Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
Login ohne Cookies
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
Petra66
Petra66 (54)Transvestit

Satinbarbie
Satinbarbie (55)DWT (Damenwäscheträger)

christina30dwt
christina30dwt DWT (Damenwäscheträger)

wundermaus
wundermaus Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 25 / 35       nächste Seite » wechsle zu
Von stixxxxxxxx
853 Beiträge bisher
re: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?

Grööööl: brav das Stöckchen geholt!

21.11.2020 um 11:27  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von stixxxxxxxx
853 Beiträge bisher
re: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?

Bull****

21.11.2020 um 19:22  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Janxxx
1451 Beiträge bisher
re: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?

Sei nicht so streng, Stiefelchen. Die Beiträge haben schon Niveau! Man weiß nur leider nie, wo!

21.11.2020 um 22:41  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von chrxxxxxxxx
2176 Beiträge bisher
re: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?

Vlak. ..........................

21.11.2020 um 22:58  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Janxxx
1451 Beiträge bisher
re: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?

FdsDA!

21.11.2020 um 23:03  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von stixxxxxxxx
853 Beiträge bisher
re: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?

Bullshit. Weder Wahrheit noch Lüge Die derzeitige Wahrheitskrise wird nicht so einfach zu lösen sein. Um in einer solchen Situation Klarheit zu schaffen, empfiehlt es sich, von vorn anzufangen, bei den grundsätzlichen Dingen, etwa bei der Frage nach den richtigen Begriffen, um die Situation zu beschreiben und zu verstehen. Das ist eine Frage für Philosophen, denn Klärung und Schärfung von Begriffen gehören zu ihren Kernkompetenzen. Seit mehr als zwei Jahrtausenden beschäftigen sie sich mit dem Wesen der Wahrheit.[1] Sie denken über Wahrheit und Mor** nach, stellen Theorien der Wahrheit auf, definieren Wahrheitsprädikate und Wahrheitsbedingungen. Bis vor ein paar Jahren war der Wert der Wahrheit unbestritten. Wer sie kannte, hatte Macht und Wissen. Dieser Zusammenhang löst sich offenbar auf. Heute hat Macht, wer Meinung und Stimmung fabriziert. Einen Schlüsselbegriff zum Verständnis dieser Entwicklung prägte in den 1980er Jahren der Philosoph Harry Frankfurt: Bullshit.[2] Natürlich hat Frankfurt das Wort "Bullshit" nicht erfunden, aber er schärfte den Kraftausdruck zu einem philosophischen Fachbegriff. Bullshit ist Gerede, bei dem es dem Sprecher egal ist, ob es stimmt. Im Unterschied zum Lügner versuchen Bullshitter nicht, anderen gezielt eine Unwahrheit einzureden. Wahr oder unwahr, das kümmert sie wenig. Sie wollen Eindruck schinden. Bullshit kann harmlos und sogar unterhaltsam sein, aber in großen Mengen ist er schädlich und sollte enttarnt werden. Das Ausmaß und die Vielfalt des Bullshit scheinen unermesslich. Vermutlich wurde noch nie so viel Bullshit produziert wie heute. Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung weiter: Bullshitter, wie Frankfurt sie versteht, gerieren sich selbst als Überbringer der Wahrheit, obwohl gerade das nicht ihr Ansinnen ist. Vielmehr sind sie ihrem Wesen nach Blender, die mit ihrer Rede die Einstellungen derer beeinflussen wollen, zu denen sie sprechen. Bullshit entsteht zwar aus einem Mangel an Wahrhaftigkeit. Eine sachlich falsche Aussage ist aber nicht gleich Bullshit, sondern kann je nach Wissensstand und Absicht des Sprechers Irrtum, Lüge oder Bullshit sein: Wer dabei glaubt, die Wahrheit zu sagen, jedoch falsch liegt, irrt. Wer seinem Gegenüber gezielt und bewusst Falsches erzählt, lügt. Wem es gleich ist, ob das, was er sagt, stimmt oder nicht, und einfach nur Eindruck schinden und Stimmung machen will, redet Bullshit. Eine laxe Haltung zur Übereinstimmung zwischen der Welt und dem Gesagten, wo Sorgfalt angebracht wäre, bringt Bullshit hervor. Bullshit ist in der Regel sozial schwächer sanktioniert als Lügen. Man lässt sich eher belabern als belügen. Wer entdeckt, dass man ihn belügt, wird wütend und fühlt sich hintergangen. Unter Lügenverdacht zu geraten ist der Schrecken jedes Politikers. Bullshit reden dürfen Politikerinnen und Politiker hingegen häufig ungestraft. Es wird sogar weithin von ihnen erwartet, dass sie Phrasen dreschen und Fragen ausweichen. Bullshit gehört zum Repertoire politischer Kommunikation Aus philosophischer Sicht allerdings ist die Milde gegenüber Bullshit fragwürdig. Einem Lügner liegt an der Wahrheit. Er nimmt sie wichtig, deshalb will er sie verbergen. Zum Lügen gehört es, die Wahrheit genau zu kennen. Oft muss ein Lügner die Wahrheit sogar besser kennen als jemand, der sie ausspricht, denn ein Lügner muss seine Lüge in die Wahrheit einpassen und dafür sorgen, dass sie dem Weltbild seines Gegenübers so weit entspricht, dass dieser die Lüge als Wahrheit akzeptieren kann. Ein Bullshitter hingegen schert sich nicht um die Wahrheit und erstickt sie einfach mit seinem Gerede. Die Welt und sein Bild von ihr sind ihm egal. Er will seine Agenda durchsetzen. "Der Lügner und der Wahrhaftige spielen dasselbe Spiel auf verschiedenen Seiten", sagt Harry Frankfurt. "Der Bullshitter spielt ein völlig anderes Spiel. Er ist weder für die Wahrheit noch gegen sie, er schert sich nicht um sie." Frankfurt hält Bullshit für eine noch größere Bedrohung unserer Zivilisation als das Lügen. "Es ist wichtig für uns, die Wahrheit zu respektieren. Der Lügner untergräbt nicht unseren Respekt für die Wahrheit, sondern unsere Kenntnis von ihr. Das ist schlecht, aber es unterscheidet ihn vom Bullshitter, der unseren Respekt für die Wahrheit untergräbt."[3] Auf diese Weise zersetzt Bullshit den Wert der Wahrhaftigkeit noch tiefer greifend als Lügen.

22.11.2020 um 6:55  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von stixxxxxxxx
853 Beiträge bisher
re: Sind GEZ-Gebühren noch Zeitgemäß ?

Ja. Schon gut. Ich glaub ja auch nicht wirklich, dass er so dumm ist, wie er sich hier gibt. Insofern bringt er schon ein riesiges intellektuelles Opfer, wenn er hier wider besseres Wissen schreibt, nicht wahr

22.11.2020 um 11:57  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 25 / 35       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben