Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
Login ohne Cookies
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
M_Chantal
M_Chantal (49)Transvestit

Lara86
Lara86 (33)DWT (Damenwäscheträger)

sarah555
sarah555 (55)Transvestit

stefanie16
stefanie16 CD (CrossDresser)

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 13 / 18       nächste Seite » wechsle zu
Von Lilxxxxxxxxx
159 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Na ja, das ist jetzt schon sehr "technisch". Mein Problem ist vielleicht dass ich sehr von Seiten der mathematischen Logik her denke und notwendigerweise schon etwas "betriebsblind" dadurch geworden bin.

Prinzipiell geht es hier um Strichzahlen:
I, II, III, IIII, …
Mit 0 als dem Nullsymbol und succ als der Nachfolgefunktion in den Peano-Axiomen kann man sukzessiv folgende Terme bilden:
0, succ(0), succ(succ(0)), succ(succ(succ(0))), …
Diese Termsprache ist dann aber nichts anderes als wieder eine Repräsentation der Strichzahlen.
Eine derartige Konstruktion von logischen Modellen aus den Formeln der logischen Axiome selbst wird als Herbrand-Technik bezeichnet, das so konstruierte (logische) Universum als ein Herbrand-Universum.


25.03.2020 um 21:49  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Lilxxxxxxxxx
159 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



In der Philosophie bezeichnet man einen derartigen Standpunkt als Pragmatismus, wenn ich mich nicht irre.

25.03.2020 um 21:55  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Thexxxxx
504 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Juhu, wollen wir als nächstes den Begriff des Pragmatismus zerpflücken? Der Thread macht schon auch Spaß

25.03.2020 um 22:00  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von nicxxxxxxxxx
376 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"


Die Diskussion hier bezieht sich jedoch speziell auf den Ursprung natürlicher Zahlen: Wann erfolgte in Bezug auf die chronologischer Reihenfolge die erste Instanziierung ? Und der hervorstechende philosophische Punkt ist, ob dieser Wendepunkt vor dem Auftauchen lebender/bewusster Dinge oder danach liegt ?

=> Das ist ein sehr etabliertes, ungelöstes und jahrzehntelang diskutiertes philosophisches Thema.

Ich finde es sehr interessant, weil es nicht offensichtlich ist, dass die Auflösung des Ursprungs natürlicher Zahlen eine so direkte und grundlegende Auswirkung sowohl auf die Disposition der Existenz des Lebens als auch auf die Erschaffung des Universums hat.

25.03.2020 um 22:17  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Lilxxxxxxxxx
159 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"


Das ist ein ad-hominem Argument und somit ungültig.

25.03.2020 um 23:02  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von nicxxxxxxxxx
376 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"


Hallo Lilli,

Ich denke jetzt haben wir den Punkt erreicht, an dem wir uns darüber einig sind, worüber wir nicht einig sind

Bitte erlauben Sie mir, die Sequenz [Punkte (a) - (d)], die ich oben als Antwort auf Theresa geschrieben habe, noch einmal zu wiederholen:
(a) wenn die Existenz natürlicher Zahlen die Existenz bewusster Gedanken (Menschen und einige Tiere) erfordert ?
(b) ... oder wenn es existenzielle Beweise in andere Lebewesen gibt (z.B. Pflanzen, ich habe mich bei Sonnenblumen auf Fibonacci bezogen) ?
(c) ... oder auch in unabhängig bewegte nicht-lebenden Dinge (z.B. Feuer) ?
(d) ... und schließlich in statischen Strukturen (z.B. Elementen) ?

Bitte korrigieren Sie meine Zusammenfassung, wenn ich einen Fehler gemacht habe:
=> Ihre bevorzugte Theorie ist, dass natürliche Zahlen/"Mathematik" nur in Punkt (a) vorkommen.
=> Meine bevorzugte Theorie ist, dass sie in allen (a) - (d) gefunden werden.

... beide sind akademisch etabliert, jahrzehntelange, ausführlich diskutierte und unbewiesene Theorien. Ihre bevorzugte Theorie ist derzeit modischer und hat folglich mehr Unterstützer Und natürlich sind dies nicht die einzigen zwei zeitgenössischen Theorien.

Kisses, Nica

25.03.2020 um 23:06  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Thexxxxx
504 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Wir fangen jetzt nicht damit an zu argumentieren, dass die Mathematik historisch, zumindest in der europäischen Ideengeschichte, ein Teilbereich der Philosophie ist, nicht wahr.

25.03.2020 um 23:09  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Thexxxxx
504 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Aha, Deine Formulierung ist entlarvend. Damit etwas gefunden werden kann, braucht es jemanden oder etwas, das es findet. Also ein beobachtendes, mithin denkendes Subjekt. Also wieder a).


25.03.2020 um 23:13  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von nicxxxxxxxxx
376 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"


Nicht wirklich. Das einzige, was Sie hier aufgedeckt haben, ist, dass Deutsch nur meine fünfte Sprache ist und ich darin nicht sehr gut bin. Eigentlich nehme ich am Forum teil, um mein Deutsch zu verbessern, weil ich in der Schule kein Deutsch gelernt habe.
Also, ich denke, dass die richtige deutsche Grammatik in diesem Fall "existieren" oder "auftreten" sein sollte, anstatt "gefunden". Besser ?

Trotzdem, wenn es Ihnen Freude macht, mein Deutsch zu beleidigen, machen Sie bitte weiter, ich kann Ihnen nur zustimmen. Aber mit Mathematik und Philosophie befinden wir uns vielleicht in einer eher anderen Situation.

Und ich verstehe bereits, dass Sie die Theorie (a) bevorzugen.

Aber wie gesagt, diese Theorie ist nur eine von vielen gleichermaßen gültigen akademische philosophische Theorien, die nicht bewiesen ist, und natürlich ebenso unbewiesen und gültig ist die alternative Theorie, die postuliert, dass (a)-(d) alle wahr sind.

26.03.2020 um 0:31  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Thexxxxx
504 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Also sorry, ich wollte Dich sicher nicht beleidigen, und Dein Deutsch ist ganz ausgezeichnet. Aber auf solche Details kommt es halt schon manchmal an. Ja, ich tendiere eher zu a). Klar es gibt Muster in der Natur, die sich z.B. mit der Fibonacci-Folge beschreiben lassen. Aber man muss doch unterscheiden zwischen der Sache, die man beschreibt, und dem "Werkzeug", mit dem man etwas beschreibt. Genauso wie ich ohne Zweifel gerade drei Zwiebeln und zwei Äpfel in meiner Küche liegen habe. Aber "existieren" die Zahlen 2 und 3 unabhängig von Dingen, die ich damit zähle? Haben die Zahlen eine Existenz "an sich"? Das ist für mich ein gedanklicher Sprung in Deiner Argumentation, dem ich noch nicht ganz folgen kann.
Aber wie gesagt, wahrscheinlich muss ich das gar nicht. Wie Du selbst ja schon angedeutet hast, am Ende ist es eine Gretchenfrage,

26.03.2020 um 1:14  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Lilxxxxxxxxx
159 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Ja, da gabs schon berühmte Schlachten. Leo Kronecker gegen Georg Cantor beispielsweise. Oder Hilbert gegen Brouwer. In jeder Generation wird das wieder neu aufgelegt.

Schon ulkig dass meine Ansichten jetzt in Mode sind. Als ich studiert habe, war der klassische Standpunkt derartig vorherrschend, dass vom Intuitionismus grundsätzlich nur schlecht gesprochen wurde, und konstruktivistische Mathematik wurde gar nicht erwähnt. Ich musste das zuerst mal alles für mich selber erfinden. Erst später bin ich drauf gekommen dass es das alles schon längst gibt.

Ich möchte jetzt aber nicht ausschließen dass persönliche Neigungen da eine Rolle spielen. Als Informatiker will man halt bauen, machen, tun, konstruieren etc., und das färbt auch den Stil wie ich meine Mathematik für mich selber rekonstruiere. Bei mir ist alles halt sehr "mechanisch".

26.03.2020 um 8:27  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Lilxxxxxxxxx
159 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Ja, aber betont Dedekind nicht auch den Gebrauchswert der Zahlen. Er sagt ja: "Die Zahlen sind freie Schöpfungen des menschlichen Geistes, sie dienen als Mittel, um die Verschiedenheit der Dinge leichter und schärfer aufzufassen."

"Philosophischer Pragmatismus" ist übrigens vom gewöhnlichen Pragmatismus zu unterscheiden. Es ist eine Philosophie, die den Werkzeugcharakter von Ideen in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt. Vor allem in Nordamerika ist das populär: Peirce, James, Dewey,...
[Wikipedia Link omitted]

26.03.2020 um 9:25  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von julxxxxx
228 Beiträge bisher
re: "transgenderism is the embodiment of cartesian culture"



Das Grundproblem der Mathematik liegt darin, dass man nur zählen kann, wenn man vorher zählbare Einheiten deklariert. In der Natur gibt es aber absolut nichts gleiches. Alles ist anders, mindestens an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit.
Die Abstraktion von "Gleichem" ist ein grundsätzlicher Fehler, wenn es um echte Wahrheit geht.
Nachdem man diesen einen "Fehler" gemacht hat, entstehen lauter Probleme: Null? Unendlichkeit? Negative Zahlen? Irrationale Zahlen?

Im Baumarkt würde ich die Mathematik kaufen, aber nicht Möbelhaus





26.03.2020 um 10:53  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 13 / 18       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben