushalte erschwinglichen Computer. Außerdem erfand "The Woz" das Kult-Computerspiel Breakout.

"The Hulk" ist das zweite prominente Geburtstagskind. In dessen Fall ist der "Berufsname" Hulk Hogan weitaus bekannter als der Taufname Terrence „Terry“ Gene Bollea. Zu seinen Glanzzeiten in den 1980er Jahren war Hulk Hogan der erfolgreichste Akteur im Wrestling-Geschäft, der auch in Fernsehserien und Kinofilmen den Kraftprotz gab. Von heute an ist "The Hulk" altersmäßig im Ruhestand, er feiert den 65. Geburtstag.

---------------------------------------------------------


Spiel-im-Sand-Tag

Schaufel, Förmchen und Eimer auspacken: am heutigen 11. August 2018 ist der Spiel-im-Sand-Tag, an dem auch Erwachsene nach Herzenslust buddeln dürfen. Dabei spielt es keine Rolle, ob am Strand, im Sandkasten oder auf einer Baustelle im Sand gespielt wird. Wichtig ist nur, dass die selbst "gebackenen" Sandkuchen auch wirklich aus unverfestigtem Sedimentgestein bestehen.
Der Spiel-im-Sand-Tag wird auch "Play in the Sand Day" genannt. Begangen wird er seit den 1990er-Jahren. Sehr beliebt ist es, an diesem Aktionstag große Sandburgen in Teamarbeit zu bauen. Seit einiger Zeit gewinnt in diesem Bereich die sogenannte Sand Art an Beliebtheit.
Sand Art bezeichnet kunstvolle Sandburgen und große Skulpturen, wie sie üblicherweise von Erwachsenen auf sogenannten Sand Art Festivals erschaffen werden. Während Sandburgen meist von Kindern am Sandstrand beim Spielen erbaut werden, sind die Sand Art-Werke oftmals wesentlich größer. Meist werden detailgetreue Abbildungen realer Bauwerke oder Monumente oder moderne Kunstwerke dargestellt.
Das Bauen von Sandburgen wird von einigen Erwachsenen auch als Entspannungsform angesehen. In letzter Zeit wird es auch vermehrt als Freizeitbeschäftigung am Strand betrieben. Entscheidend für die Festigkeit einer Sandburg ist die Feuchtigkeit des Sandes bei der Errichtung, da der Sand als granulare Materie nur durch beigefügte Flüssigkeit einigermaßen feste Formen annehmen kann.


an einem 11. August passierte auch dieses noch:

480 v. Chr.: In der Schlacht bei den Thermopylen zu Beginn der Perserkriege fügt die zehnfach überlegene persische Armee unter Xerxes I. den Spartanern unter König Leonidas I. eine vernichtende Niederlage zu, begründet jedoch einen spartanischen Heldenmythos. Zugleich findet vor dem Kap Artemision eine Seeschlacht zwischen der persischen und der griechischen Flotte statt, die ohne Entscheidung endet.

0117: Hadrian folgt Trajan als römischer Kaiser, nachdem dieser ihn auf dem Sterbebett adoptiert hat.

1806: König Friedrich Wilhelm III. verfügt die Gründung der ersten preußischen Blindenschule.

1863: Kambodscha wird französisches Protektorat.

1899: Kaiser Wilhelm II. eröffnet den Dortmund-Ems-Ka***. Das östliche Ruhrgebiet hat damit einen Schiffsweg zur Nordsee.

1904: In der Schlacht am Waterberg in Deutsch-Südwestafrika werden ca. 30.000 aufständische Herero und Nama getötet.

Deutsche Kolonien - Afrika brennt Teil 1 – YouTube





1918: Die Schlacht bei Amiens wird im Ersten Weltkrieg von den Alliierten erfolgreich abgeschlossen. Die deutschen Linien sind durch die gegnerische Offensive im ganzen Frontabschnitt zurückgeworfen.

1919: Reichspräsident Friedrich Ebert unterzeichnet die Verfassung der Weimarer Republik. Gleichzeitig wird auch die schwarz-weiß-rote Flagge durch die Farben Schwarz-Rot-Gold ersetzt.

1920: Im Frieden von Riga erkennt Sowjetrussland Lettland in den bestehenden Grenzen „für alle Zeiten“ an.

1922: Reichspräsident Friedrich Ebert bestimmt das Lied der Deutschen zur Nationalhymne des Deutschen Reiches.

1934: Die ersten Gefangenen werden auf die Gefängnisinsel Alcatraz in der Bucht von San Francisco gebracht.

1960: Der Tschad erklärt seine Unabhängigkeit von Frankreich. Erster Präsident wird François Tombalbaye.

1984: US-Präsident Ronald Reagan witzelt bei einer Mikrofonprobe. Er habe die in fünf Minuten beginnende Bombardierung der Sowjetangewiesen. Der Scherz sorgt international für Irritationen.

1984: Reiner Klimke gewinnt bei den Olympischen Spielen in Los Angeles bei der Einzelkonkurrenz der Dressurreiter auf seinem Pferd Ahlerich die Goldmedaille und ist mit fünf Gold- und drei Bronzemedaillen der erfolgreichste deutsche Reiter aller Zeiten.

1985: Mit einem 2:0-Finalsieg über die DFB-Auswahl gewinnt Nigeria die erste U-16-Fußball-Weltmeisterschaft.

1988: In Peschawar wird die al-Qaida gegründet.

1996: Britpop ist auf dem Höhepunkt. Oasis spielen in Knebworth, England, rekordträchtige Konzerte vor einer Viertelmillion Menschen.

1998: Die American Oil Company (Amoco) gibt ihre Fusion mit British Petroleum (BP) bekannt.


Geboren wurden an einem 11.08.

1778: Friedrich Ludwig Jahn, deutscher „Turnvater“, Pädagoge und Pathologe
1921: Alex Haley, US-amerikanischer Schriftsteller

Bekannt wurde er weltweit durch seinen Roman Roots, in dem er die zuvor nur mündlich tradierte Geschichte seiner Vorfahren erzählte, beginnend mit Kunta Kinte, der 1767 im heutigen Gambia entführt und als Sklave in die damalige britische Kolonie Maryland verschleppt worden sein soll. Für Roots erhielt er 1977 den Pulitzer-Preis. Im selben Jahr wurde die gleichnamige Fernsehserie ausgestrahlt.

America's Treasures - The story of Alex Haley





1947: Diether Krebs, deutscher Schauspieler und Kabarettist
1949: Eric Carmen, US-amerikanischer Musiker, Sänger und Songschreiber

Not ‘Hungry Eyes‘ from Dirty Dancing…
I take ‘All by Myself‘, still the best version of this song... Celine Dion's version, or Mariah Carey sang it too, but i like this one, hope you too.

Not many know this, but Eric Carmen's song was based on the 2nd movement of Rockmaninoff's Piano Concerto No. 2 in C minor, opus 18.

Eric Carmen All by Myself (HQ Audio - 720p)




1967: Jorge González, kubanisch-deutscher Choreograph und Model
1969: Dru Berrymore, deutsche Pornodarstellerin
1970: Andy Bell, britischer Musiker

this is art pop meets superqueer

Andy Bell (Erasure) & Lana Pillay - Queercore! (Matt Pop Radio Mix)





1977: Gemma Hayes, irische Sängerin und Songtexterin

Irish charming Hayes demonstrated a proclivity for chilled electronics and swampy, My Bloody Valentine-style shoegaze effects alongside the subdued melancholy of Joni Mitchell and Neil Young. This cross-genre appeal would see Hayes mentioned regularly alongside female contemporaries Beth Orton and PJ Harvey.
for whom who like that, enclose this Vid/Song

Gemma Hayes: 'Laughter' | from the album BONES+LONGING ...





Gestorben sind an einem 11.08.

0480 v. Chr.: Leonidas I., spartanischer König
1253: Klara von Assisi, Heilige, Gründerin des Ordens der Klarissen
1963: Alois Arnegger, österreichischer Maler

Alois Arnegger – YouTube





1965: Carlo Mense, deutscher Maler des Rheinischen Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit

CARLO MENSE- Mahler - Ich bin der Welt abhanden gekommen ...





1984: Percy Mayfield, US-amerikanischer Blues-Musiker
1994: Peter Cushing, britischer Schauspieler
2004: Wolfgang Mommsen, deutscher Historiker
2009: Eunice Kennedy Shriver, US-amerikanische Aktivistin für behinderte Menschen
2012: Von Freeman, US-amerikanischer Jazzmusiker
2014: Robin Williams, US-amerikanischer Schauspieler und Komiker

Er war einer der populärsten internationalen Darsteller, dem es gelang, sein außergewöhnliches komödiantisches Talent mit dramatischer Tiefe zu verbinden. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft trat Williams als Standup-Comedian in Nachtclubs auf, wo er für die Rolle des chaotisch-liebenswürdigen „Mork vom Ork“ in der gleichnamigen TV-Serie (1978-1982, 91 Episoden) entdeckt wurde.
Es folgten weitere TV-Rollen und Gastauftritte, ehe der Komiker mit „Popeye“ unter der Regie von Robert Altman sein Filmdebüt gab.

Erste Erfolgslorbeeren brachte die John-Irving-Verfilmung „Garp – Und wie er die Welt sah“ (1982), in der sein liebenswert schrulliges, verträumt verführerisches Verrücktsein als späteres Markenzeichen erstmalig voll ausgeprägt war. Williams‘ wahnwitziges Sprechtempo und die außerordentliche Improvisationskunst machen ihn zum Meister allen Komödiantentums, aber in anspruchsvollen dramatischen Rollen wie „Club der toten Dichter“ oder „Zeit des Erwachens“ hat er auch als ernsthafter Schauspieler Glanzleistungen vollbracht.
Angsteinflößende Verklemmtheit und menschliche Abgründe offenbarte Williams als unscheinbarer Fotolabor-Leiter in „One Hour Photo“. Als Triebtäter setzte er in Christopher Nolans „Insomnia“ Al Pacino zu. In der schwarzen Komödie „The Big White – Immer Ärger mit Raymond“ spielte er einen glücklosen Reisebürobesitzer in Alaska, der einen Versicherungsbetrug plant, um seiner Frau eine Therapie zu ermöglichen.

Williams konnte drei Oscar-Nominierungen („Good Morning, Vietnam„, „Der Club der toten Dichter„, „König der Fischer„) verbuchen, bevor er die Statue für seine Nebenrolle als emotional vernarbter Psychotherapeut in „Good Will Hunting“ (1997) in Empfang nehmen durfte.

Außerdem konnte er mehrere Golden Globes gewinnen (u.a. für „Good Morning, Vietnam“, „König der Fischer“ , „Mrs. Doubtfire„). Als Stimme des Flaschengeistes in Disneys „Aladdin“ (ebenfalls Golden-Globe-prämiert) machte Williams genauso von sich reden wie als Partner von Whoopi Goldberg und Billy Crystal bei den gemeinsamen „Comic Relief“-Wohltätigkeitsveranstaltungen zugunsten Obdachloser.

In „Nachts im Museum“ schlüpfte Williams 2006 in die Wachsfigur des früheren US-Präsidenten Theodore Roosevelt und verbündete sich mit Nachtwächter Larry (Ben Stiller), ebenso wie in der Fortsetzung 2009 und im dritten Teil „Das geheimnisvolle Grabmal“, in dem er nun postum zum vorletzten Mal im Kino zu sehen ist, bevor er in der Komödie „Absolutely Anything“ noch einmal an der Seite der legendären Monty Pythons zu bewundern sein wird.

2007 zwang Robin Williams als Pastor Frank einem heiratswilligen Paar (Mandy Moore, John Krasinski) in „Lizenz zum Heiraten“ einen Ehekurs auf, der den Fastbräutigam zum Straucheln bringt. Ebenfalls 2007 schlug er mit rötlichen Haaren und Elvis-Koteletten als zwielichtiger Vagabund Wizard in „Der Klang des Herzens“ aus dem musikalischen Talent des elfjährigen Evan Kapital, indem er ihn als Straßenmusikanten vermarktet. Der Künstlername des Jungen „August Rush“ ist auch der Originaltitel des musikalischen Märchens von Regisseurin Kirsten Sheridan.

Im Slapstick-Spaß „Old Dogs“ erfuhr er als umtriebiger Marketing-Veteran, dass er Vater zweier sechsjähriger Zwillinge ist, um die er sich an der Seite von John Travolta unverhofft kümmern muss.
In der Hochzeitskomödie „The Big Wedding“ war er einmal mehr als Pater zu sehen, im starken Drama „The Butler“ spielte er einen der wechselnden Chefs der Titelfigur, nämlich US-Präsident Eisenhower.
Unter der Regie von Mike Nichols spielte Williams 1988 mit Steve Martin am Broadway in „Warten auf Godot“, ab den 1990er-Jahren betrieb er mit seiner zweiten Frau, Marsha Garces, eine eigene Produktionsfirma. 1997 wurde er vom Entertainment Weekly-Magazin zum „Funniest man alive“ gewählt. Auf dem Hollywood Film Festival erhielt Robin Williams 2006 den Lifetime Achievement Award und selbstverständlich wurde auch er mit einem Stern am Walk of Fame geehrt.

Am 11. August 2014 wählte Robin Williams, der lange mit Alkoholsucht und Depressionen zu kämpfen hatte, den Freitod. Nach Angaben seiner Familie war ihm zuvor eine Parkinson-Erkrankung diagnostiziert worden.

Ich glaube, die traurigsten Leute versuchen es auf die schwierigste Art, Menschen glücklich zu machen, weil nur sie wissen, wie es ist, sich absolut wertlos zu fühlen und nicht wollen, dass es sich nach außen so anfühlt…

Robin Williams: Come Inside My Mind (2018) Official ... - YouTube





Dieser Mann hat Millionen von Menschen so glücklich gemacht und konnte sich nicht davon abhalten, über seine eigenen brillanten Witze zu lachen. Es ist nur wirklich scheiße, dass keine dieser Millionen von Menschen die Gunst dieses armen Mannes erwidern konnte… und das ist es, was mich schon im Nachhinein a bisserl traurig macht.
Und so schließt sich heute hier der Kreis mit dem so ziemlichen Beginn und Einträgen dieses Threads,
"Good Morning Vietnam" …

Robin Williams Tribute - "One of a kind" – YouTube






11.08.2018 um 10:44 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Aglxxx
1151 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton



» Faulpelz-Tag
»
» Der Faulpelz-Tag wird veranstaltet am 10. August, also HEUTE!
» Dieser Tag darf mit ausgiebigem Faulenzen gefeiert werden! Ob faul auf dem Sofa liegen oder gleich morgens faul im Bett liegenbleiben - heute gilt es faul zu sein! Faulheit ist der mangelnde Wille eines Menschen, zu arbeiten oder sich anzustrengen. Die verschiedenen Interpretationen der Faulheit reichen von einer allgemeinen Tendenz des Menschen zur Ruhe bis zu schlechtem Charakter des Einzelnen.
»
» Ebenso reicht daher die Verwendung des Wortes von einem Einfordern gerechter Erholung bis zum Schimpfwort. An sich ist der Gebrauch des Wortes Faulheit schon eine Beleidigung, sobald er in Zusammenhang mit Menschen verwendet wird. Als faul wird derjenige bezeichnet, der zuerst einmal nicht in das bestehende System passt. Dieser Sachverhalt wird der Person durch diese Bewertung ("fauler Hund", "Faultier" usw.) bekannt gegeben.
»
» In der Pädagogik spricht man schon lange nicht mehr von Faulheit. Faulheit gilt hier als Begriff, der zu viel von dem verschleiere, was eigentlich an tatsächlichen Hintergründen für das Verhalten existiere. Faulheit als die Tendenz, möglichst alle eigene Arbeit zu umgehen oder zu reduzieren, hat auch einen produktiven Aspekt. So wurden die ersten Rechenmaschinen u.a. erfunden, weil die mit Kalkulationsaufgaben betrauten Personen zu "faul" waren, die Berechnungen selbst durchzuführen.


Danke für den Faulpelz-Beitrag

Ich würde sagen, daß Faulheit, sagen wir mal etwas weniger Hyperaktivität in unseren modernen, selbstzerstörerischen Zeiten der unendlichen individuellen Wohlstandsgier, der Leistungs- und Wachstumssteigerung, der Selbstoptimierung (welch lächerlicher Begriff) ein Heilmittel ist, gar eine Tugend.

VW- und andere Automanager, -ingenieure glauben auch, daß sie fleissig sind wenn sie 10 Stunden malochen um vorsätzlich Menschen zu vergiften.

Monsanto und Bayer passen hervorragend zusammen. Warum?
Das erste Unternehmen macht die Menschen mit seinen Agrargiften krank damit das andere Medikamente zur angeblichen Heilung erfinden kann, tolles Geschäftsmodell.

Die Beispiele ließen sich fortsetzen.
Und alle angestellten Deppen/innen glauben sie würden fleissig wichtige Aufgaben verrichten, und beanpruchen dafür dann Belohnung in Form von einem SUV und mindestens zweimal urlaubfliegen im Jahr.
Ein Bärendienst für das Weltklima.

Natürlich gibt es Menschen die fleissig sind und sinnvolle Arbeit verrichten, nur daß die meistens vollkommen unterbezahlt sind, wenig wertgeschätzt werden.

Wenn man so sieht wie die Erde langsam in die Hände von wirtschaftlichen und politischen (genau in dieser Reihenfolge) Großgangstern gerät könnte man sagen
Es lebe der Faulpelz , es sei denn er begibt sich in den Widerstand, jedenfalls schadet er niemandem, ganz dem abgewandelten Motto
Stell dir vor es ist Krieg zwischen "Arm und Reich" (Warren Buffett) und keiner geht hin, nach.



11.08.2018 um 12:36 Profil eMail an AglaiaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!
Der beste Tag für Wünsche

Heute ist Sonntag, der 12. August 2018. Der Tag des großen "Wünsch Dir was" – die Perseiden sind im Anflug und solch eine Sternschnuppen-Schwemme als Wunsch-Erfüllungsgehilfen sollte man sich vielleicht nicht entgehen lassen. Auch wenn man vielleicht nicht daran glaubt, schaden tut es sicher auch nicht. Und der Anblick ist in jedem Fall grandios.

Dies soll insbesondere heute Nacht der Fall sein, denn ein wolkenloser Himmel ist angekündigt. Und zwar für den ganzen Tag. Die Sonne ist um 5.58 Uhr aufgegangen, sie ist 14:48 Stunden unterwegs und wird sich um 20.46 Uhr im Westen verabschieden.
Das Wetter - Sonniger Tag, sternenklare Nacht
Jetzt ist es doch endlich wieder ein Sommer, wie man ihn in Harzer Breiten gewohnt ist. Mal ein Tag wie gestern mit ein paar Wolken, dann wieder wie heute weit überwiegend blauer Himmel und Sonnenschein. Und das Ganze bei moderaten Höchsttemperaturen von 23 Grad im Nordharz und 21 Grad im Oberharz.
Am frühen Morgen war es allerdings auch recht frisch, im Oberharz zum Start in den Tag gerade einmal 8 Grad, im Nordharz 11 Grad.

Nachts bleibt es wolkenlos und sternenklar – wer den Sternschnuppenschauer der Perseiden sehen will, sollte aber eine Jacke mitnehmen, mehr als 13 Grad sind es heute Nacht auf Harzer Höhen nicht.
Wir wissen zwar nicht, ob es die Wunsch-Erfüllungs-Rate erhöht, aber wer einen allerbesten Blick auf die Sternschnuppen erhaschen will, ist ganz sicher beim St. Andreasberger Teleskoptreffen an der Sternwarte im Internationalen Haus Sonnenberg richtig. Von 21 Uhr an soll es über dem Harz Sterne regnen und sie werden kaum irgendwo besser zu sehen...

Einen schönen Sonntag und viele erfüllte Wünsche euch allen…
die Lulu.

===========================


HAPPY BIRTHDAY

Eine opulente Party könnte sich dieses prominente Geburtstagskind auf jedem Fall leisten: George Soros, Investmentbanker und Währungsspekulant, nennt nach Schätzungen des Forbes Magazine knapp 25 Milliarden Dollar sein Eigen (Stand 2016). Soros, der heute 88 Jahre alt wird, ist aber auch als Philanthrop bekannt, er soll insgesamt mehr als 6 Milliarden Dollar gespendet haben.

Vor einem halben Jahrhundert gehörte er dank des Hits "Mama" zumindest in Deutschland in die Kategorie Superstar – woran der damals zwölfjährige Heintje als Erwachsener nie anknüpfen konnte. Heute feiert Hendrik Nikolaas Theodor „Hein“ Simons seinen 63. Geburtstag.

-----------------------------------------------


Internationaler Tag der Jugend

Der Internationale Tag der Jugend findet am heutigen 12. August 2018 statt. Im Englischen heißt dieser 1985 von den Vereinten Nationen ausgerufene Aktionstag International Youth Day. Er soll an die Bedeutung der Jugend als Lebensphase erinnern und wird weltweit begangen. Am Internationalen Tag der Jugend stehen selbstverständlich die Jugendlichen im Vordergrund. Laut westeuropäischer Definition werden meist Menschen zwischen 13 und 21 Jahren als Jugendliche bezeichnet. Zur Feier des Tages finden oft Aktionen für Jugendliche statt, die teils auch selbst bei der Organisation helfen oder diese eigenständig umsetzen.

Bei der Jugend handelt es sich um eine meist ereignisreiche und oft auch anstrengende Zeit für alle Beteiligten. In diesen Zeitraum fallen stets die Pubertät und die Identitätsfindung sowie meist auch der Abschluss der Schulzeit, der Beginn des Weiteren Ausbildungsweges sowie die Trennung vom Elternhaus. Gerade aufgrund der vielen in diese Zeit fallenden Herausforderungen hielten es die Vereinten Nationen für relevant, den Internationalen Tag der Jugend jährlich zu feiern.


Tag der Melone - in Turkmenistan…

Der Tag der Melone wird heute am 12. August veranstaltet und das in so einem weit entfernten und immer noch geheimnisvollem Land.
Ich denke, es ist einfach angebracht diese auch hier bei uns zu erwähnen, hat sie uns doch gerade in den letzten heißen Wochen köstlich erfrischt, gelle?

Als Melone bezeichnet man vor allem in subtropischen Gebieten kultivierte Gewächse mit großen, saftreichen Beeren-Früchten. Sie gehören zur Familie der Kürbisgewächse. Der deutsche Name ist von dem griechischen Wort für "Apfel" abgeleitet.
Es wird hauptsächlich zwischen Zuckermelonen und Wassermelonen unterschieden. Melonen werden in der Botanik nicht als Verwandtschaftsgruppe angesehen, die Zuckermelonen sind enger mit den Gurken verwandt als mit den Wassermelonen. Die Frucht wird aufgrund der harten Schale als Panzerbeere bezeichnet.

Reife Wassermelonen klingen beim Klopfen hohl und dumpf, während unreife Melonen kaum ein Geräusch von sich geben. Auch wenn Melonen zu Hause noch nachreifen, haben die bereits auf dem Feld ausgereiften Melonen das intensivste Aroma. Der süßliche Geruch der Frucht ist ein weiteres Merkmal der Reife.


Und dann für heute das noch:

Staatliche Feier- und Gedenktage Thailand: Geburtstag von Königin Sirikit und Muttertag

… für all die vielen Thailand-Spezis hier. Ich wage es aber zu behaupten, dass der Mehrzahl derer dieses nicht wissen bzw. angemessen in ihrer Würdigung Siam‘s zu verinnerlichen.
(das gleiche galt auch für ihren verstorbenen Gatten, dem Halbgott-König Bhumibol Adulyadej)

สมเด็จพระนางเจ้าสิริกิติ์ พระบรมราชินีนาถ Queen Sirikit of Thailand





was so an einem 12.08. damals geschah….

0030 v. Chr.: Die ägyptische Pharaonin Kleopatra stirbt unter ungeklärten Umständen, mutmaßlich jedoch durch Suizid.

0943: Auf der Welser Heide besiegt ein bayerisches Heeresaufgebot unter Herzog Berthold eindringende Magyaren. Die Ungarneinfälle lassen daraufhin für mehrere Jahre nach.

1530: Das seit Oktober von Truppen Karls V. belagerte Florenz kapituliert. Die vertriebenen Medici oder ihre Parteigänger verfügen in der Folgezeit wieder über die Macht in der Stadt.

1759: In der Schlacht bei Kunersdorf des Siebenjährigen Krieges unterliegen die Preußen unter Friedrich II., dem Großen, den vereinten russisch-österreichischen Truppen. Russen und Österreichern steht der Weg nach Berlin offen. Ihre Uneinigkeit zum weiteren Vorrücken lässt Friedrich den Großen vier Tage später vom Mirakel des Hauses Brandenburg reden.

1813: Nach Verstreichen eines an Napoleon Bonaparte gerichteten Ultimatums löst Österreichs Außenminister Graf Klemens Wenzel Lothar von Metternich den Friedenskongress von Prag auf und erklärt den Krieg zwischen Österreich und Frankreich.

1821: Die Universidad de Buenos Aires wird als erste Hochschule Argentiniens gegründet.

1833: Die Stadt Chicago wird offiziell gegründet.

1851: Isaac Merritt Singer erhält ein Patent auf die erste einsatzfähige Nähmaschine.

1866: Der Waffenstillstand zwischen Österreich und Italien im friaulischen Cormòns beendet den Dritten Italienischen Unabhängigkeitskrieg.

1898: Die Republik Hawaii wird formell von den USA annektiert. Für sie hat die Inselgruppe im Spanisch-Amerikanischen Krieg große strategische Bedeutung. Es gibt unter den Einheimischen Widerstand und Proteste gegen die Annexion.

Fact is:
The Hawaiian island’s was stolen by the American’s. Just like how they stole the Mainland from the Indians.
But most oft he Americans see that in this way:
Even though it was wrong for the US for overthrowing their kingdom and illegally became the last state of the union, Hawaii would have been fucked either way because if the US didn't do it, then the Japanese would have done it or the Germans or the British as well.

History of Hawaii - YouTube





1901: In Luzern wird der Fußballverein FC Luzern gegründet.

1904: In Rio de Janeiro wird der Fußballverein Botafogo Football Club gegründet.

1908: Die Produktion des Ford Modell T (umgangssprachlich auch Tin Lizzie, dt. Blechliesel, genannt) wird aufgenommen.

1919: Mit der angenommenen Bamberger Verfassung erhält Bayern die erste demokratische Verfassung seiner Geschichte.

1946: Der Fußballverein Sampdoria Genua entsteht aus der Fusion der beiden Vereine SG Sampierdarenese und SG Andrea Doria.

1953: Die Sowjetzieht mit der Zündung einer Wasserstoffbombe im Rüstungswettlauf mit den USA gleich.

1960: Mit dem Ballonsatelliten Echo 1 wird von der NASA ein erster passiver Kommunikationssatellit in eine Erdumlaufbahn gebracht.

1961: Der Ministerrat der DDR beschließt die Einrichtung von Sperren und kontrollierten Grenzübergängen zu Westdeutschland.

1962: Der Kosmonaut Pawel Popowitsch startet an Bord der Wostok 4 in den Weltraum, genau 24 Stunden nach Wostok 3 mit Andrijan Nikolajew. Damit befinden sich erstmals zwei bemannte Raumfahrzeuge gleichzeitig in einer Erdumlaufbahn.

1969: Der Nordirlandkonflikt eskaliert, als Protestanten den katholischen Stadtteil Bogside in Londonderry stürmen und den 280. Jahrestag der Befreiung „Derrys“ von den Katholiken feiern. Die katholische Bevölkerung verbarrikadiert sich und liefert sich Straßenschlachten mit den Protestanten.

1977: Die Prototyp-Raumfähre Enterprise, aus dem Space- Shuttle Programm, absolviert ihren ersten Freiflug.

1981: Der erste Personal Computer von IBM, der IBM 5150, kommt auf den Markt.

1985: Japan-Air-Lines-Flug 123, eine Boeing 747 auf dem Weg von Tokio nach Osaka, prallt gegen den Berg Takamagahara. Von den 524 Personen an Bord überleben nur vier das Unglück; es ist der nach Opferzahlen schwerste Flugunfall der Geschichte mit nur einem Flugzeug.

1990: Die westdeutsche FDP vereinigt sich auf einem Sonderparteitag in Hannover mit dem Bund Freier Demokraten, der Deutschen Forumpartei (DFP) und der F.D.P. der DDR. Im Bund Freier Demokraten haben sich zwei Blockparteien der DDR, die LDPD und der NDPD, zusammengeschlossen.

1990: Die amerikanische Paläontologin Sue Hendrickson entdeckt in South Dakota ein Exemplar eines fossilisierten Skeletts von Tyrannosaurus Rex. Es handelt sich um das bisher vollständigste und am besten erhaltene gefundene Skelett dieser Art. Das Skelett befindet sich heute im Field Museum of Natural History in Chicago und trägt zu Ehren der Entdeckerin den Namen Sue.

2000: Das russische Atom-U-Boot K-141 Kursk sinkt nach mehreren Explosionen in der Barentssee. Die gesamte Besatzung von 118 Mann kommt dabei ums Leben.


Geboren wurden an einem 12.08.

1781: Robert Mills, US-amerikanischer Architekt und Kartograf
1907: Gladys Bentley, afroamerikanische Blues-Sängerin und Entertainerin

1924: Cynthia Gooding, US-amerikanische Folk-Sängerin

Sie entdeckte ihre Stimme mit den traditionellen Liedern Mexikos und machte sich auf den Weg nach New York City, wo sie sich schnell in den Blues verliebte. Gooding schätzte alles über das Genre; seine Instrumente, der Gesamtklang, der die Musik auszeichnete, sowie ihre kulturelle Bedeutung.

pls listen to tracks follow:

0:00 - La Bamba - 2:40 - La Llorona - 5:48 -- Lucrecia - 7:53 - El Palo Verde

Cynthia Gooding Mexican Folk Songs 1953 LP tracks 1-4 – YouTube





1925: Norris McWhirter, britischer Verleger und Mitbegründer des Guinness-Buch der Rekorde
1926: John Derek, US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur
1927: Porter Wagoner, US-amerikanischer Country-Sänger
1929: Buck Owens, US-amerikanischer Country-Sänger

Mr. Owens pioneered a shift in country music toward the "Bakersfield" sound, a raw, electrified take on traditional country that served as an alternative to the lush, string-heavy sound that dominated Nashville in the 1960's.

Buck Owens - The Buck Owens Recordings: Act Naturally – YouTube





1930: Peter Weck, österreichischer Regisseur, Theaterintendant und Schauspieler
1932: Sirikit, Königin von Thailand
1939: Margot Eskens, deutsche Schlagersängerin
1939: George Hamilton, US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler
1948: Sam Neely, US-amerikanischer Country-Sänger
1949: Mark Knopfler, britischer Musiker aus Schottland (Dire Straits)
1949: Terence Oldfield, britischer Komponist und Musiker
1950: Iris Berben, deutsche Schauspielerin
1951: Klaus Toppmöller, deutscher Fußballspieler und -trainer
1954: François Hollande, französischer Politiker
1954: Sam J. Jones, US-amerikanischer Schauspieler
1954: Pat Metheny, US-amerikanischer Jazzgitarrist
1955: Heintje, niederländischer Schlagersänger und Kinderdarsteller
1961: Roy Hay, britischer Musiker (Culture Club)
1962: Luca Olivieri, italienischer Gitarrist und Sänger
1969: Tanita Tikaram, britische Sängerin und Songschreiberin

Diesem Lied konnte sich 1988/89 niemand entziehen: "Twist In My Sobriety". Der melancholische Song machte die damals 19-jährige Tanita Tikaram zum Star - wenn auch nur kurz…
Wir erinnern uns gerne, gelle?

Tanita Tikaram - Twist In My Sobriety – YouTube





1971: Pete Sampras, US-amerikanischer Tennisspieler
1976: Mikko Viljami Lindström, finnischer Gitarrist (HIM)
1976: Lina Rafn, dänische Songschreiberin, Produzentin und Popsängerin (Infernal)

Like danish dynamite…

INFERNAL - Can't Go Back – YouTube





1983: Klaas-Jan Huntelaar, niederländischer Fußballspieler
1986: Alessandra Amoroso, italienische Sängerin

Alessandra Amoroso ist eine Sängerin und italienische TV-Persönlichkeit, die 2009 dank der Teilnahme und des Sieges der achten Ausgabe der Talentshow Amici di Maria De Filippi in den Vordergrund trat. FIMI zertifiziert seinen Gesamtumsatz für mehr als 780.000 Kopien. Sie wurde mehrfach für ihre Verkäufe bei den Wind Music Awards ausgezeichnet und erhielt verschiedene Platin- und Multi-Platin-Schallplatten.

Alessandra Amoroso - Comunque andare (Videoclip) – YouTube





1990: Mario Balotelli, italienischer Fußballspieler
1992: Cara Delevingne, britisches Model und Schauspielerin


Gestorben sind an einem 12. August:

0030 v. Chr.: Kleopatra VII., letzte Königin des ägyptischen Ptolemäerreiches
0875: Ludwig II., römischer Kaiser und König von Italien
1612: Giovanni Gabrieli, italienischer Komponist
1634: Friedrich Ulrich, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg, Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel
1674: Philippe de Champaigne, französischer Maler

Philippe de Champaigne – YouTube





1714: Anne, Königin von England und Schottland und von Irland
1750: Rachel Ruysch, niederländische Malerin des Barock
1827: William Blake, britischer Dichter, Mystiker und Maler
1891: James Russell Lowell, US-amerikanischer Lyriker, Essayist und Diplomat

„Alle Menschen, die nicht wissen, wo sie nach der Wahrheit suchen sollen, außer in dem flachen Brunnen ihres eigenen Denkens, werden dort nichts weiter finden als ihr eigenes Spiegelbild und glauben, es sei das, wonach sie suchen“.
James Russell Lowell

1938: Václav Klement, tschechischer Unternehmer und Gründer der Automobilfirma Škoda
1942: Pasquale Amato, italienischer Sänger
1955: Thomas Mann, deutscher Schriftsteller, Nobelpreisträger
1964: Ian Fleming, britischer Schriftsteller
1982: Henry Fonda, US-amerikanischer Schauspieler

Henry Fonda, ausgerechnet er, dem Hollywood und seine Regisseure (vor allem John Ford) früh den Stempel des redlichen, loyalen, hilfsbereiten und tatkräftigen US-Bürgers aufgedrückt hatten, spielte seine brillantesten Szenen als Schurke. In Sergio Leones Italo-Western "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968) war Fonda ein staksiger, stachelgesichtiger Killer, in Mankiewics "Zwei dreckige Halunken" (1970) ein korrupter Gefängnisdirektor, der sich am Raubgold eines Gangsters bereichert. Dennoch blieb er für sein Publikum immer der noble Herr mit dem ironisch-wissenden Zug um den Mund und den durchdringend blauen Augen, in denen sich ein Schuß Weltschmerz spiegelte. Ende der dreißiger, Anfang der vierziger Jahre begründeten "Young Mr. Lincoln", "Trommeln der Mohawk" und "Früchte des Zorns" seinen Hollywood-Ruhm. Die meisten seiner rund 80 Filme allerdings waren nicht mehr als schnelle Gebrauchsware. Wenige nur machten Filmgeschichte: Hitchcocks "Der falsche Mann" (1957) etwa oder Sidney Lumets "Die Zwölf Geschworenen" (1957), in dem Fonda in seiner Rolle als einer der Geschworenen seine Jury-Kollegen daran hindert, über einen angeblichen Mörder vorschnell den Stab zu brechen. Sein Western-Genre hatte er bereits lange vor seinem Tod ironisch zwinkernd selbst zu Grabe getragen: In Tonio Valeriis "Mein Name ist Nobody" (1974) setzt er sich in der Schlußszene als Ex-Rancher mit einer Pudelmütze statt des Cowboyhuts auf dem Kopf nach Europa ab. Sein letzter, sicher nicht sein bester Film ("Am goldenen See" , mit Katharine Hepburn) brachte ihm in diesem Jahr den ersten Oscar - späte Ehrung für den bereits Todkranken.

TCM Tribute to Henry Fonda





1983: Edmund Kolbe, deutscher Maler
1985: Manfred Winkelhock, deutscher Automobilrennfahrer
1988: Jean-Michel Basquiat, US-amerikanischer Graffitikünstler, Maler und Zeichner
1997: Luther Allison, US-amerikanischer Blues-Gitarrist

Sein harter schwarzer Chicago Blues, den er mit viel Leidenschaft und Energie auf die Bühne brachte, setzte sich aus dem Blues seiner Vorbilder Elmore James, Magic Sam, Freddie King, erweitert um Elemente des Rock'n'Roll, Groove und Funk, Soul und Gospel zusammen.

Luther Allison ~ ''Blues With A Feeling'' 1977 – YouTube





2000: William Bradley, britischer Autorennfahrer
2014: Lauren Bacall, US-amerikanische Schauspielerin

A tribute to the actress with the exotic looks and smoky voice, Lauren Bacall... the cool, sultry-voiced icon of Hollywood’s Golden age of cinema

Lauren Bacall : A Retrospective – YouTube





12.08.2018 um 10:20 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!
Doppel-Stresstest und Langeweile


Heute ist Montag, der 13. August 2018. Die Sonne ist um 5.59 Uhr aufgegangen, 14:44 Stunden ist sie bis zum Sonnenuntergang um 20.43 Uhr unterwegs.
Den Vorhersagen nach soll es heute und morgen streckenweise die Art Regen geben, auf die auch die Harzregion so lange wartet. "Anhaltende Schauer" sollen ab dem späteren Vormittag das Wettergeschehen bestimmen.
Und die Sonne hat den Vorhersagen nach heute und morgen mal schlechtere Karten. Schon morgens ist es mal etwas mehr (Nordharz) oder auch weniger (Oberharz) bewölkt. Die Temperaturen bewegen sich im Nordharz zwischen 17 und 21 Grad, im Oberharz sind es 14 bis 18 Grad.

Sagenhafte Raser-Quote: 1145 geblitzt

Mit 190 km/h durch die 100er Zone – nur die traurige Spitze einer fast schon harztypisch sagenhaften Raser-Quote. Bei Kontrollen am Wochenende registrierte die Polizei insgesamt 1145 Geschwindigkeitsverstöße. Davon waren 361 Motorradfahrer, die durch die Messstellen an den Gefahrenpunkten auf Bundes- und Landstraßen im Oberharz zum Teil sehr deutlich zu schnell unterwegs waren.
Traurige Spitzenreiter: Auf der B 242 -Clausthal-Zellerfeld Richtung Sonnenberg wurde ein Krad mit 190 Km/h im Bereich einer 100 Km/h Zone gemessen, auf der B 498, Dammhaus Richtung Altenau, ein Krad mit 129 Km/h in einer 60 Km/h Zone.
Alles in allem kommt auf 88 Fahrzeugführer ein Fahrverbot zu, 59 davon sind Motorradfahrer. An zehn Krädern wurden technische Mängel beanstandet.





Heute ist ein Doppel-Stresstest angesagt. War am Samstag noch alles aufregend und Party, bleibt heute bei den meisten ABC-Schützen wohl nur Aufregung. Angekommen im Schulalltag, früher hieß das noch "Ernst des Lebens" – und war es dann für manche viel zu oft auch.
Aber Schule bietet ja auch Chancen, weit über das "langweilige" Lernen hinaus. Kindergarten-Cliquen werden oft neu gemischt, neue Freunde gewonnen. Die Welt wird größer für die kleinen Schüler.
Und dies auch räumlich, denn nicht nur die Schule muss entdeckt werden, auch der Schulweg. Auf dem können wir alle den ABC-Schützen helfen, denn der Nachwuchs hat jetzt genug Neues, das auf ihn einstürzt. Autofahrer sollten jetzt noch vorsichtiger fahren, je näher sie Grundschulen kommen.
Außerdem sollten manche Eltern mal überlegen, ob der private Schultaxi-Transfer tatsächlich bis fast auf den Schulhof gehen muss, um rundherum die Verkehrssituation noch stressiger zu machen – für große und kleine Verkehrsteilnehmer.

Während auf die neuen Grundschülerinnen und -schüler so viel Neues zu kommt, dürfen sich die Fußballfans offenkundig wieder auf "business as usual" einstellen. Mit dem 5:0 im Supercup gegen Frankfurt haben die Bayern die erste trachtenlederne Duftmarke gesetzt. Es droht wieder Lewa-Langeweile in der Bundesliga.

Und wer gehofft hatte, die Braunschweiger Eintracht als Löwe in der fußballerischen Regionssteppe würde nun in der dritten Liga Sieg an Sieg reihen und als Stimmungsaufheller dienen, wird bitter enttäuscht. Vier Spiele, kein Sieg. Nicht nur eine Geduldsprobe, sondern auch ein Nerven-Zerreißtest für die wahren Fans, von denen der BTSV doch so viele so treue hat...

Sehen wir es positiv: Es kann alles nur besser werden.

Das dieses heute trotz Montag und Wochenanfang ein schöner Tag wird, wünscht euch die Lulu.

==============================


HAPPY BIRTHDAY

An prominenten Mit-Geburtstagskindern haben wir heute einen Superstar der boomenden Dartszene: Phil „The Power“ Taylor, mit sechzehn Weltmeistertiteln der erfolgreichste Dartspieler in der Geschichte dieses Sports, der Anfang dieses Jahres seine Karriere beendete, feiert heute seinen 58. Geburtstag.

Zusammen feiern könnten zwei deutsche Schauspielgrößen, die beide heute Geburtstag haben: Heike Makatsch und Moritz Bleibtreu kamen beide heute vor 47 Jahren auf die Welt. Zusammen vor der Kamera standen sie immerhin schon mal. Vor 20 Jahren spielten sie die Hauptrollen in dem Buck-Film "Liebe Deine Nächste!"

----------------------------------------------------


Gegen das Vergessen. Zum 57. Jahrestag des Mauerbaus

Wenn sich am heutigen Montag der Bau der Mauer zum 57. Mal jährt, werden Freie Demokraten durch Ihre Teilnahme an den Gedenkfeiern zum 13. August 1961 daran erinnern, wohin Abschottung und ideologische Verblendung führen. Viele Hundert Menschen in der DDR haben ihre Sehnsucht nach Freiheit in einer offenen Gesellschaft mit ihrem Leben bezahlt. Millionen wurden im östlichen Teil des geteilten Deutschlands um ihre Lebensperspektiven betrogen und wie Gefangene gehalten. Ihr Leid fand wie die Mauer erst 1989 ein Ende. Für die FDP Berlin legt Christoph Meyer MdB, der Landesvorsitzende der Hauptstadt-Liberalen Kränze an der Mauergedenkstätte in der Bernauer Straße und an der Peter-Fechter-Stele in der Zimmer-Straße nieder. Sie mahnen zum Einsatz: "Für die Freiheit. Gegen das Vergessen.“


Internationaler Linkshändertag

Der internationale Linkshändertag findet heute am 13. August 2018 statt. Bereits seit dem Jahr 1976 wird er jährlich begangen. Dean R. Campbell, der 1975 auch die Organisation "Lefthanders international" gründete, rief diesen Tag zum Linkshändertag aus. In den letzten Jahren hat der Linkshändertag zunehmend Berichte über Linkshändigkeit am 13. August in verschiedenen Medien angeregt.
Linkshänder sind Personen, die bevorzugt die linke Hand benutzen, insbesondere bei nicht durch Erziehung geprägten Tätigkeiten mit nur einer Hand. Teilweise wurden und werden Linkshänder auf die rechte, kulturell oder historisch in vielen Ländern als besser bewertete Hand umerzogen.
Statistiken geben den phänotypischen Anteil der Linkshänder in der Bevölkerung mit 10 bis 15 Prozent an. Es ist zu beachten, dass der Wert bei Befragungen unter Umständen geringer ausfällt als bei gezielten Tests - was auf die lange Zeit verbreitete Umerziehung zurückzuführen ist. Daher sind Linkshänder in Statistiken unter alten Menschen deutlich seltener. Der genotypische Anteil ist offenbar noch nicht hinreichend wissenschaftlich nachgewiesen. Schätzungen gehen bis zur Hälfte der Bevölkerung (nach dem Prinzip Gleichverteilung).

Bei normalen Intelligenztests schneiden Linkshänder im Schnitt genauso gut ab wie Rechtshänder. Allerdings gibt es Hinweise, dass die Verteilung in beiden Gruppen unterschiedlich ist. In den Vereinigten Staaten finden regelmäßig Mathematiktests für Schüler statt. Die Statistiken dieser ergeben, dass in den besten 0,1 % ein überdurchschnittlicher Anteil von 25 % linkshändig ist. Umgekehrt finden sich aber auch bei Kindern mit Lernschwierigkeiten überdurchschnittlich viele Linkshänder.
Als Beleg für die vermeintlich höhere Kreativität von Linkshändern dienen häufig lange Listen von bekannten Künstlern, Wissenschaftlern und anderen Kreativen, die angeblich Linkshänder gewesen sein sollen. Allerdings enthalten diese Listen häufig Fehler, und ein statistischer Abgleich mit der großen Gruppe rechtshändiger Kreativer ist auf wissenschaftlicher Basis kaum möglich


Und dann noch dieses alles von damals an einem 13. August…

0029 v. Chr.: Octavian veranstaltet den ersten von drei aufeinander folgenden Triumphzügen in Rom. Dieser gilt dem Sieg über die dalmatinischen Stämme.

1516: Im Vertrag von Noyon zwischen König Franz I. von Frankreich und König Karl I. von Spanien erhält Frankreich Mailand und verzichtet dafür auf Neapel.

1521: Die Azteken-Hauptstadt Tenochtitlán, das heutige Mexiko-Stadt, fällt an Hernán Cortés.

1762: Die Engländer nehmen während des Siebenjährigen Krieges Havanna, die Hauptstadt der spanischen Kolonie Kuba, ein.

1806: Großbritannien erzwingt die Abtretung der südafrikanischen Kapkolonie von den Niederlanden.

1809: Tiroler Schützen unter Freiheitskämpfer Andreas Hofer bezwingen französische Truppen in der Dritten Bergiselschlacht.

1913: Harry Brearley gelingt die Erfindung rostfreien Stahls.

1814: Im Britisch-Niederländischen Vertrag einigen sich beide Seiten über die grundsätzliche Rückgabe der von den Briten während der Napoleonischen Kriege weggenommenen niederländischen Kolonien.

1826: Der schottische Abenteurer und Afrikaforscher Alexander Gordon Laing erreicht, von Tripolis kommend, als erster Europäer nachweislich das sagenumwobene Timbuktu.

1876: Bei den ersten Bayreuther Festspielen auf dem Grünen Hügel wird bis zum 17. August Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner erstmals aufgeführt.

1905: Norwegen wird unabhängig. In einer Volksbefragung votieren nahezu 100 Prozent der Stimmberechtigten für die Auflösung der Personalmit Schweden.

1934: Adolf Hitler besucht zum 300-jährigen Jubiläum die Oberammergauer Passionsspiele. Das christliche Mysterienspiel dient damit der antijüdischen Propaganda.

1939: Das britische Militärflugzeug Vickers Warwick absolviert seinen Erstflug. Als Bomber geplant, wird es schließlich umkonstruiert in großer Stückzahl in der Seenotrettung und als Transportflugzeug verwendet.

1940: Die deutsche Luftwaffe beginnt in der Luftschlacht um England mit einer Serie von Großangriffen auf Einrichtungen der britischen Royal Air Force.

1940: Mit Heidemarie Hatheyer in der Titelrolle hat in München der Spielfilm Die Geierwally nach Wilhelmine von Hillerns gleichnamigem Roman Premiere.

1940: Bei einem Flugzeugabsturz in Canberra, Australien, kommen drei australische Kabinettsmitglieder und der Generalstabschef Brudenell White ums Leben. Insgesamt sterben 10 Menschen.

1948: Österreich wird Mitglied in der UNESCO.

1952: Deutschland und Japan werden Mitglied im Internationalen Währungsfonds (IWF).

1960: Die Zentralafrikanische Republik erlangt ihre Unabhängigkeit von Frankreich. David Dacko wird erster Präsident.

1961: Mit der Abriegelung von Straßen und Gleiswegen nach West-Berlin durch Angehörige der NVA, Deutschen Grenzpolizei und der Schutz- und Kasernierten Volkspolizei sowie Kampfgruppen der Arbeiterklasse der DDR beginnt der Bau der Berliner Mauer.

1978: Aufgrund schwerer Ausschreitungen wird im Iran in mehreren Städten das Kriegsrecht verhängt. Premierminister Dschafar Scharif-Emami gibt den Forderungen Chomeinis und seiner Anhänger teilweise nach: Rückkehr zum islamischen Kalender, Schließung von Spielcasinos, Zulassung politischer Parteien.

1979: Das von Rupert Neudeck für das Hilfskomitee Ein Schiff für Vietnam, der spätere Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e. V. erworbene deutsche Frachtschiff Cap Anamur erreicht das Südchinesische Meer und nimmt die ersten vietnamesischen Boatpeople auf. Es ist der Beginn einer 7-jährigen Rettungsaktion, bei der über 11.000 Flüchtlinge vor dem Ertrinken und dem Hungertod gerettet werden.

1984: Der neue internationale Flughafen Jakartas wird eröffnet.

1987: In Deutschland startet der James-Bond-Film Der Hauch des Todes in den Kinos. Der Film, in dem Timothy Dalton erstmals in der Hauptrolle zu sehen ist, markiert gleichzeitig das 25. Jubiläum der Reihe.

1999: Die bereits seit 1868 in Gebrauch befindliche Sonnenscheibenflagge wird formell als Nationalflagge Japans eingeführt.

2001: Die Arena AufSchalke wird in Gelsenkirchen eröffnet. Es ist das erste ohne öffentliche Gelder errichtete Stadion dieser Größenordnung, das der Verein FC Schalke 04 baut.

2002: In Sachsen und Sachsen-Anhalt überschwemmt die „Jahrhundertflut“ weite Gebiete.

2004: Das Computerspiel Doom 3 von id Software wird, für Microsoft Windows, in Europa veröffentlicht. Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängerspielen landet es in Deutschland nicht auf dem Index der BpjM.

2004: Der Hurrikan Charley zieht verwüstend über Florida hinweg. Mit Gesamtschäden von 14 Milliarden US-Dollar wird er einer der schadenträchtigsten Wirbelstürme in den USA.


Geboren wurden an einem 13. August:

1655: Johann Christoph Denner, deutscher Instrumentenbauer und Erfinder der Klarinette
1812: Carl Rahl, österreichischer Maler
1830: Gustav Lange, deutscher Komponist

Gustav Lange - Blumenlied (Flower Song) – YouTube





1866: Giovanni Agnelli, italienischer Unternehmer
1868: Camillo Olivetti, italienischer Ingenieur und Firmengründer
1899: Alfred Hitchcock, britischer Filmregisseur und Produzent
1902: Felix Wankel, deutscher Maschinenbauer und Erfinder des Wankelmotors
1907: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach, deutscher Industrieller
1909: Werner Otto, deutscher Unternehmer
1926: Fidel Castro, kubanischer Revolutionär, Regierungschef und Präsident mit diktatorischem Führungsanspruch

„Über das Konzentrationslager auf dem illegalen Militärstützpunkt Guantánamo wagten sie nicht, in Genf auch nur ein Wort zu sagen.“
Fidel Alejandro Castro Ruz
aus einer Botschaft an das mexikanische Volk am 26. Mai 2004

Fidel Castro - Military Leader & President | Mini Bio | BIO – YouTube





1939: Alfred Mechtersheimer, deutscher Friedensforscher und Sozialwissenschaftler
1939: Erika Berger, deutsche Fernseh-Moderatorin und s**beraterin
1951: Dan Fogelberg, US-amerikanischer Musiker, Sänger und Komponist
1958: Feargal Sharkey, nordirischer Sänger

One from the best of the eighties…

Feargal Sharkey - A Good Heart (HQ Audio) – YouTube





1968: Katja Horneffer, deutsche Meteorologin und Fernsehmoderatorin
1970: Alan Shearer, englischer Fußballspieler


Gestorben sind an einem 13. August:

0582: Tiberios I., oströmischer Kaiser
1826: René Laënnec, französischer Arzt, Erfinder des Stethoskops
1863: Eugène Delacroix, französischer Maler der Romantik

Ferdinand Victor Eugène Delacroix war einer der bedeutendsten französischen Maler und gilt wegen der Lebhaftigkeit seiner Vorstellungskraft und wegen seines großzügigen Umgangs mit den Farben als Wegbereiter des Impressionismus.
Die Arbeiten Delacroix’ werden zwar der französischen Spätromantik zugeordnet, er lehnte es jedoch für sich ab, der populär werdenden Strömung der romantischen Schule zugeschlagen zu werden.Er wurde zum Vorbild vieler Impressionisten, die sich entschieden von der romantischen Schule und dem Klassizismus abgrenzten.

Eugene Delacroix Biography – YouTube





1910: Florence Nightingale, britische Krankenpflegerin, Pionierin der modernen Krankenpflege, Reformerin des britischen Sanitäts- und Gesundheitswesens

Florence Nightingale war eine britische Krankenschwester, Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege und einflussreiche Reformerin des Sanitätswesens und der Gesundheitsfürsorge in Großbritannien und Britisch-Indien. Sie trug in Großbritannien und den zum Empire gehörenden Ländern wesentlich dazu bei, dass sich die Krankenpflege zu einem gesellschaftlich geachteten und anerkannten Berufsweg für Frauen entwickelte, und legte Ausbildungsstandards fest, die zuerst in der von ihr gegründeten Krankenpflegeschule angewandt wurden.

„Krankenpflege ist keine Ferienarbeit. Sie ist eine Kunst und fordert, wenn sie Kunst werden soll, eine ebenso große Hingabe, eine ebenso große Vorbereitung, wie das Werk eines Malers oder Bildhauers. Denn was bedeutet die Arbeit an toter Leinwand oder kaltem Marmor im Vergleich zu der am lebendigen Körper, dem Tempel für den Geist Gottes?“
Florence Nightingale

Florence Nightingale - Famous Nurse | Mini Bio | BIO – YouTube





1913: August Bebel, deutscher Politiker, Mitbegründer und Führer der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung und der SPD, MdR
1946: H. G. Wells, englischer Schriftsteller
1971: King Curtis, US-amerikanischer Musiker
1982: Joe Tex, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
1985: John Willard Marriott, US-amerikanischer Unternehmer
1994: Manfred Wörner, deutscher Politiker, NATO-Generalsekretär
2003: Lothar Emmerich, deutscher Fußballspieler
2009: Les Paul, US-amerikanischer Gitarrist

Ende der Sechziger, also eigentlich in dem Moment, in dem die elektrische Gitarre mit Jimi Hendrix' lauten Feedback-Gewittern und den ziselierten, vielschichtigen Rockopern von Led Zeppelin und The Who bis hin zu Pink Floyd ihren endgültigen Siegeszug antrat, neigte sich die erstaunliche Karriere Les Pauls bereits dem Ende zu. Allerdings hätte es all die Fender Telecasters, Stratocasters, all die Gibson SGs, mit denen die Rockheroen ihre Hymnen untermalten, ohne Les Paul vielleicht nicht gegeben.

Lester William Pollsfuss entdeckte bereits im Kindesalter ein Faible für Musik. Zunächst mit Mundharmonika, dann mit Banjo und bald mit Gitarre, begann er Vorbildern wie Django Reinhardt nachzueifern, deren Sound er später mit seinen ersten Jazz-Trios in New York und Chicago imitierte. Parallel zu seiner musikalischen Passion verfügte Paul aber auch über einen großen technischen Sachverstand. Schon als Teenager bastelte er sich einen eigenen Verstärker und fing bald an, über das Design und die Funktionsweise elektrischer Gitarren, in den dreißiger und vierziger Jahren der Gipfel der Innovation, nachzudenken.

"The Log", den Klotz, nannten die Techniker bei Epiphone, in deren Werkstatt Paul seinen Prototyp anfertigte, denn auch dieses ungewöhnlich aussehende Instrument, die erste Solid-Body-Gitarre der Welt, der Vorläufer der modernen E-Gitarre.
Epiphone verzichtete jedoch auf die Produktion des Geräts, so dass es bis 1952 dauerte, bis ein Serienmodell auf den Markt kam, das Les Pauls Namen trug. Gebaut wurde und wird die Gibson Les Paul bis heute, von der Firma Gibson, die sich jedoch über mehrere Jahre lang von Paul vom Konzept seiner Erfindung überzeugen lassen musste.
Unter Leitung des Gibson-Präsidenten Ted McCarty in Zusammenarbeit mit dem Musiker Lester William Polsfuss (Künstlername Les Paul) als Antwort auf die Instrumente des Konkurrenten Fender entwickelt, stellte die Les Paul als erste Solidbody-E-Gitarre von Gibson zunächst einen Exoten im Programm des Instrumentenherstellers dar. Trotz schleppender Verkaufszahlen und vorübergehender Produktionseinstellung im Jahr 1961 wurde die Les Paul im Verlauf der 1960er Jahre durch ihren warmen, druckvollen Klang schnell zum Bestandteil moderner Rockmusik und Hauptinstrument von Künstlern wie Jimmy Page, Pete Townshend, Frank Zappa, Gary Moore, Duane Allman, Jeff Beck, Keith Richard und selbst Stratocaster-Ikone Eric Clapton spielte in seinen Anfangjahren eine Les Paul von Gibson.
Nach Wiederaufnahme der Produktion im Jahr 1968 entwickelte sich die Les Paul zum erfolgreichsten Instrument von Gibson. Sie wird bis heute hergestellt und gilt neben der Fender Stratocaster und der Fender Telecaster als Klassiker unter den E-Gitarren.

Neben seiner Pioniertätigkeit auf technischer Seite - unter anderem legte Les Paul mit zahlreichen Experimenten im Studio auch die Grundlagen für das moderne Multitrack-Recording - erspielte er sich einen Ruf als versierter Jazz-Gitarrist und Popmusiker, der in den späten Vierzigern und Fünfzigern zahlreiche Hits hatte, darunter Jazz-Standards wie "How High The Moon".

Les Paul ist die einzige Person, die sowohl in die Rock'n'Roll Hall of Fame als auch in die Hall of Fame der National Inventors aufgenommen wurde!

Les Paul - Chasing Sound! - YouTube





HOW HIGH THE MOON LES PAUL MARY FORD 1951 - YouTube





2013: Lothar Bisky, deutscher Politiker (PDS/Die Linke)
2014: Kurt Tschenscher, deutscher Fußballschiedsrichter


13.08.2018 um 9:57 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!

Heute ist Dienstag, der 14. August 2018. Es geht bergab mit den Tagen, heute ging die Sonne erstmals wieder nach 6 Uhr auf. Genauer gesagt um 6.01 Uhr. Sie ist dann 14:40 Stunden bis 20.41 Uhr unterwegs. Und dabei sollen wir sie eher selten zu sehen bekommen.

Ein zumeist grauer Himmel wird heute für den Harz vorhergesagt. Im Nordharz soll der Tag immerhin noch unter blauem Firmament und mit einzelnen Sonnenstrahlen beginnen. Die reichen dann für 14 Grad. Später am Tag soll es sich weiter beziehen und die Wolkendecke geschlossen bleiben. Auch am Abend und in der Nacht reißt die Wolkendecke eher selten auf, besonders am späten Vormittag und frühen Nachmittag muss auch mit Regen gerechnet werden. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 14 und 21 Grad.
Das hin und her bleibt im Oberharz aus, da startet der Tag den Vorhersagen nach gleich unter einem grauen Himmel, kann sich die Sonne nicht durchsetzen. Die Temperaturen starten bei 12 Grad und kommen über 18 Grad nicht hinaus. Auch im Oberharz sind vor allem um die Mittagszeit Regenschauer möglich.

Okay, die Sonne hat es sich nach den letzten Wochen verdient, auch mal auf faule Schnecke zu machen. Sogar regnen soll es wieder – das gestern waren ja eher zaghafte Versuche.
Immerhin hat es gereicht, um die Funktionsweise und die unzähligen Einstellmöglichkeiten der Scheibenwischer im Auto neu zu entdecken…

Zunehmend schleierhaft bleibt vielen allerdings auch, wie die Welt so haltlos von einem Abgrund auf den nächsten zu taumeln kann – oft genug von einem Twitter- und selbstverliebten Präsidenten in Washington geschubst. Wenn der "Spiegel" wortmächtig und -witzig zugleich mit Blick auf die abstürzende türkische Währung und Präsident Erdogan vom "Ver-Lira" spricht, so ist ein Lacher garantiert. So er einem nicht im Hals stecken bleibt.

Die immer neuen Handels-Kriegsschauplätze des Donald Trump destabilisieren zunehmend ein ohnehin wackeliges globales Staatengefüge. "Die US-Sanktionen wirken wie eine Art Brandbeschleuniger. Der Niedergang der Lira beweist, dass das System Erdogan an Grenzen gelangt ist", schreibt der Istanbul-Korrespondent des "Spiegel", Maximilian Popp.

Damit dürfte er recht haben – aber es ist beileibe nicht das einzige Brandnest, das dringend einer besonnenen agierenden Feuerwehr bedarf. Die Ausmaße der Türkei-USA-Krise sind unberechenbar, die Situation hochgefährlich. „Wir müssen uns massiv Sorgen machen“, bringt Ifo-Chef Clemens Fuest die Türkei-Krise im „Handelsblatt“ auf den Punkt. Fuest sprach von einer „klassischen Wirtschafts- und Währungskrise“. Einfache Lösungen gebe es nicht.
Genau dafür aber, für einfache Lösungen, steht eine immer stärker an die Macht drängender Politklasse mit populären Parolen. Überall scheinen Egomanen unterwegs, die zumeist das eigentliche (und ihr eigenes) Problem sind. Die (Handels-)Kriegstrommeln übertönen dabei die Ratlosigkeit, die schon lange auch die anderen Parteien und vor allem die Wähler erfasst hat.

Innehalten, auf gemeinsame Grundwerte besinnen, das könnte helfen.

Einen trotzdem schönen Dienstag und vielleicht die Zeit, einmal ganz ruhig den Lauf der Zeit zu reflektieren, wünscht euch die Lulu.

==================================


HAPPY BIRTHDAY

Gefeiert wird heute auch bei einigen Promis, vor allem in Hollywood dürfte gut was los sein:

Seinen 73. Geburtstag feiert Steve Martin. Weltberühmt als Komiker, erfolgreich aber auch als Schriftsteller, Musiker, Produzent und Schauspieler. Vor vier Jahren wurde ihm der Ehren-Oscar verliehen.

Mit einem Oscar kann auch das zweite Geburtstagskind aufwarten – und es ist auch ein besonderer Goldjunge: Halle Berry erhielt als erste afroamerikanische Schauspielerin den Oscar als beste Hauptdarstellerin ("Monster's Ball"). Heute feiert Halle Berry ihren 52. Geburtstag.

-------------------------------------------------------


Nationaler Navajo-Code-Sprecher-Tag - in den USA

Mit dem Navajo-Code-Sprecher-Tag wird am 14. August 2018 in den USA an die die Dienste der Navajo-Indianer im Zweiten Weltkrieg erinnert. Der Gedenktag wurde 1982 eingeführt und heißt offiziell "National Navajo Code Talkers Day". Der Navajo-Code war eine während des Pazifikkriegs der USA gegen Japan ab 1942 eingesetzte Verschlüsselungsmethode, die darauf beruhte, Angehörige des nordamerikanischen Indianer-Stammes der Diné (auch Navajo) als Codesprecher zu benutzen. Diese übersetzten die militärischen Anweisungen jeweils in ihre Muttersprache Navajo

Zum einen entzog sich diese Sprache aufgrund ihrer Komplexität allen logisch-mathematisch arbeitenden Dechiffrierungsansätzen, mit denen es beispielsweise Polen und Engländern gelungen war, den deutschen ENIGMA-Code zu brechen. Andererseits war diese Art der Codierung der konventionellen chiffrierten Kommunikation weitaus überlegen, da sie wesentlich schneller und einfacher - weil über direkten Sprachkontakt - funktionierte. Dadurch entfiel die Notwendigkeit zum Vorhalten von immer wieder aktualisierungsbedürftigen und geheim zuhaltenden Codebüchern sowie maschineller Aufwand.

Erst 1968 endete die Geheimhaltungspflicht dieser Verschlüsselungsmethode und seit 1982 wird jeweils der 14. August als Nationaler Navajo-Codesprecher-Tag begangen. Die Japaner waren nach eigenen Aussagen außerstande, diesen "Code" zu brechen - ganz im Gegensatz zu dem vorher benutzten Luftwaffencode der US-Air-Force. Das Navajo hat heute ca. 150.000 Muttersprachler.

Die Alliierten-Landung in der Normandie im Juni 1944 läutete den Anfang vom Ende des Zweiten Weltkrieges ein. Die Alliierten verdankten ihren Sieg gegen Hitler-Deutschland und Japan nicht nur ihrer mor**ischen Überlegenheit und den größeren Ressourcen. Um strategische Informationen zu verschlüsseln, griff die US-Armee auch auf Indianer zurück: Ihr sprachlicher Code verwirrte Deutsche wie Japaner. Doch erst viele Jahrzehnte nach Kriegsende wurde dies der breiten Öffentlichkeit bekannt.

Indianer-Sprache verwirrte deutsche Wehrmacht – YouTube





Nationaler Wassereis-Tag - in den USA

Der Nationaler Wassereis-Tag wird gefeiert heute am 14. August 2018. Wassereis ist eine Speiseeis-Sorte, die hauptsächlich aus Wasser und Zucker besteht. Darüber hinaus können noch in einem geringen Umfang Fett, einige Hilfsstoffe wie z. B. Säuerungsmittel sowie Farb- und Aromastoffe enthalten sein. Es hat gegenüber gefrorenem Wasser eine geringere Härte, da der Zuckeranteil und die weiteren Zutaten die Bildung von großen Kristallstrukturen verhindern.
Zucker ist zum einen ein Sammelbegriff für alle süß schmeckenden Saccharide, zum anderen aber auch die Handelsbezeichnung für den Zweifachzucker Saccharose. Er wird sowohl als Nahrungsmittel als auch Genussmittel angesehen. Das Wort "Zucker" stammt ursprünglich aus dem Sanskrit-Wort für "süß", das als sukkar ins Arabische entlehnt wurde und von dort in den europäischen Sprachraum gelangte.
Im Jahr 2003 erstellte ein Gremium internationaler Experten im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation einen Report. Er konstatierte, dass wer sich gesund ernähren wolle, nicht mehr als 10 % seiner Nährstoffe aus Zucker beziehen sollte.


dies und das von damals an einem 18. August…

1040: Macbeth tötet den schottischen König Duncan I. in der Schlacht bei Elgin und krönt sich darauf selbst zum König.

1502: Christoph Kolumbus betritt auf seiner Vierten Reise bei Kap Honduras erstmals das amerikanische Festland.

1658: Der Erste Rheinbund entsteht als überkonfessionelles Defensivbündnis von Reichsfürsten gegen den deutschen Kaiser, den die Habsburger stellen. Frankreich schließt sich am 15. August an.

1844: In der Schlacht bei Isly schlägt die französische Kolonialmacht in Französisch-Nordafrika in Marokko den algerischen Freiheitskämpfer Abd el-Kader und das marokkanische Heer unter Mulai Abd ar-Rahman entscheidend.

1848: Das durch den Oregon-Kompromiss vom 15. Juni 1846 an die Vereinigten Staaten gefallene Gebiet wird durch Gesetz des US-Kongresses vorläufig als Territorium organisiert. Die erste Hauptstadt des Oregon-Territoriums ist Oregon City.

1879: Der deutsche Kaufmann Leonhard Tietz eröffnet mit Unterstützung seines Onkels Hermann in Stralsund sein erstes Kaufhaus und räumt als erster seinen Kunden ein Umtauschrecht ein. Er legt damit den Grundstein für die spätere Kaufhof AG.

1892: In Hamburg beginnt eine Cholera-Epidemie. Unfiltriertes Trinkwasser aus der Elbe und unhygienische Zustände im Armutsviertel begünstigen die Ausbreitung des Bazillus. Über 8.600 Menschen kommen in den folgenden Wochen ums Leben.

1893: In Paris wird die weltweit erste Fahrprüfung absolviert.

1900: Ein internationales Expeditionskorps aus britisch-indischen, russischen, japanischen und US-amerikanischen Truppen erobert während des Boxeraufstandes Peking und plündert die Stadt.

1906: Im damaligen Österreich-Ungarn wird die erste Führerscheinprüfung durchgeführt.

1912: In Nicaragua gehen US-Marines an Land, welche die US-freundliche Regierung von Adolfo Díaz vor Aufständischen schützen und an der Macht halten.

1914: Die Diamantenmine The Big Hole im südafrikanischen Kimberley wird geschlossen. Seit 1871 sind hier insgesamt 2.722 kg Diamanten gefördert und dabei 22,5 Millionen Tonnen Erde ausgehoben worden.

1917: China erklärt Deutschland den Krieg.

1933: Emilio Comici und zwei Seilgefährten stehen als Erste nach Durchsteigen der schwierigen Nordwand auf dem Gipfel der Großen Zinne in den s**tener Dolomiten.

1936: In der Schlacht von Badajoz gelingt den Truppen Francisco Francos einer der ersten größeren Siege im Spanischen Bürgerkrieg.

1941: Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill unterzeichnen auf der HMS Prince of Wales die Atlantik-Charta, mit dem sie ihre Vorstellungen von einer neuen Weltordnung nach dem Zweiten Weltkrieg präzisieren. Die Charta wird nach dem Krieg die zentrale Grundlage für die Vereinten Nationen.

1945: Philippe Pétain, der Chef des Vichy-Regimes, wird von einem französischen Kriegsgericht zum Tode verurteilt.

1945: Japan akzeptiert die Kapitulationsbedingungen der Alliierten.

1947: Der Buchenwald-Hauptprozess in Dachau wird mit der Urteilsverkündung beendet. Es wurden 22 Todesurteile ausgesprochen, sowie fünf lebenslängliche und vier zeitige Haftstrafen.

1949: Bei der Wahl zum ersten Deutschen Bundestag wird die CDU/CSU stärkste Fraktion.

1969: Nach einer Eskalation des Nordirlandkonflikts in Derry kommt es zum Einsatz britischer Truppen in Nordirland.

1969: Das Forschungs-U-Boot Ben Franklin unter dem Kommando von Jacques Piccard taucht nach erfolgreicher 30-tägiger Driftfahrt im Golfstrom wieder auf.

1969: In den bundesdeutschen Filmtheatern läuft der Sergio-Leone-Western Spiel mir das Lied vom Tod an. Die Musik stammt von Ennio Morricone.

Auch wenn mich jetzt viele verdammen, ich kann nicht anders…

„Leone hat für die damalige Zeit einen extrem harten Western geschaffen, dabei im Detail seinen Sinn für guten Humor bewiesen und das Ganze mit Bildern unterlegt, die sich ins Bewusstsein einbrennen. ‚Spiel mir das Lied vom Tod‘ ist ein Meisterwerk, das auch kommende Generationen noch faszinieren wird.“ … wie wahr!

Sergio Leone gilt unangefochten als Meister des Western. Schon der Anfang von "Spiel mir das Lied vom Tod" könnte kaum epischer inszeniert worden sein. Es passiert minutenlang rein gar nichts, doch durch ein gekonntes Spiel aus Kamera, Musik, Geräuschen und Authentizität, entsteht ein gar opernhaftes Bild, welches man sich nicht entziehen kann. Was folgt ist eines der grandiosesten Duelle der Filmgeschichte. Rache, niemals war dieses Wort spürbarer als bei Leone. Henry Fonda gegen Charles Bronson mit der Mundharmonika. Zusammen mit der grandiosen Musik von Ennio Morricone, zählt der Italo-Western zu den besten aller Zeiten. Claudia Cardinale und Jason Robards runden das ganze dabei ab.

"irgendeiner wartet immer" was für ein lakonischer Schlussakkord von Mundharmonika (Charles Bronson) …

Spiel mir das Lied vom Tod - Trailer – YouTube





1972: Eine IL-62 der DDR-Fluggesellschaft Interflug stürzt kurz nach dem Start in Berlin-Schönefeld bei Königs Wusterhausen ab. Bei der Flugzeugkatastrophe von Königs Wusterhausen kommen alle 156 Menschen an Bord ums Leben.

1974: In Manching absolviert der erste Prototyp des Mehrzweckkampfflugzeuges Tornado seinen Erstflug.

1975: Premiere des Films The Rocky Horror Picture Show in London.

1976: Nordirlandkonflikt: Initiiert von Mairead Corrigan und Betty Williams demonstrieren rund 10.000 Menschen gegen die Gewalt – im Jahr darauf wird den Gründerinnen von Women for Peace (später Community of Peace People) der Friedensnobelpreis zuerkannt.

1977: In einem Munitionslager der Sowjetischen Armee bei Dannenwalde (Gransee) kommt es durch Blitzschlag zu einer Reihe schwerer Explosionen und Zündung vieler Raketen. Die Opfer der Raketenkatastrophe von Dannenwalde unter den sowjetischen Soldaten werden auf 70 geschätzt.

1980: Nach der Entlassung der Kranführerin Anna Walentynowicz tritt die Belegschaft der Leninwerft Danzig in Polen geschlossen in Streik. Lech Wałęsa wird Streikführer. Später geht aus den August-Streiks die unabhängige Gewerkschaft Solidarność hervor.

1991: In Laos wird die erste Verfassung nach der Übernahme der Macht durch das kommunistische Pathet Lao erlassen.

1994: Der Internationale Terrorist Ilich Ramírez Sánchez, genannt Carlos, wird im Sudan verhaftet und an Frankreich ausgeliefert.

2003: Ein Stromausfall legt die nordöstlichen USA und Teile Kanadas lahm. Etwa 50 Millionen Menschen haben keinen Strom.


Geboren wurden an einem 14.08.

1688: Friedrich Wilhelm I., König von Preußen, genannt „Soldatenkönig“
1758: Antoine Charles Horace Vernet, französischer Maler

Für die damalige so weit zurückliegende Zeit ein geradezu erschreckend fotografisches Gesamtwerk!

Horace Vernet: A collection of 41 paintings (HD)





1851: Doc Holliday, Revolverheld des Wilden Westens
1926: René Goscinny, französischer Comic-Texter
1941: David Crosby, US-amerikanischer Musiker, Sänger und Songschreiber

„Almost Cut My Hair "ist ein Song von Crosby, Stills, Nash & Young, das ursprünglich auf dem Album Déjà Vu der Band 1970 veröffentlicht wurde.
Der Song beschreibt ein reales Dilemma, mit dem viele Hippies damals konfrontiert waren: ob man sein Haar auf eine praktischere Länge schneidet oder es lange als Symbol der Rebellion lässt. Es wurde von David Crosby geschrieben und enthält ausschließlich Solo-Vocals von Crosby, wobei der Rest der Band sich eher auf Instrumente als auf (wie in vielen ihrer anderen Songs) auf Vokalharmonie einlässt. Im Gegensatz zu den meisten Tracks auf Déja Vu haben das Quartett und ihre Studiomusiker Dallas Taylor (Schlagzeug) und Greg Reeves (Bass) alles am selben Ort und zur gleichen Zeit aufgenommen. Es war einer von nur zwei Songs auf dem Album, an dem sich Neil Young beteiligt hat, obwohl er nicht selbst geschrieben hatte.

Obwohl die Vorstellung von langen Haaren als "Freak Flag" früher, vor allem in einem Jimi Hendrix-Song von 1967 "If 6 Was 9", aufkam, wurde Crosby‘s Song mit der Popularisierung der Idee des langen Haars als absichtliches und sichtbares Symbol des Trägers in Verbindung gebracht, Zugehörigkeit zur Gegenkultur und Widerstand gegen Establishment-Werte. Das Lied handelt auch über die "Paranoia" des Sängers beim Sehen der Polizei; … mehr als jedes andere Lied der gesamten Ära "das Ausmaß erfasst, in dem die Spaltung in der amerikanischen Gesellschaft ... in Gewalt und Terror überkocht war.
Es wurde einer von Crosbys "Signifanten Songs" und wahrscheinlich sein wichtigstes politisches Lied. Crosby selbst sagte: "Es war der jugendlichste Satz von Texten, den ich je geschrieben habe ... aber es hat eine gewisse emotionale Wirkung, daran gibt es keine Zweifel."

Crosby, Stills, Nash & Young - Almost Cut My Hair – YouTube





1945: Wim Wenders, deutscher Regisseur und Fotograf
1946: Larry Graham, US-amerikanischer Musiker und Sänger
1947: Maddy Prior, britische Folksängerin

Nice version of the old Steeleye Span classic. Maddy's gorgeous alto voice just keeps getting better.

Maddy Prior - The Lark In The Morning – YouTube





1947: Danielle Steel, US-amerikanische Schriftstellerin
1949: Morten Olsen, dänischer Fußballspieler und -trainer
1953: James Horner, US-amerikanischer Filmkomponist

A Tribute to James Horner (A Memorial Video) – YouTube





1953: Ulla Meinecke, deutsche Sängerin
1960: Sarah Brightman, britische Opernsängerin und Schauspielerin
1961: Luisa Fernandez, spanische Popsängerin
1973: Jay-Jay Okocha, nigerianischer Fußballspieler
1974: Rafael García Torres, mexikanischer Fußballspieler
1985: Christian Gentner, deutscher Fußballspieler
1991: Richard Freitag, deutscher Skispringer


Gestorben sind an einem 14.08.

1951: William Randolph Hearst, US-amerikanischer Verleger und Medienzar
1956: Bertolt Brecht, deutscher Dramatiker, Lyriker und Dichter, Begründer des epischen bzw. dialektischen Theaters
1958: Frédéric Joliot-Curie, französischer Physiker und Chemiker, Nobelpreisträger
1964: Johnny Burnette, US-amerikanischer Sänger und Songschreiber
1971: Georg von Opel, deutscher Automobilunternehmer und Sportfunktionär
1972: Pierre Brasseur, französischer Schauspieler
1972: Oscar Levant, US-amerikanischer Komponist
1980: Dorothy Stratten, kanadisches Playmate und Schauspielerin
1988: Roy Buchanan, US-amerikanischer Bluesrock-Gitarrist

"The Best Unknown Guitarist in the World" so often named in the past, but...this man could play anything.

awesome from 3:30 min runtime onehand!

Roy Buchanan - Down By The River, PBS (1971)





1988: Enzo Ferrari, italienischer Rennfahrer und Gründer von Ferrari
1998: Hans-Joachim Kulenkampff, deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator
2003: Helmut Rahn, deutscher Fußballspieler


14.08.2018 um 10:58 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!

Heute ist Mittwoch, der 15. August 2018. Die Sonne geht um 6.03 Uhr und um 20.40 Uhr unter. Sie ist also 14:37 Stunden unterwegs.
Der gestrige graue Dienstag hängt heute Morgen noch etwas nach. Erst gegen Nachmittag soll sich die Sonne so langsam durchsetzen können, abends sollen dann nur noch vereinzelte Wolken das Sommerbild im Nordharz stören. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 15 und 21 Grad.
Im Oberharz pendeln die Temperaturen zwischen 12 und 18 Grad. Auch auf Harzer Höhen dauert es, bis sich die Sonne durchsetzt, der Tag startet meist wolkig. Wie im gesamten Harz soll erst am Abend ein überwiegend blauer Himmel zu sehen sein.

Würde es die Zeitumstellung nicht geben, wäre es schon seit einer Stunde hell – würde allerdings heute Abend auch schon kurz nach 19.30 Uhr dunkel. Wie Europa zukünftig mit seiner Zeit umgeht, dabei können die Bürger noch bis morgen mitreden. Dann endet die große Online-Umfrage der Europäischen zum Thema Zeitumstellung.

Es ist ein Thema, das die Menschen bewegt. Schon knapp einen Monat nach dem Start der Umfrage im Juli hatten mehr als eine Million Europäer ihre Meinung kundgetan – wobei die Begeisterung der EU-Kommission über diese Zahl niemanden vom Hocker reißen muss: Rein rechnerisch hat sich damit gerade einmal jeder 500. EU-Bürger geäußert.
Ohnehin wird die Zeitumstellung kaum sonst irgendwo so kontrovers diskutiert wie in Deutschland. Vielleicht ist ja doch etwas dran, dass wir Deutschen keine Umwälzungen und radikale Neuerungen mögen. Schon gar nicht, wenn sie alle Jahre wieder und gleich zwei Mal kommen...

Anderseits kann man über die Zeitumstellung trefflich diskutieren. Die sollte ja mal helfen, Energie einzusparen. Hat nicht wirklich funktioniert. Dafür klagen nicht wenige Menschen über das Chaos, in das ihr Bio-Rhythmus zwei Mal im Jahr gestürzt wird. Dies einfach als "Einbildung" vom Tisch zu wischen, ist nicht ganz fair, den Betroffenen geht es mit ihrem "Mini-Jetlag" tatsächlich nicht gut…
In jedem Fall sollte sich sputen, wer sein Votum in Sachen Sommerzeit noch abgeben will, denn wie gesagt: Morgen endet die "öffentliche Konsultation".
Wer allerdings glaubt, er könne da mal so richtig ins Räderwerk der politischen Macht und sogar in die Speichen der Zeit eingreifen, der irrt. Es ist kein Referendum, mit der Abstimmung wird lediglich ein Meinungsbild abgefragt, dass in den Entscheidungsprozess der EU-Kommission einfließen soll.
Ergebnisse der EU-Umfrage sollen in ein paar Wochen vorliegen. Dann ist die Politik gefragt – und das kann erfahrungsgemäß dauern. Laut EU-Kommission gibt es für die Debatte keinen Zeitplan. Dem Glücklichen schlägt eben keine Stunde, völlig egal, ob nach Winter- oder Sommerzeit...

Einen glücklichen Mittwoch wünscht euch die Lulu.

===============================


HAPPY BIRTHDAY

Er erreicht heute das Rentenalter, aber der Ruhestand dürfte den Vielschreiber Wolfgang Hohlbein nicht locken. Er produzierte Horror-, Science-Fiction- und Fantasyliteratur quasi am Fließband, bisweilen gemeinsam mit seiner Frau. Mit rund 43 Millionen verkauften Büchern zählt der jetzt 65-Jährige zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands.

„Ich glaube an Gott. Nicht an einen alten weißhaarigen Mann mit Bart und Harfe, der auf einer Wolke sitzt und voller Güte auf uns herabsieht, wenn sie das meinen. Aber ich glaube an eine höhere Macht. Vielleicht finde ich ja auch nur den Gedanken unerträglich, dass dieses ganze gewaltige Universum nur durch Zufall entstanden sein soll. Willkürlich. Dass es keinen anderen Sinn hat als zu existieren.“
Wolfgang Hohlbein

Zu den erfolgreichsten Filmschaffenden Hollywoods gehört das zweite prominente Geburtstagskind: Ben Affleck feiert heute seinen 46. Geburtstag. Der Schauspieler und Regisseur wurde als Drehbuchautor für "Good Will Hunting" (zusammen mit Matt Damon) und als Produzent ("Argo") mit dem Oscar geehrt.

------------------------------------------------------------


Mariä Himmelfahrt

In diesem Jahr findet der Feiertag Mariä Himmelfahrt am heutigen 15. August statt. Dabei handelt es sich um ein Hochfest der römisch-katholischen Kirche, das 1950 von Papst Pius XII. zum Dogma erhoben wurde. Mariä Aufnahme in den Himmel, wie der Tag auch genannt wird, ist im Saarland sowie in einigen Gemeinden Bayerns mit überwiegend katholischer Bevölkerung ein gesetzlicher Feiertag und damit arbeitsfrei. Auch in Österreich und in einigen Kantonen der Schweiz ist der Tag ein gesetzlicher Feiertag. Gedacht wird an diesem Tag der Aufnahme Marias mit Leib und Seele in den Himmel.

Ein bekannter Brauch zu Mariä Himmelfahrt ist das Sammeln von Kräutern. Dabei werden Sträuße aus sieben verschiedenen Kräutern gebunden. Die Zahl Sieben steht hierbei für die sieben Sakramente. Im Gottesdienst werden die verschiedenen Kräuter, wie beispielsweise Johanniskraut, Tausendgüldenkraut, Arnika, Frauenmantel, Baldrian oder Augentrost durch einen Geistlichen geweiht und dienen sowohl dem Schutz von Haus und Hof, als auch der menschlichen Gesundheit. Hintergrund dieser Tradition ist die Legende, laut der Marias Grab von den Jüngern Jesu geöffnet wurde und sie darin nicht ihren Leichnam, sondern Blüten und Kräuter vorfanden.
Mariä Himmelfahrt wird in Süd-Deutschland und Österreich auch als Hoher Frauentag gefeiert und leitet die sogenannten "Frauendreißiger" ein. Dabei handelt es sich um einen Zeitraum von 30 Tagen, während denen zahlreiche Marienprozessionen sowie Wallfahrten abgehalten werden. Pflanzen, die in diesem Zeitraum blühen, werden heilende Kräfte zugeschrieben. Diese Periode endet mit dem Feiertag Mariä Namen am 12. September.
Nach der Lehre der katholischen Kirche hat Maria ihren Sohn ohne die Erbsünde empfangen. Das heißt ohne die Ursünde die Adam und Eva begangen, als sie vom Baum der Erkenntnis aßen. Maria wurde nach ihrem Tod als erster Mensch mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen. Die Bezeichnung Himmel stellt in diesem Fall keinen geografischen Ort dar, sondern bezeichnet die Ankunft des Gläubigen bei Gott. Da Maria frei von Sünden war, musste sie im Gegensatz zu anderen Menschen nicht das Jüngste Gericht und die Läuterung durch das Fegefeuer durchleben.


Tag der Erholung

Der Tag der Erholung wird weltweit heute begangen am 15. August 2018. Dieser Tag sollte zur Erholung genutzt werden. Stress im Beruf? Probleme mit dem Partner? Zu viel Hausarbeit? Die Uni nervt nur noch? In der Schule ist eh alles dumm? Dann sollte der Tag der Erholung endlich mal genau dazu genutzt werden. Hinlegen, entspannen, abschalten! Als Erholung oder Regeneration versteht man die Rückgewinnung verbrauchter Kräfte und Wiederherstellen der Leistungsfähigkeit.
Der Begriff stammt ursprünglich aus der Medizin und bedeutet "wieder gesund werden". Mit Erholung wird allgemein der Vorgang bezeichnet, wenn sich ein biologischer Organismus nach einer anstrengenden Tätigkeit, nach körperlicher Ermüdung und geistiger Erschöpfung, aber auch von Verletzungen oder Krankheiten durch eine Ruhephase wieder regeneriert und Kräfte sammelt.


Welttag des Panama-Ka***s

Der Welttag des Panama-Ka***s wird gefeiert am 15. August. Der Panamaka*** ist eine künstliche, etwa 82 Kilometer lange Wasserstraße, die die Landenge von Panama in Mittelamerika durchschneidet, den Atlantik mit dem Pazifik für die Schifffahrt verbindet und ihr damit die Fahrt um das Kap Hoorn an der Südspitze Südamerikas erspart. Der 1914 eröffnete Ka*** ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt.
Der Ka*** verläuft zwischen den Städten Colón an der Atlantik- und Balboa, einem Vorort von Panama-Stadt an der Pazifikküste. Er ist durchgehend zweispurig für Gegenverkehr ausgelegt. Der Ka*** ist seit seiner Übergabe durch die USA an Panama am 31. Dezember 1999 unveräußerliches Eigentum des panamaischen Volkes und wird von der Panama Ca*** Authority verwaltet und betrieben, einer selbstständigen panamaischen Behörde.

Der Staat Panama erstreckt sich etwa 700 Kilometer entlang des neunten Breitengrades, so dass der Atlantik beziehungsweise die Karibik nördlich und der Pazifik südlich von Panama liegen. Da der Ka*** von der Einfahrt auf der atlantischen Seite aus in süd-östlicher Richtung verläuft, liegt diese atlantische Einfahrt westlicher als die weiter östlich gelegene pazifische Ausfahrt bei Panama-Stadt.
Panama ist ein Staat in Mittelamerika, der an Costa Rica im Westen und Kolumbien im Osten grenzt. Der das Land durchquerende Panamaka*** verbindet die Karibische See im Norden und den Pazifischen Ozean im Süden. Panama nimmt den schmalsten Teil der zentralamerikanischen Landbrücke ein. Die zentralamerikanische Kordillere, die Panama küstenparallel durchzieht, trägt im Westen mit dem Vulkankegel des Volcán Barú den höchsten Berg des Landes.


all dieses geschah einmal an einem 15.08.

0778: Die Nachhut des fränkischen Heeres Karls des Großen wird im Tal von Roncesvalles von ortsansässigen Basken überfallen und völlig vernichtet. Unter den Gefallenen befindet sich auch der bretonische Markgraf Hruotland, dem später das Rolandslied gewidmet wird.

1248: Baubeginn des Kölner Doms.

1271: Der französische König Philipp III. wird in der Kathedrale von Reims gekrönt. Die Krönungsprozession führt an ihrer Spitze erstmals das Schwert Joyeuse Karls des Großen mit, was eine Tradition begründet.

1326: Gerhard III. lässt sich vom dänischen König Waldemar III. – dessen Onkel und Vormund er ist – mit dem Herzogtum Schleswig belehnen. Schleswig und Holstein sind damit erstmals unter einem Herrscher vereinigt.

1373: Im Vertrag von Fürstenwalde erhält Kaiser Karl IV. die Mark Brandenburg vom Markgrafen Otto V. Das Haus Wittelsbach erhält im Gegenzug 500.000 Gulden sowie einige Städte und Schlösser in der Oberpfalz aus kaiserlichem Besitz.

1416: Heinrich V. von England und der römisch-deutsche König Sigismund schließen in Canterbury einen gegen Frankreich gerichteten Bündnisvertrag.

1483: Die Sixtinische Kapelle wird nach achtjähriger Bauzeit eingeweiht.

1511: Der spanische Eroberer Diego Velázquez de Cuéllar gründet auf Kuba die Siedlung Baracoa, die sich zur ersten Hauptstadt entwickelt.

1519: Der spanische Konquistador Pedro Arias Dávila gründet den Ort Panama-Stadt.

1537: Juan de Salazar und Gonzalo de Mendoza gründen an der Mündung des Río Pilcomayo in den Río Paraguay die Stadt Asunción, die spätere Hauptstadt Paraguays.

1539: König Franz I. legt im Edikt von Villers-Cotterêts fest, dass nur noch die französische Sprache in Urkunden und in der Verwaltung anzuwenden ist, Latein wird in Frankreich in Rechtssachen abgeschafft.

1620: Die beiden Segelschiffe Mayflower und Speedwell verlassen den Hafen von Southampton auf dem Weg nach Amerika, müssen jedoch nach ein paar Tagen in Dartmouth anlegen, weil die Speedwell leckt.

1649: Oliver Cromwell landet mit einem Heer in Irland, um einen Aufstand katholischer Royalisten zu bekämpfen.

1760: Friedrich der Große besiegt in der Schlacht bei Liegnitz während des Siebenjährigen Krieges eine doppelt so starke österreichische Armee.

1795: In Frankreich wird das Livre formell durch den Franc ersetzt.

1806: Der Grundstein für den Pariser Arc de Triomphe wird gelegt.

1843: Der Kopenhagener Tivoli wird eröffnet.

1888: In dem von der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft vom Sultan von Sansibar gepachteten Küstenbereich Ostafrikas beginnt der Araberaufstand, der das Eingreifen von regulären Truppen des Deutschen Reichs erforderlich macht und damit zur Gründung der Kolonie Deutsch-Ostafrika führt.

Der Aufstand der ostafrikanischen Küstenbevölkerung (in deutschen Quellen auch Araberaufstand) in den Jahren 1888–1890 war eine Widerstandsbewegung gegen den Versuch der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft (DOAG), ihre Herrschaft über den zu Sansibar gehörenden Küstenstreifen des heutigen Tansania auszuweiten.Der Aufstand führte rasch zum Zusammenbruch der DOAG, die die Hilfe des Deutschen Reiches erbat und schließlich ihre Ansprüche an den deutschen Staat abtrat.Dies führte zur Gründung der Kolonie Deutsch-Ostafrika.

Aufstand der ostafrikanischen Küstenbevölkerung – YouTube





1914: Der Panamaka*** wird für den Schiffsverkehr geöffnet. Eine offizielle Einweihungsfeier unterbleibt wegen des Kriegsausbruchs in Europa.

1931: In den USA hat der Spielfilm Pardon Us Premiere, der erste des Komikerpaares Laurel und Hardy.

1945: V-J-Day: Der Shōwa-tennō Hirohito verkündet im Rundfunk (Gyokuon-hōsō) Japans bedingungslose Kapitulation im Zweiten Weltkrieg.

1945: Unmittelbar nach der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg werden die japanischen Provinzen Formosa und Chōsen (ehemaliges Korea) von Japan unabhängig.

1947: Der Mountbattenplan tritt in Kraft, mit dem die britische Kolonialherrschaft in Indien endet. Gegen den Widerstand Gandhis und Nehrus wird die ehemalige Kolonie in die Dominions Indien und Pakistan geteilt.

1948: Im südlichen Teil der Koreanischen Halbinsel wird die Republik Korea gegründet.

1950: Ein Erdbeben der Stärke 8,6 im indischen Assam fordert 1.530 Menschenleben.

1960: Die Republik Kongo mit der Hauptstadt Brazzaville und Fulbert Youlou als erstem Staatspräsidenten erlangt ihre volle Unabhängigkeit von Frankreich.

1961: Während der Bewachung der noch im Bau befindlichen Berliner Mauer flieht der Volkspolizist Conrad Schumann mit einem Sprung über den Stacheldraht in den Westen. Der Sprung wird von Peter Leibing in einem berühmt gewordenen Foto festgehalten.

1965: Die Beatles spielen im New Yorker Shea Stadium das Livekonzert mit der höchsten Besucherzahl ihrer Karriere.

1968: Ein Erdbeben auf Celebes fordert etwa 68.200 Menschenleben.

1969: In Bethel im Bundesstaat New York beginnt das dreitägige Woodstock-Festival.

Das Festival von Woodstock ging als liebevolle Schlammschlacht in die Weltgeschichte ein, als Manifestation der menschlichen Musik. Zu dem dreitägigen Konzert im August 1969 waren geschätzte 500.000 Jugendliche/Erwachsene auf einem Maisfeld beim kleinen Ort Bethel in der Nähe von Woodstock zusammengekommen, anderthalb Autostunden nördlich von New York City. Joan Baez sang schwanger „We Shall Overcome“ und löste damit einen reinigenden Sommerregen aus.

Dabei war Woodstock anfangs eine Geschäftsidee. Sie musste aber erst zum Happening ausarten, um als Marke langfristig Gewinne zu erwirtschaften. Der Unternehmer Michael Lang begriff damals, dass es sich lohnte, in Pop zu investieren.
Kapital für eine Produktionsfirma für Popmusik sollte das Festival abwerfen. Um das Event zu finanzieren, zapfte Lang die Investoren von der Wall Street an. Er rechnete mit 60.000 Gästen, denen für damals noch stolze 18 Dollar die Musik der Zeit geboten wurde.

Weil Bob Dylan bei Woodstock wohnte, versprach sich Michael Lang vom Markennamen Woodstock einiges. Bob Dylan kam aber nicht. Dafür Heerscharen von Menschen, die für Zäune, Kartenkassen und Hygiene wenig übrighatten. Album, Film und Mythen warfen später allerdings fantastische Renditen ab. Seither hört Woodstock nicht mehr auf.

Woodstock galt als letzte paradiesische Zusammenkunft im Pop. Die Vertreibung aus dem Paradies folgte im Spätherbst. Bei einem Konzert der Rolling Stones in Kalifornien wurde direkt vor der Bühne der schwarze Jugendliche Meredith Hunter erstochen, von einem Mitglied der Hell’s Angels, die als Ordner auftraten. Die Stones setzten das Konzert fort. Es war das Ende aller Unschuld, nicht der Träume. So wird die Geschichte seit jeher erzählt.
Man hätte aber schon in Woodstock die Wahrheiten und Warnungen von 1969 erkennen können. Am zweiten Tag spielten dort die Engländer The Who. Die Band hatte die erste Rockoper verfasst, verlangte ihr Gehalt im Voraus und war nur durch angedrohte Bloßstellung zum Auftritt bei der Massenkirmes zu bewegen.
Auf der Bühne trat Pete Townshend erst den Kameramann, dann schlug er mit den Worten „"Verpiss dich von meiner Bühne", Abbie Hoffman, einem Aktivisten der Protestbewegung, die Gitarre auf den Kopf. Der Störenfried hatte versucht, auf die Gefangennahme eines Kameraden hinzuweisen. Townshend hatte nichts gegen die Bürgerrechtler von Chicago – solange sie ihm nicht seine Werbung für die Platte „Tommy“ versauten.

Am weitsichtigsten äußerte sich ausgerechnet Janis Joplin: „Früher waren wir nur Wenige. Jetzt gibt es Massen und Massen und Massen von uns.“ Wovon? Von Menschen unter 30? Babyboomern? Blumenkindern? Revolutionären? Rettungslos Betrunkenen und Bedröhnten? Konsumenten lebender Musik? Das „Festival For Peace And Music“, wie Woodstock hieß, war die Wallfahrt aller Gläubigen von 1968. Achtundsechzig stand für ewige Wahrheiten und Weltanschauungen. Seit Neunundsechzig aber gibt es keine Wahrheit mehr.

Es ist das Jahr, in dem Richard Nixon US-Präsident wird, als frei gewähltes Feindbild, und im Fernsehen läuft die „Sesamstraße“ an. In Großbritannien startet „Monty Python“, die Armee besetzt Nordirland. Deutschland wählt sich Willy Brandt zum Hoffnungsträger, und die Bundesrepublik verschuldet sich beim Bürger mit den ersten Bundesschatzbriefen. Charles Manson, der den Beach Boys nahesteht, schlachtet in Hollywood unter Berufung auf die Beatles mehrere Prominente ab. Fünf Tage später findet Woodstock statt. Das Fest des Friedens und der Liebe.
1969 planen die Amerikaner die Eroberung des Mars und landen auf dem Mond. Die Russen wenden sich der Venus zu. Trotz uneindeutiger Indizien wird der weiße Mörder Martin Luther Kings verurteilt. Im New Yorker Lokal „Stonewall Inn“ an der Christopher Street proben die Schwulen den Aufstand. Deutschland schafft die Strafe ab fürs Schwul sein und führt an den Schulen s**ualkunde als Pflichtfach ein.
Das Daten-Netzwerk Arpanet wird zur zivilen Nutzung freigegeben. Ein Computer überträgt das Kürzel „Log“ an einen anderen. Der Rechner stürzt zwar ab, aber das Internet ist da. In Berkeley verhindern Demonstranten, dass ein Volkspark betoniert wird und verwandeln ihn in eine Ökoinsel. Und in Washington veranstalten 250.000 einen Auflauf gegen den Vietnam-Krieg.

Während eine neue Zeit anbrach, ging aber auch etwas zu Ende. In Amerika traf 1969 der Erreger ein, der als HI-Virus Geschichte schreiben sollte. In der Popmusik begann bereits das große Sterben: Der Gitarrist Brian Jones verließ die Welt mit 27 Jahren, als die Rolling Stones ihm kündigten.
Die Beatles traten letztmals auf, im Winter auf dem Dach der Londoner Plattenfirma. Yoko Ono und John Lennon brachten ihre Flitterwochen öffentlich im Bett zu, sangen für den Frieden, und die Beatles liefen auseinander. Als im Mai das „Zip To Zap Grand Festival Of Light And Love“ die Welt von einem Dörfchen in Dakota aus verbessern sollte, kam die Nationalgarde und trieb die Hippies von der Weide. Wenige Wochen später wurde Woodstock von der Nationalgarde ermöglicht.
Am 31. Dezember 1969 schloss sogar der „Star Club“ auf der Hamburger Reeperbahn, wo sich die Beatles zu Beginn des Popzeitalters selbst erfunden hatten. Popsongs waren 1969 keine pubertären Angelegenheiten mehr. Die Nachkriegsjahrgänge waren erwachsen.

Woodstock war die letzte Kinderei mit Matsch und Verkleiden und Bis-zum-Morgengrauen-spielen. Pop zerfiel. Led Zeppelin veröffentlichten 1969 ihre erste Platte und begründeten den Heavy Metal. Elvis kehrte in sein Tonstudio zurück, als älterer Herr von 34 Jahren sang er „In The Ghetto“ und „Suspicious Minds“, den neuen Rock ’n’ Roll der Arrivierten. In Jamaika stieß Bob Marley auf ein musikalisches Rezept für eine Allerweltsmusik, um die Globalisierung von der Dritten Welt aus zu betreiben. In Detroit wurde der Punk erfunden von den Stooges.

Das Pop-Versprechen, alles schöner aussehen und klingen zu lassen und am Ende besser, hatte sich erledigt. Skinheads feiern 1969 als Geburtsjahr der Bewegung. Ihnen ging die sanftmütige, an sich selbst berauschte Bürgerjugend schlichtweg auf die Nerven. Die Klassengesellschaft wurde wieder zementiert, von unten diesmal.
Als die Band Sham 69 später die Hymne dazu lieferte, „If The Kids Are United“, durften sich zwar Linke, Rechte und Neutrale gleichermaßen angesprochen fühlen. Ausgegrenzt wurden aber die Sprösslinge der breiten Mittelschicht. Der Schlachtruf „Oi!“ ging noch aufs Jiddische zurück. Der klingende Szeneführer „Strength Through Oi!“ von 1981 ließ auch gutgläubige Popversteher ahnen, dass man Pop als Form durchaus mit böswilligem Inhalt füllen kann. Das wurde schnell wieder vergessen. Wie bereits Charles Manson, der Betriebsunfall von 1969.

Gegen alles Böse in der Welt versammelten sich Hunderttausende in Woodstock. Die kritische Masse: Menschen wurden angereichert, und das Material, die Utopien, zerfallen heute noch und strahlen. Mitten in der Popkultur herrscht ewiges Hippietum…

Fazit:
Statt Pop als Instrument zu sehen, das die Spannungen der Gegenwart anzeigt und misst, dient Pop dem Wunderglauben. An das Gute im Menschen. An sich selbst, die Wirtschaft und die Politik.
"3 Days of Peace & Music" lautete das Motto des Woodstock-Festivals - und genau das sollte es auch werden: das friedliche Beisammensein einer riesigen Zahl von Menschen, untermalt von schöner Musik. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Natürlich war die überwiegende Anzahl der Menschen dem US-Establishment gegenüber kritisch eingestellt und lehnte den Krieg ab. Doch für politische Agitation war in Woodstock kein Raum. Dies dokumentiert ein Vorfall beim Auftritt von The Who: Während die Band spielte, drängte sich Polit-Aktivist Abbie Hoffman ans Mikrofon und beklagte die Verhaftung seines Freundes, des Anarchisten John Sinclair. Mit den Worten "Verpiss dich von meiner Bühne", schlug Who-Gitarrist Pete Townshend den Redner mit der Gitarre und schubste ihn von der Bühne - unter tosendem Beifall des Publikums. Auch der Vorstellung, Woodstock sei die Geburt eines alternativen Lebensentwurfs gewesen, trat Townsend entschieden entgegen: "Überall diese Hippies, die dachten, heute würde sich die Welt verändern. (...) Was sie für eine alternative Gesellschaft hielten, war im Grunde nur ein Acker, auf dem man kniehoch im Schlamm versank und auf dem überall LSD genommen wurde. Wenn das die Welt war, in der sie leben wollten, dann konnten sie mich mal am ar*** lecken", sagte der Musiker später. Das US-Magazin "Newsweek" resümierte am 25. August 1969: "Für politische Aktivisten war das Festival eine Enttäuschung (...). Woodstock lässt sich dagegen in eine andere, parallele Tradition einreihen, entstanden in San Francisco beim Monterey Pop Festival 1967 (...). Woodstock steht für (...) den Rückzug der Jugend aus der Welt der Politik in das Heiligtum ihrer Jugend und ihrer Sinne." Und Bob Dylan, der zu dieser Zeit in Woodstock lebte, resümierte: "Die Generation der Blumenkinder - war sie das? Ich hatte damit nichts am Hut. Für mich waren das nur eine Menge Kinder mit Blumen im Haar, die jede Menge Acid schluckten. Was soll man denn davon schon halten?"

Und… das ganze Festival verlief vollkommen friedlich…
Zieht man in Betracht, dass eine halbe Million Menschen drei Tage lang auf engem Raum verbracht haben, ist es schon beachtlich, wie wenig passierte. Dennoch verlief bei weitem nicht alles glatt - es gab sogar Todesfälle zu beklagen. Am Samstagmorgen wurde ein 17-jähriger Besucher in seinem Schlafsack von einem Traktor mit Abwasserwagen überfahren. Auch sonst lief nicht alles ohne Gewalt ab: Es gab heftige Auseinandersetzungen zwischen Hippies und Vietnam-Veteranen. Dabei kam es auch zu Prügeleien. Davon findet sich in dem Woodstock-Film freilich nichts wieder - und so ist Woodstock als eine Veranstaltung des Friedens in die Geschichte eingegangen.


Long Time Gone – SETUP YouTube





The History of the Woodstock Festival





Woodstock 1969: The Music





1971: Das ehemalige Protektorat Bahrain erhält seine Unabhängigkeit von Großbritannien.

1976: SAETA-Flug Nr. 232 (Vickers Viscount 785D mit 59 Personen an Bord) geht auf der 309 km langen Route von Quito nach Cuenca verloren. Das Wrack wird erst 26 Jahre später am Chimborazo gefunden.

1984: Die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gibt die Gründung ihres militärischen Armes Befreiungskräfte Kurdistans (HRK) bekannt, der am gleichen Tag zwei Kleinstädte im kurdischen Teil der Türkei besetzt.

1992: Die Videospielkonsole SNES von Nintendo wird in Deutschland veröffentlicht.

2005: Vertreter der indonesischen Regierung und der achinesischen Befreiungsbewegung (GAM) unterzeichnen in Helsinki ein Abkommen zur Beendigung des Bürgerkriegs in der Provinz Aceh.

2007: In Duisburg werden sechs Italiener von der kalabrischen Mafiaorganisation ’Ndrangheta vermutlich als Racheakt erschossen.


Geboren sind an einem 15.08.

1740: Matthias Claudius, deutscher Dichter und Journalist

Der Mensch

„Empfangen und genähret
Vom Weibe wunderbar,
Kömmt er. sieht und höret
Und nimmt des Trugs nicht wahr;
Gelüstet und begehret,
Und bringt sein Tränlein dar;
Verachtet und verehret,
Hat Freude und Gefahr;
Glaubt, zweifelt, wähnt und lehret,
Hält nichts und alles wahr;
Erbauet und zerstöret
Und quält sich immerdar;
Schläft, wachet, wächst und zehret,
Trägt braun und graues Haar.
Und alles dieses währet,
Wenns hoch kömmt, achtzig Jahr.
Dann legt er sich zu seinen Vätern nieder,
Und kömmt nimmer wieder“
Matthias Claudius


1759: Jacques Augustin, französischer Maler
1769: Napoleon Bonaparte, französischer General, Staatsmann und Kaiser
1771: Walter Scott, britischer Dichter und Schriftsteller aus Schottland

Da werden schöne Kindheitserinnerungen wach…
das Mittelalter mit dem edlen Ivanhoe in diesem Video wunderbar unterlegt mit der Musik aus den Aalborg Fantasy Soundtracks und dem Song „Tribes Of The North“.

SIR WALTER SCOTT AND IVANHOE





1824: John Chisum, US-amerikanischer Rinderbaron
1857: Albert Ballin, deutscher Reeder
1914: Paul Rand, US-amerikanischer Designer von Firmenlogos
1942: Pete York, britischer Rockmusiker, Schlagzeuger
1944: Gianfranco Ferré, italienischer Modedesigner und Unternehmer
1944: Sylvie Vartan, französische Sängerin und Schauspielerin
1950: Anne Mountbatten-Windsor, britische Prinzessin, Tochter von Elisabeth II.
1950: Jorma Ollila, finnischer Unternehmer
1952: Rudi Kargus, deutscher Fußballtorhüter
1955: Roger Willemsen, deutscher Publizist, Autor, Essayist und Fernsehmoderator
1972: Mikey Graham, irischer Sänger
1978: Adel Tawil, deutscher Sänger


Gestorben sind an einem 15.08.

1057: Macbeth, König von Schottland
1279: Albrecht I. der Große, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg
1485: Albrecht II., Herzog des Fürstentums Grubenhagen
1876: John Frederick Lewis, britischer Maler

John Frederick Lewis war ein englischer Maler. Er spezialisierte sich auf orientalische und mediterrane Szenen und arbeitete oft in exquisitem Aquarell. Er war der Sohn von Frederick Christian Lewis, Graveur und Landschaftsmaler.
Lewis lebte zwischen 1832 und 1834 in Spanien. Zwischen 1841 und 1850 lebte er in Kairo, wo er zahlreiche Skizzen malte, die er auch nach seiner Rückkehr nach England 1851 in Gemälde verwandelte. Bis zu seinem Tod lebte er in Walton-on-Thames.
Nachdem er jahrzehntelang in Vergessenheit geraten war, wurde er extrem modisch und teuer, seit den 1970er Jahren und gute Werke erzielen jetzt Preise in Millionen von Dollar oder Pfund bei Auktionen.

JOHN FREDERICK LEWIS PINTOR ORIENTALISTA INGLES – YouTube





1910: Constantin Fahlberg, deutscher Industrieller und Chemiker, Erfinder des Saccharin
1938: Nicola Romeo, italienischer Ingenieur und Unternehmer
1967: René Magritte, belgischer Maler des Surrealismus
2006: Te Atairangikaahu, Königin der Maori auf Neuseeland

Sie war nicht nur ein Leuchtfeuer für die Maori Kultur, sie war auch Mana Wahine in einer physisch-symbolischen Form.
Moe mai ra te ariki nui

Maori Queen Tribute – YouTube





2015: Max Greger, deutscher Jazz-Musiker und Big-Band-Leader




15.08.2018 um 8:55 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Hi all you beautiful people.

Ich schon wieder… oder nochmal… (coz music is a bit of my spirit n mind)...

Ergänzung zu meiner heutigen ‘Woodstock‘ – Auslassung… ich lebe es halt immer noch und hoffe, ihr habt dafür Verständnis und nehmt mir diese Eingabe nicht übel…

Die wirklichen Topstars der Epoche, den 60ern, blieben daheim: Die Beatles gaben keine öffentlichen Konzerte mehr, Bob Dylan wollte nicht, und auch die Rolling Stones, Pink Floyd, The Beach Boys, The Doors oder Elvis waren nicht dabei. Selbst Led Zeppelin, die kurz darauf ihre Weltkarriere starteten, sagten ab. Die größten Stars in Woodstock waren Jimi Hendrix und The Who. Für Santana war der Auftritt der Startschuss für eine Karriere, die bis heute andauert.

Das Beste kam angeblich zum Schluss, war der stürmisch gefeierte Höhepunkt des Festivals???:
Jimi Hendrix hatte sich vertraglich zusichern lassen, als Headliner des Festivals ganz am Ende aufzutreten. Doch das Programm verzögerte sich aufgrund des Unwetters, dadurch wurde Hendrix' Auftritt immer weiter nach hinten verschoben. Als er die Bühne betrat, war es bereits heller Tag. Montagmorgen, 8.30 Uhr. Da waren nur noch ein Bruchteil der Zuschauer da - geschätzte 40.000 von vormals einer halben Million Festivalbesuchern.

War Woodstock nun das musikalisch bedeutendste Festival seiner Zeit?

Das ist natürlich Geschmackssache. Fakt ist aber: Das Monterey Pop Festival aus dem Jahr 1967 war für die musikalische Entwicklung der 60er Jahre weitaus einflussreicher. Die britische Band The Who feierte den triumphalen Durchbruch in den USA, auch der Stern von Jimi Hendrix und Janis Joplin ging hier auf. Gleichzeitig war Monterey die eindrucksvolle Leistungsschau des Westcoast-Sounds: Mit Country Joe and the Fish, Quicksilver Messenger Service, Moby Grape, The Byrds, Jefferson Airplane, Buffalo Springfield, Grateful Dead, Scott McKenzie und The Mamas and the Papas waren nahezu alle kalifornischen Bands von Rang vor Ort. Aus New York kamen Laura Nyro, Simon & Garfunkel. Und auch die schwarze Musikszene wurde angesprochen: Mit Booker T. & the M.G.'s, Otis Redding und Lou Rawls waren einige vielversprechende Soulmusiker da.

In Woodstock gab es dagegen - neben einigen musikalischen Höhepunkten - zahlreiche Enttäuschungen: Musiker wie Tim Hardin oder John Sebastian hatten sich mit LSD oder anderen Drogen zugedröhnt, die Grateful Dead spielten nach eigener Einschätzung ihr schlechtestes Konzert. Auch Janis Joplin blieb unter ihren Möglichkeiten: Sie trat mit einer völlig neuen Begleitband auf, der Kozmic Blues Band, die kaum eingespielt war. Zudem hatte sie deutlich zu viel getrunken - selbst das war in Monterey besser!

Meine persönlichen Höhepunkte waren zwei von der Laufzeit “Langrillen“… Cocker und Lee!

Joe Cocker With A Little Help From My Friends 1969 in ... – YouTube





Woodstock - Ten Years After - I'm Going Home(Live) – YouTube







15.08.2018 um 16:37 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

Guten Morgen Harz!

Heute ist Donnerstag, der 16. August 2018. Es ist zwar der "Tag des Witzes" (USA: Tell-A-Joke-Day), die Nachricht aber, dass der heiße Sommer zurückkehrt, ist kein Scherz.
Dazu trägt die Sonne ordentlich bei, sie geht heute um 6.04 Uhr auf, ist 14:34 Stunden unterwegs und soll sich um 20.38 Uhr verabschieden. Dabei sollen es im Nordharz um die 26 Grad werden. Und morgen soll es sogar noch einen Nachschlag heran an die 30-Grad-Grenze geben.

Es wird wieder deutlich wärmer, heute und morgen soll es nochmal ein heißes Intermezzo geben. Im Nordharz liegt demnach heute ein Tag mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis zu 28 Grad vor uns. Schon der Start in den Tag weist rund 14 Grad auf. In der kommenden Nacht sollen die Temperaturen nicht unter 17 Grad sinken.
Auch im Oberharz soll heute kaum ein Wölkchen den blauen Himmel und die kräftig scheinende Sonne stören. Das sorgt für Tagestemperaturen zwischen 12 und 25 Grad.

Bestes Grillwetter – wenn einem da nicht ein weiterer der unsäglichen US-amerikanischen "Aktionstage" die Bratwurst im Halse steckenbleiben ließe: Heute ist "National Bratwurst Day" in den Vereinigten Staaten. Und dabei wird nicht das urdeutsche Kulturgut Bratwurst gewürdigt, sondern die schnöde (wenn auch leckere) Wurst an sich.
Mit ihrem Bratwurst-Tag sind die Amerikaner allerdings allein beim Plagiieren ganz vorn. Historiker gehen davon aus, dass die ersten Bratwürste in Deutschland bereits im 14. Jahrhundert auf den Tisch kamen. Ein deutscher Bratwurst-Tag wäre also nicht mehr und nicht weniger als die Verteidigung von Geburtsrechten (und ein weiterer toller Anlass für einen Grillabend).

Einen sonnigen Tag und ein sonniges Gemüt wünscht euch die Lulu.

==================================


HAPPY BIRTHDAY

Seinen 64. Geburtstag feiert heute James Cameron. Der Kanadier, der in den USA lebt, ist als Filmregisseur, Filmproduzent, Drehbuchautor erfolgreich, was sich auch in einem Oscar-Goldsegen für seine Top-Arbeiten "Titanic" und "Avatar" niederschlug. Es sind die zwei kommerziell erfolgreichsten Filme der Filmgeschichte entstanden.

Pierre Richard, eigentlich Pierre Richard Maurice Charles Léopold Defays, feiert heute der französische Schauspieler und Komiker seinen 84. Geburtstag… wohl auf seinem Weingut Château Bel Évêque in Südfrankreich. Nachdem ihm 1972 als „großer Blonder mit dem schwarzen Schuh“ der internationale Durchbruch gelungen war, spielte er in vielen Komödien die Rolle des sympathisch-zerstreuten Tollpatsches. Bis in die späten 1980er-Jahre zählte er zu den erfolgreichsten europäischen Filmkomikern.

---------------------------------------------------------------


Elvis-Presley-Tag

Am 16. August 2018, also heute, wird weltweit dem "King of Rock 'n' Roll" mit dem Elvis-Presley-Tag gedacht. Im Jahr 2018 wäre Elvis Presley 83 Jahre alt geworden. Elvis Presley war ein Sänger, Musiker und Schauspieler aus dem kleinen US-amerikanischen Ort Tupelo im Bundesstaat Mississippi. Geboren wurde er dort am 8. Januar 1935. Der musikalische Durchbruch gelang Elvis Aaron Presley im Jahr 1956. Elvis wirkte als Schauspieler in über 30 Spielfilmen mit. Im Jahr 1977 verstarb Elvis Presley überraschend am 16. August im Badezimmer seines Anwesens Graceland in Memphis, Tennessee. Auf diesem Anwesen wurde er auch bestattet.

Der Elvis-Presley-Tag wird zum Beispiel gefeiert, indem den ganzen Tag lang Musik von Elvis gehört wird. Ob Gospel, Balladen oder Song‘s die zum Tanzen einladen spielt dabei keine Rolle. Ebenfalls kann an dem Tag ein Filmeabend mit den Filmen Elvis Presleys gemacht werden. Wer an diesem Tag in den USA Urlaub macht, kann vielleicht einen Ausflug nach Memphis oder Tupelo einplanen und den Tag in Museen, rund um Elvis' Anwesen oder in Souvenirshops verbringen. Um den 16. August herum findet jedes Jahr mit der Elvis Week auch das größte Fest zu Ehren Elvis Presleys statt. Auch in Deutschland und anderen Ländern gibt es rund um den Todestag verschiedene Veranstaltungen, bei denen unter anderem auch Kinofilme über Elvis gezeigt werden oder Elvis-Imitatoren in Shows auftreten.

In Deutschland, wo Elvis Presley während seiner Karriere stationiert war, lernte er 1959 in Bad Nauheim die zehn Jahre jüngere Priscilla Beaulieu auf einer Party kennen. Zu diesem Zeitpunkt war Priscilla erst 14 Jahre. Die beiden heirateten schließlich im Jahr 1967 in Las Vegas und wurden bereits 1968 Eltern von Lisa Marie Presley. Nachdem Priscilla sich 1972 von Elvis trennte, wurde ihre Ehe 1973 geschieden. In dem Jahr gelang Elvis mit dem Konzert "Aloha from Hawaii" zwar ein weltweiter Erfolg, jedoch machten ihm die Scheidung sowie gesundheitliche Probleme zu schaffen.

Als Elvis Presley 1977 im Alter von 42 Jahren verstarb, hinterließ er kaum Unterlagen, aus denen Informationen über seine Person abzuleiten gewesen wären. Es gab keine Autobiographie, kaum Briefe und generell gab Elvis im Laufe seines Lebens fast keine Interviews. Falls doch, wies er Fragen zu seinem Privatleben stets höflich ab. Auch nahm er nie an Preisverleihungen teil, trat nicht in Fernsehshows auf und umgab sich nur mit ausgewählten Kollegen. Trotz der wenigen Informationen, die über Elvis bis heute bekannt sind, machte sein Tod weltweit Schlagzeilen und sorgte für etliche Sondersendungen und Eilmeldungen. Der Tod von Elvis Presley gilt als "Ende einer Ära" und seitdem wird ihm jedes Jahr von seinen Fans am Elvis-Presley-Tag, seinem Todestag, gedacht.

Über die Musik sagte er einmal:

“Music should be something that makes you gotta move, inside or outside.“

… über sich selbst:

“I am not the King. Jesus Christ is the King. I’m just an entertainer.“

… und allgemein:

“Singers come and go, but if you’re a good actor, you can last a long time.“

… wie recht er doch damit hatte…

Sein Hüftschwung ließ Frauen reihenweise in Ohnmacht fallen und seine Musik elektrisierte eine Generation: Deshalb erhielt Elvis Presley, der in seiner Karriere auch in mehr als 30 Kinofilmen die Hauptrolle spielte, den Beinamen King of Rock'n' Roll - seine Tonträger verkauften sich bis heute mehr als eine Milliarde Mal weltweit.
"Vielleicht fasziniert uns Elvis heute noch so, weil er wie kaum ein anderer den amerikanischen Traum verkörpert", sagt Historiker Häussler (Cambridge). "Elvis kam aus ärmsten Verhältnissen, überwand fast spielerisch alle Grenzen und Hindernisse des konservativen Amerikas der Fünfzigerjahre, wurde gefeierter Filmstar, Idol von Millionen, hauste prunkvoll in seinem eigenen Palast 'Graceland' - und starb dennoch einsam und unglücklich". Der King sei "quasi das personifizierte Amerika".

Colonel Tom Parker, sein cleverer und rücksichtsloser Manager (der wanderte als Andreas "Dries" Cornelius van Kuijk in den Zwanzigerjahren illegal aus den Niederlanden in die USA ein und änderte seinen Namen in "Tom Parker", nahm Gelegenheitsjobs im Zirkus an, diente in der Army und legte sich danach den Spitznamen Colonel zu. Der junge Elvis hatte 1954 seine erste Single "That's All Right, Mama" aufgenommen, Parker nahm ihn 1955 unter Vertrag. Binnen eines Jahres waren beide Millionäre.), beschrieb das Phänomen zehn Jahre nach Elvis' Tod mit einer einfacheren Formel: "Ich habe die Promotion gemacht, er hat die Show auf der Bühne geliefert, und die Fans haben es möglich gemacht."

Life and Career of Elvis Presley – YouTube





Stoppelmarkt in Vechta 2018
… so als Tipp falls jemand in der Nähe sein sollte

Der Stoppelmarkt findet vom 16. August bis 21. August 2018 in Vechta statt. Der Stoppelmarkt ist ein Volksfest in Vechta, das als einer der ältesten Jahrmärkte Deutschlands gilt. Er findet auf der Westerheide, nahe dem gleichnamigen Stadtteil Stoppelmarkt, statt. Der Markt wird jährlich von Donnerstag bis Dienstag in der Woche des 15. August veranstaltet. Ist der 15. August ein Mittwoch, beginnt das Fest am darauffolgenden Donnerstag. Einheimische nennen den Mittwoch vor Stoppelmarktbeginn Heiligabend.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Markt im Jahre 1298, allerdings noch nicht unter den Namen "Stoppelmarkt". Der Markt fand bis 1577 in den Straßen innerhalb der Festungsmauern von Vechta statt. Kaufleute aus vielen europäischen Staaten trafen sich auf diesem Markt. 1577 musste er wegen der Pest auf die abgeernteten Felder vor den Stadttoren verlegt werden. Da er auf Stoppelfeldern stattfand, wurde er danach benannt.

Das im gesamten Raum Vechta und teilweise auch weit darüber hinaus bekannte Volksfest wird mit etwa 500 Standbetreibern und Schaustellerständen beschickt. 2012 wurden über 800.000 Besucher gezählt. Das Marktgelände befindet sich etwas außerhalb von Vechta und beträgt etwa 160.000 m². Der Stoppelmarkt in Vechta gehört von der Fläche her zu den großen Volksfesten in Deutschland.


Was alles so geschah an einem 16.08.

1456: Ausbleibende Soldzahlungen des Deutschen Ordens führen im Dreizehnjährigen Krieg dazu, dass Söldnerhauptleute sechs ihnen verpfändete Burgen, darunter die Ordensburg Marienburg, an den Preußischen Bund und Polens König Kasimir IV. Jagiello verkaufen.

1632: In der Schlacht bei Wiesloch siegen im Dreißigjährigen Krieg die schwedischen Truppen unter Gustav II. Adolf gegen die Katholische Liga.

1731: Der Immerwährende Reichstag verabschiedet das Reichsgewerbegesetz, das die Befugnisse der Zünfte einschränkt und den Zugang zum Handwerk erleichtert.

1744: Friedrich der Große löst mit dem Einmar*** seiner Truppen in Böhmen den Zweiten Schlesischen Krieg gegen Österreich aus.

1762: Im Siebenjährigen Krieg besiegen die Preußen unter Friedrich dem Großen die Österreicher unter Leopold Joseph Daun in der Schlacht bei Reichenbach.

1784: Das Allgemeine Krankenhaus in Wien wird eröffnet.

1809: Auf Initiative Wilhelm von Humboldts wird die Humboldt-Universität zu Berlin gegründet.

1858: US-Präsident James Buchanan und die britische Königin Victoria tauschen Grußbotschaften über das erste transatlantische Telegraphenkabel aus.

1876: Im Bayreuther Festspielhaus findet unter der Leitung von Hans Richter die Uraufführung der Oper Siegfried, des zweiten Tages der Tetralogie Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner, statt.

1896: George Carmack findet Gold am Klondike River in Kanadas Yukon-Territorium. Die Nachricht löst knapp ein Jahr später einen Goldrausch aus.

1906: Ein Erdbeben der Stärke 8,2 erschüttert die chilenische Stadt Valparaíso und fordert ca. 20.000 Tote.

1908: Nach seiner Begnadigung durch Kaiser Wilhelm II. wird der als „Hauptmann von Köpenick“ bekannt gewordene Wilhelm Voigt aus der Haft entlassen.

1924: In London wird der Dawes-Plan unterzeichnet, der die Reparationszahlungen des Deutschen Reichs auf eine neue Grundlage stellen soll.

1936: Republikanische Truppen landen während des Spanischen Bürgerkriegs auf Mallorca, um die Baleareninsel zurückzuerobern. Die Schlacht um Mallorca beginnt.

1936: In Berlin findet die Schlussfeier der XI. Olympischen Spiele statt. Die Spiele werden zu einem Propagandaerfolg für die Nationalsozialisten, weil erstmals nicht die USA die meisten Medaillen gewinnen, sondern Deutschland.

1942: Das US-amerikanische Marineluftschiff L-8 landet als Geisterschiff ohne seine Besatzung in Daly City/Kalifornien. Die Beiden Piloten bleiben verschollen.

1942: Das deutsche U-Boot U 507 versenkt an der brasilianischen Küste nacheinander jeweils ohne Vorwarnung die drei unbewaffneten brasilianischen Passagierschiffe Araraquara (131 Tote), Annibal Benévolo (150 Tote) und Baependy (270 Tote).

1945: Polen tritt in Moskau der Sowjetetwa 46 Prozent seines früheren Staatsgebietes ab.

1953: Schah Mohammad Reza Pahlavi verlässt den Iran. Mohammad Mossadegh weigert sich, seine Entlassung aus dem Amt des Premierministers anzuerkennen.

1956: Die Verfilmung von Carl Zuckmayers Drama Der Hauptmann von Köpenick mit Heinz Rühmann in der Titelrolle wird in Köln uraufgeführt.

1960: Zypern erlangt auf Grund des Zürcher und Londoner Abkommens zwischen Großbritannien, Griechenland und der Türkei als Republik Zypern die Unabhängigkeit von Großbritannien.

1969: Die Präsidentschaftswahl in Indien gewinnt V. V. Giri, der Kandidat von Premierministerin Indira Gandhi sehr knapp. Die Wahl hatte sich weitgehend als Machtkampf zwischen Indira Gandhi und den alten Machteliten der Kongresspartei dargestellt.

1972: In Rabat putschen Offiziere gegen König Hassan II. und rufen die Republik Marokko aus. Der Aufstand scheitert, Innenminister Mohammed Oufkir begeht nach offizieller Darstellung Suizid.

1976: Dancing Queen, Nummer-1-Hit in den USA und vielen anderen Ländern und damit der weltweit wohl erfolgreichste Song der schwedischen Popgruppe ABBA, wird veröffentlicht.

1976: Ein Erdbeben der Stärke 7,9 fordert in Mindanao auf den Philippinen etwa 8.000 Menschenleben.

1977: Im Landesmuseum in Hannover ausgestellte Bilder von Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora, gemalt von Lucas Cranach, fallen einem Säureattentat zum Opfer.

1977: Der US-amerikanische Sänger, Musiker und Schauspieler Elvis Presley, der als erfolgreichster Solointerpret weltweit gilt, stirbt in seinem Wohnsitz „Graceland“ in Memphis, Tennessee.

1987: In Detroit im US-Bundesstaat Michigan stürzt ein Passagierflugzeug kurz nach dem Start auf eine belebte Straße. 156 Menschen sterben, ein Kind wird gerettet.

1988: In Gladbeck beginnt in einer Filiale der Deutschen Bank das Gladbecker Geiseldrama, das erst 54 Stunden später auf der Autobahn zwischen Köln und Frankfurt am Main beendet wird.


Geboren wurden an einem 16.08.

1795: Heinrich Mar***ner, deutscher Opernkomponist

Eine Konzertouvertüre des deutschen Romantikers Heinrich Mar***ner (1795-1861), geschrieben zu Ehren der Geburt eines Sohnes an Königin Victoria. Mar***ner nahm die englische Nationalhymne,
(or better is the national anthem of the United Kingdom, England has no official Anthem)
in das thematische Material dieser Ouvertüre auf.

Mar***ner - Grande Ouverture solenne, Op. 78 (1842)





1802: Isaac Adams, US-amerikanischer Erfinder (Druckpresse/Buchdruck)
1888: Thomas E. Lawrence, britischer Archäologe, Schriftsteller und Geheimagent
1920: Charles Bukowski, US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller

„Gott oder irgendwer erschafft dauernd Frauen und wirft sie hinaus auf die Straßen, und die eine hat einen zu dicken ar***, die andere hat nicht genug Busen, und die hier ist irre, und jene dort ist verrückt, und die ist zu religiös, und die liest im Kaffeesatz, und die hat ihre Fürze nicht unter Kontrolle, und die hat eine lange Nase, und die hat zu dünne Beine… Doch hin und wieder trifft man eine Frau, in voller Blüte, eine Frau, die aus allen Nähten platzt … eine s**bombe, einen Fluch, das Ende aller Dinge.“
Henry Charles Bukowski (born Heinrich Karl Bukowski)

1924: Ralf Bendix, deutscher Schlagersänger
1929: Helmut Rahn, deutscher Fußballspieler
1930: Wolfgang Völz, deutscher Fernseh- und Filmschauspieler
1938: Rocco Granata, italienischer Sänger
1946: Sheila B. Devotion, französische Pop-Sängerin
1947: Giancarlo Martini, italienischer Automobilrennfahrer und Unternehmer
1949: Rolf Knie, Schweizer Kunstmaler und Artist
1956: Mirella D’Angelo, italienischa Schauspielerin
1958: Madonna, US-amerikanische Sängerin, Filmschauspielerin und Autorin

Frozen … eigentlich mein Lieblingssong von Madonna Louise Veronica Ciccone…

"Frozen" ist nach "Vogue" Madonnas größter Hit der neunziger Jahre. Einzig das "Titanic"-Fieber, das Celine Dions "My heart will go on" in immense Verkaufshöhen trieb, hielt die Single im Frühjahr 1998 davon ab, weltweit die Nummer 1 zu werden.

Das Lied ist dramatisch und meditativ zugleich. Neben der Dramatik hat "Frozen" viel mit der Mystik und der musikalischen Komplexität von "Like a Prayer" gemeinsam. Inhaltlich könnte behauptet werden, neun Jahre nach dem Lied über die Bedeutung des Katholizismus in Madonnas Leben und der Stärke, die sie aus dem Gebet zieht, kommt das Lied über die Bedeutung der Spiritualität und der Stärke, die sie mittlerweile aus Yoga und anderen Praktiken wie etwa Kabbala, zieht. Mit einer brillianten Gesangsleistung besingt Madonna die Öffnung des Herzens durch Abkehr vom üblichen Streben nach Materialismus und Egoismus. Statt "Life is a Mystery - Everyone must stand alone " heißt es nun im Intro:

"You only see what you're eyes want to see - How can life be what you want it to be
You're frozen when your heart's not open!
You're so consumed with how much you get - you waste your time with hate and regret
You're broken when you're heart's not open"

Nachdem Madonnas Präsenz in den Hitparaden in den Jahren 1995 bis 1997 vor allem aus klassisch-zeitlosen Balladen bestand ("Take a Bow", "You'll see", "Don't crie for me Argentina"), war die Zeit reif, neue musikalische Wege zu gehen, oder Madonna wäre sich und ihrem ständigen Eifer nach neuen Images und künstlerischen Experimenten nicht treu geblieben. Obwohl sie auf dem "Bedtime Stories"-Album (1994) bereits einige Kostproben abgegeben hatte für einen europäischeren Sound mit zeitgemäßen Trance- und Ambient Dance-Rhythmen (u.a. der Song "Bedtime Story", geschrieben von Björk, "Sanctuary" und "I want you" vom "Something to remember"-Album) wäre niemand darauf gekommen, dass sie diesen Schritt mit ihrem 1998er Album "Ray of Light" konsequent weitergehen würde. Wie sehr unüblich für einen amerikanischen Künstler, hatte sie über den Tellerrand ihres Heimatstaates hinweggeschaut, und sich mit unkonventionellen und vergleichsweise unbekannten englischen Prduzenten (Massive Attack, Nellee Hooper und vor allem William Orbit) ins Studio gewagt. Doch William Orbit widersprach entschlossen dem Vorurteil, er alleine sei verantwortlich für den neuen Madonna-Sound.

Stattdessen sei es in totaler Zusammenarbeit entstanden: "Wenn ich völlig fertig war und erschöpft nach Hause gehen wollte, sagte sie nur, ich könne ja schlafen, wenn ich tot bin. Man sieht in ihr nur die Entertainerin, die Pop-Ikone, und nimmt kaum wahr, dass sie auch eine großartige Produzentin ist."
Wenn die Produktion von "Frozen" und der anderen Lieder auf dem Album mit der Herstellung eines Kleidungsstückes verglichen werden kann, wäre das so, als ob ein typischer - obgleich innovativer - Schnitt zugrunde liegen würde, der Stoff und alle Materialien allerdings völlig neu wären. Die Reaktionen der Kritiker und Käufer auf "Ray of Light" waren besser denn je. Seit "Like a Prayer" wurde kein Madonna-Album mehr gelobt und verkauft. Gleich drei Grammys konnte Madonna für ihr Album einheimsen.

Madonna*Frozen – YouTube





Madonna - Film Actress & Singer | Mini Bio | BIO – YouTube





1980: Vanessa Carlton, US-amerikanische Pop-Sängerin und Pianistin
1986: Leslie Clio, deutsche Sängerin


Gestorben sind an einem 16.08.

1743: Matthias Klotz, Begründer des Geigenbaus in Mittenwald
1801: Ralph Earle, US-amerikanischer Maler
1886: Ramakrishna, indischer hinduistischer Mystiker
1888: John Pemberton, US-amerikanischer Apotheker, Offizier, Erfinder von Coca-Cola

John Pemberton and Coca-Cola





1940: Henri Desgrange, französischer Herausgeber und Begründer der Tour de France
1967: Dan Pickett, US-amerikanischer Blues-Sänger und -Gitarrist

This guy really had it all!... brilliant…
the Vid will show you fantastic photographs...

Drivin' that thing........ Dan Pickett





1977: Elvis Presley, US-amerikanischer Sänger, Musiker und Schauspieler
2005: Eva Renzi, deutsche Schauspielerin
2008: Ronnie Drew, irischer Gitarrist und Sänger
2014: Peter Scholl-Latour, deutsch-französischer Journalist und Schriftsteller
2016: João Havelange, brasilianischer Fußballfunktionär


16.08.2018 um 10:30 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von drexxxxxxx
660 Beiträge bisher
re: Guten Morgen Feuilleton

even if nobody cares…

He had such class. He knew how to dress, he knew how to turn on the charm, and most of all he could sing anything. Rock, Country, Blues, Gospel, the man had it all. He was so handsome. I mean handsome. When he grinned or laughed women melted. He was not putting on, that was just Elvis.

One great song by Elvis, recorded in the early 60's. Alternate take.
Footage and pictures… very private n familiar.

Elvis - Memphis Tennessee





16.08.2018 um 16:24 Profil eMail an dreambitchEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 37 / 46       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben