Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
bo_dwt
bo_dwt (50)DWT (Damenwäscheträger)

TanjaBider
TanjaBider (35)Transvestit

strumpfbraut
strumpfbraut DWT (Damenwäscheträger)

Jacky47
Jacky47 transsexuell

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Geschichtliche Frage


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 3       nächste Seite » wechsle zu
Von N8exxxx
199 Beiträge bisher
Geschichtliche Frage

Ich zitiere aus einer bekannten Rede eines lange verstorbenen US-Präsidenten:
"We decide to go to the Moon and do the other Thing not because its easy, just because it is hard"
Was daraus wurde ist ja bekannt, was ich aber bis heute nirgends finde ist, was "the other thing" gewesen sein soll. Mich würde einfach mal interessieren, was ihr da für Deutungen habt.

06.09.2018 um 15:47 Profil eMail an N8engelEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Svexxxxxxxxxxxxxxx
715 Beiträge bisher
re: Geschichtliche Frage



Die Antwort findest Du, wenn Du dir ein längeres Zitat der JFK-Rede ansiehst. Er spricht davor u.a. davon, dass die höchsten Berge bestiegen wurden und der Atlantik überflogen wurde... eben nicht, weil das einfach ist...

06.09.2018 um 15:55 Profil eMail an SvenjaVondenbergenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von N8exxxx
199 Beiträge bisher
re: Geschichtliche Frage

Ich kenne die Rede komplett. Es wird von einige gedeutet, das es bedeuten solle, was auch immer zu tun ist um zum Mond zu kommen zu tun, aber nirgends finde ich eine Konkretisierung von dem anderen Ding.

07.09.2018 um 5:11 Profil eMail an N8engelEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Svexxxxxxxxxxxxxxx
715 Beiträge bisher
re: Geschichtliche Frage



Dann verwundert deine Frage, denn die Bezugnahme auf die Sätze zuvor (höchste Berge, Atlantiküberflug,... beides ja damals noch sehr viel aktuelller als heute) ist ziemlich eindeutig.

07.09.2018 um 10:30 Profil eMail an SvenjaVondenbergenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von N8exxxx
199 Beiträge bisher
re: Geschichtliche Frage


Verschwörungstheorien entstehen meist aus einem Mangel an Wissen. Ich habe kürzlich eine interessante Doku über Raumfahrt gesehen, dabei wurde die Rede kurz eingespielt. Die musste ich dann mir im ganzen anhören und bin dabei über die Formulierung gestolpert.

Dieses Szenario ist für jeden, der im kalten Krieg sozialisiert wurde Alltag gewesen. Im Prinzip erwartete ich in meiner Jugend jeden Tag die Nachricht, das der Atomkrieg begonnen habe. Es würde allerdings nicht in den Kontext der Rede passen, somit ist diese Deutung für mich unwar***einlich.

Siehst Du ja schon selbst als unwar***einlich an...

das besagt ja der erste Teil bereits.


Fazit bisher ist ungeklärt, welche anderen Dinge (hatte aus der Audio-Version zitiert) man hier tun wollte. Da man den Redner nicht mehr fragen kann bleibt also viel Raum für Spekulation.

07.09.2018 um 11:01 Profil eMail an N8engelEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von N8exxxx
199 Beiträge bisher
re: Geschichtliche Frage

Du hast nur worst Case Betrachtungen vorgenommen. Ich hätte folgende Deutung: wir bringen alle Köpfe, die das Programm voranbringen können zusammen ohne auf ihren Hintergrund zu schauen. Hätte man auch in dem zeitlichen Kontext nur bedingt aussagen können. Nur mal als Beispiel Werner von Braun war Kriegsverbrecher, unte seiner Aufsicht wurde das von ihm entwickelte Aggregat IV (auch als V2 bekannt) von KZ-Häftlingen gebaut. Bisher hatte er ausschließlich im Geheimen für die USA militärische Projekte auf Basis seines Agregat IV gebaut.
Eine ähnliche Geschichte gab es im Manhatten Projekt, wo man sich alle schlauen Köpfe zusammenholte ohne zu schauen ob irgendwer als Geheimnisverräter tätig werden könne.

07.09.2018 um 11:41 Profil eMail an N8engelEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von N8exxxx
199 Beiträge bisher
re: Geschichtliche Frage

Ich halte die Situation durchaus für vergleichbar, nachdem sich die USA vor kurzem noch als führende Technologiemacht sahen hatte die UDDSR ihnen den "Sputnikschock" beigebracht und während die USA gerade mal geschafft hatte Shepard in eine suborbitale Parabel zu schießen hatten die UDSSR bereits orbitale Erfahrungen gesammelt. Die USA waren also technologisch nicht nur empfunden im Hintertreffen.
Es waren einige Forscher, die via Operation Paperclip in den USA auftauchten und dort in der Regel im geheimen ihre Forschungen weitertreiben konnten und ich denke Werner von Braun wäre auch einer von diesen geblieben, wenn der enorme Druck technologischer Unterlegenheit nicht gewesen wäre.

07.09.2018 um 12:46 Profil eMail an N8engelEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Holxxxxxxxxxxxx
475 Beiträge bisher
re: Geschichtliche Frage

JFK hatte sehr gute Redenscheiber! Der "Ich bin ein Berliner!" Satz wurde ihm so vorgeschlagen. Die Aussprache hat er ein paar mal vorher üben müssen.



08.09.2018 um 15:20 Profil eMail an HollygolightelyEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 3       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben