Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
Login ohne Cookies
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
EvaDewete
EvaDewete (54)DWT (Damenwäscheträger)

nylonangie
nylonangie (61)DWT (Damenwäscheträger)

devTrucker
devTrucker (54)DWT (Damenwäscheträger)

medula
medula transsexuell

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Petition - Ich bestimme wer ich bin


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 3       nächste Seite » wechsle zu
Von Frixxxxxxxxxx
60 Beiträge bisher
Petition - Ich bestimme wer ich bin

https://action.allout.org/de/a/tsg/?_ga=2.73073683.1289321573.1602951251-1058691183.1602698239 Auch wenn das Ziel schon erreicht ist Das deutsche Transs**uellengesetz diskriminiert hunderttausende Menschen, die lediglich ihren Personenstand oder Vornamen ändern möchten: Trans* Personen müssen sich einem entwürdigenden Gerichtsverfahren und demütigenden Begutachtungen unterziehen. Für inter* Personen gilt eine andere Regelung. Sie müssen ein ärztliches Attest vorlegen und werden damit erneut pathologisiert. Für nicht-binäre Personen, die keine Inter*-Diagnose haben, gibt es überhaupt keine gesetzliche Möglichkeit für einen zutreffenden Geschlechtseintrag. Das Transs**uellengesetz, das hört man schon am überholten Namen, trat 1981 in Kraft. Seitdem wurde es vom Verfassungsgericht immer wieder in Teilen als verfassungswidrig erklärt und entsprechend verändert. Doch das Gesetz ist komplett veraltet. Und jedes Mal, wenn es reformiert werden sollte, wurden neue diskriminierende Entwürfe gemacht, ohne Betroffene vorher anzuhören. Die Forderungen von trans*, inter* und nicht-binären Menschen müssen in ein neues Gesetz eingearbeitet und so schnell wie möglich beschlossen werden. Damit die Diskriminierung endlich aufhört! Hilf mit und unterzeichne unsere Petition an Justizministerin Lambrecht und Innenminister Seehofer! Diese Kampagne wird mit dem Bundesverband Trans* durchgeführt.

17.10.2020 um 18:18  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Andxxxx
963 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

@Petition - ich bestimme was ich bin Napoleon Bonaparte?

17.10.2020 um 18:31  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von TV_xxxxx
17695 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Also jede/r hat das Recht auch mal ein bißchen naiv oder durchgeknallt zu sein, aber du übertreibst hier gerade maßlos

17.10.2020 um 18:37  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Frixxxxxxxxxx
60 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Ich lasse bestimmen wer ich bin ---> Opfer, freiwilliger Sklave

17.10.2020 um 20:01  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Frixxxxxxxxxx
60 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Und du kannst gern weiter als Troll deine transphoben Terf-Positionen verkünden. Sogar die CSU und die AFD würden dich aus ihren Reihen entfernen für die rückschrittlichen Positionen die du hier grad beziehst. Du musst ganz schön schwierige Sachen erlebt haben, um dich selbst so zu hassen.

17.10.2020 um 20:04  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Frixxxxxxxxxx
60 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Wenn du so erfolgreich und geerdet bist in deinem Leben, warum hast du es dann nötig, auf Frauen mit Penissen, die keine OP wollen, herabzutreten? Gibt dir das ein gutes Gefühl? Hast du Angst, dein Status als Frau wäre in Gefahr, wenn du es nicht tätest? Wo drückt der Schuh? Dass du kein Recht hast, alle Frauen mit Penissen / PÄ als TV einzuordnen, weißt du selbst. Weil es verleumderisch und ungerecht ist. Also, was ist der Grund? Möchtest du herumstressen? Fühlst du dich nicht genug geliebt und beachtet?`War Mama früher gemein zu dir? Oder stehst du darauf?

17.10.2020 um 20:27  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von ladxxxxxxxxxxx
34 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Du hängst am Berliner Senattropf, ohne dem würdest du hungern trotz GaOp. Deine Shows will doch niemand sehen. Nicht mal Corinna.

17.10.2020 um 20:44  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Frixxxxxxxxxx
60 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Weißt du, es ist mir egal was das Normalbild ist. Ich möchte auf jeden Fall, dass jeder so leben kann, wie er ist. Ohne Gewalt, ohne Schikane und diskriminierende Strafverfahren. Ohne Geschlechtszuweisungen, die Konflikte mit der Umwelt, dem Jobgeber, der Schulklasse und der ganzen Welt verursachen. Und die Medien anstacheln, Lügen und Stereotype zu verbreiten. Und darum verbreite ich diese Petition, die im übrigen nicht von mir erstellt wurde. Und folgende andere: #panel-action-form Am 14. Juli 2020 stellte eine Gruppe russischer Senatoren einen Gesetzesentwurf vor, „der die Institution der Familie stärken soll“. In der Begründung des Gesetzentwurfs erläutern sie die Notwendigkeit einer Annahme zum einen durch die Inkonsistenz zwischen der geltenden Gesetzgebung und den zuvor angenommenen Änderungen der russischen Verfassung, die nun die Ehe als eine Vereinigung von Mann und Frau definieren, und zum anderen durch die allgemeine Forderung der Gesellschaft nach Wahrung der Familienwerte. Eine der Änderungen ergänzt das Familiengesetzbuch um ein Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe. Laut den Autoren der Gesetzesvorlage bedeutet „Geschlecht“ „bei der Geburt zugewiesener Geschlechtsmarker“. Um zu verhindern, dass Transgender-Personen nach Änderung ihrer Geschlechtskennzeichnung eine Ehe eingehen, schlägt der Gesetzgeber vor, das bestehende Verfahren zur legalen Anerkennung des Geschlechts zu ändern. Der Gesetzesentwurf geht davon aus, dass Transgender ihren Namen und ihre gesetzliche Geschlechtskennzeichnung in ihren Geburtsurkunden nicht mehr ändern können. Der Text des Gesetzentwurfs lässt offen, ob Transgender andere Dokumente ändern können. Darüber hinaus wird der Gesetzesentwurf rückwirkend wirken und Transgender-Personen, die ihre Dokumente bereits geändert haben, verpflichten, ihre Geburtsurkunden zurück zu ändern. Gleichzeitig bleibt das Schicksal der Ehen, die bereits von Transgender-Personen geschlossen wurden, unklar. Wir stellen fest, dass das vorgeschlagene Gesetz diskriminierender Natur ist und die Rechte von LGBT + -Personen und ihren Angehörigen verletzt. Das Gesetz von 2013, das die "Förderung nicht traditioneller s**ueller Beziehungen zwischen Minderjährigen" verbietet, machte es praktisch unmöglich, öffentliche Versammlungen abzuhalten, um die Rechte von LGBT + zu schützen und LGBT + -Jugendliche zu informieren. Jetzt ist der Staat weiter gegangen und plant, Transgender-Bürger zu Bürgern zweiter Klasse zu erklären und ihnen den Genuss ihrer grundlegendsten Rechte zu verweigern. Russische LGBT + NGOs, Menschenrechtsaktivisten und einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben den Gesetzentwurf bereits verurteilt. Wir fordern den Gesetzgeber auf, diese Änderungsanträge abzulehnen. Der Europarat forderte die Mitgliedstaaten auf, auf der Grundlage der Selbstbestimmung schnelle, transparente und zugängliche Verfahren zur Änderung des Namens und des registrierten Geschlechts von Transs**uellen zu entwickeln. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat eine positive Verpflichtung für die europäischen Staaten festgelegt, für die Anerkennung des Geschlechts zu sorgen. Das ungarische Verfassungsgericht hat klargestellt, dass die Änderung von Name und Geschlecht ein Grundrecht für Transgender-Personen ist. Die Rechnung betrifft auch inters**uelle Personen. Es wird nicht berücksichtigt, dass viele inters**uelle Menschen Variationen von Geschlechtsmerkmalen aufweisen, die nicht der allgemeinen Vorstellung entsprechen, welches primäre Geschlechtsmerkmal zu welchem ​​Chromosomenmuster gehört. Darüber hinaus identifizieren sich einige inters**uelle Menschen nicht mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Dies wird zu einer Zunahme der sozialen Marginalisierung, Stigmatisierung und Diskriminierung von Trans- und Inters**uellen führen. -------------- Ich wurde persönlich, weil du nicht hinnehmbare feindseelige Dinge wie "wer keine OP macht, ist ein TV" geschrieben hattest, von denen du selbst wissen müsstest, wie falsch und ungerecht sie sind und wie anmaßend, über andere zu urteilen und deren Entscheidungen, ihren Körper zu gestalten.

17.10.2020 um 21:40  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shaxxxxxxxxxxx
53 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Ja ist schon passiert. Beispiel: Ehe für alle. :P

17.10.2020 um 22:02  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Frixxxxxxxxxx
60 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Eben, es heisst Geschlechtsangleichung, weil dahinter die Vorstellung steckte, dass Genitalien einem geschlechtlichen Stereotyp "angeglichen" werdn müssten. Das ist zum Glück schon etwas her. Inzwischen hat sich ein gesünderes, weniger stereotypes Bild auf Geschlechter und den Zusammenhang zwischen Geschlecht und Körper, herausgebildet, das akzeptiert, dass jedwedes Geschlecht jedweden Körper besitzen kann, dass das kein Problem, sondern normal und richtig so ist, dass das immer schon so war und man nichts dagegen machen kann und auch nicht braucht. Die Vorstellungen, dass transs**uelle Menschen, Frauen mit Penissen, etc. zwangssterilisiert (d.h. gegen den eigenen Willen zu einem sterilisierenden Eingriff gezwungen) werden müssen, um als Frau staatlich und öffentlich akzeptiert zu sein, hing mit der panischen Angst der Bundestagsfraktion 1979 zusammen, dass schwule Menschen sonst das TSG-Verfahren "ausnutzen" könnten, um legal heiraten zu dürfen, und dass Kinder sonst zwei Mütter haben könnten, von daher entschied man sich dann u.a. Menschen Zwangsoperationen aufzudrücken um ihr Grundrecht auf Anerkennung im eigenen (binären, d.h. ...) Geschlecht überhaupt nachträglich in Anspruch nehmen zu können. Ähnlich wie das unter Strafe stellen "homos**ueller" Handlungen von zwei Menschen mit Penissen (alles andere wurde nicht direkt kriminalisiert, nur pathologisiert) folgte die Vorstellung, Menschen müssten ihren Körper, bes. die Genitalien iwelchen heteronormativen und transfeindlichen / homophoben Stereotypen anpassen, sprich, zwangsverstümmelt, körperverletzt werden, um existieren zu "dürfen", kann man wie du als notwendig sehen und den Untergang der Menschheit heraufbeschwören, sollte dieses Prozedere aufhören und die Zwangsverfahren abgeschafft werden, man kann aber auch mal ne Runde ein und ausatmen und dann den Blick auf die Länder richten, wo die Verfahren schon seit längerem abgeschafft wurden und sehen, dass sich die Gesellschaft dort dadurch nicht wesentlich verändert hat, die Antragstellenden dafür aber psychisch gesünder und sozial stabiler leben und es weniger Selbstmorde und autoaggressive Handlungen unter ihnen gibt.

17.10.2020 um 22:02  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Frixxxxxxxxxx
60 Beiträge bisher
re: Petition - Ich bestimme wer ich bin

Ja oder Streichung des OP-Zwangs aus dem TSG, Streichung des Mindestalters von 25 Jahren zur Vornamenänderung, Streichung des Verbots bzw. Auflösung der Ehe ohne Personenstandsänderung, Streichung des Adoptionsverbotes, Aufhebung des "Schwulenparagraphen" für s** von zwei Menschen mit Penissen, usw. usf.

17.10.2020 um 22:17  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 3       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben