Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
Login ohne Cookies
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
Sarah_Bajahra
Sarah_Bajahra (54)Transvestit

Tanja1975
Tanja1975 (46)Transvestit

Monika69
Monika69 Transvestit

tvbarechen
tvbarechen (44)Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Transexueller Fetischismus


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 2 / 4       nächste Seite » wechsle zu
Von Thexxxxx
890 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Es ist halt vor allem immer noch eine patriarchalisch geprägte Welt. Wenn Frauen sich traditionell männlichen Rollenbildern annähern, wird das oft begrüßt (klar, gibt natürlich auch die Fraktion, die sagt, Frauen sollten sich wie in den 50ern kleiden und benehmen....), wenn Männer in "traditionell" weibliche Rollenmuster verfallen, muss man dem zumindest irgendeine Art von Stempel aufdrücken.Ich glaube, das ist das ganze Geheimnis.

30.09.2021 um 17:48  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Alixxxxxxxxx
33 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Transs**ueller Fetischismus? ... äh ... okay .... alles gut, aber bitte nicht durchmischen. die einen erregt es weil sie sog. "Frauenkleider" tragen- Fetischismus, absolut okay - und die anderen eben nicht, weil sie "Frauenkleidung" als logisch ihres Empfindens sehen. So oder so: Alles berechtigt und okay. Aber bitte: Wenn man es geil findet Frauenkleider zu tragen ist das ein Fetisch, aber wenn man von sich aufgrundessen behauptet eine "Frau" zu sein, sich "Mädels" nennt, was nach dem nächsten Orgasmus wieder weg ist - ne bitte nicht ..... es ist immer schön Traumschlösser zu haben, aber mindestens der große Zeh muss auf dem Boden bleiben.

30.09.2021 um 23:55  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von _juxxxxxxxxxxxxxxx
19 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Ich würde eher sagen, dass es heute sehr viel einfacher ist, potentielle Partner kennen zu lernen. Durch Online Dating / Dating Apps aber auch bessere Mobilität. Zusätzlich entsteht leicht der Eindruck, dass man "jemanden besseres" finden kann, da es so ein großes Angebot gibt. Wenn man sich dessen nicht bewusst ist, hat das natürlich potentiell den Effekt, das man eher bereit ist, eine Beziehung zu beenden, wenn es gerade nicht gut läuft oder sogar aus noch trivialeren Gründen. Bei Männern spielt sicherlich der s**uelle Aspekt eine größere Rolle, als bei Frauen. Ich glaube aber, dass der Effekt allgemein vorhanden ist, nur die Ausprägungen sind anders. Das Alter spielt aber sicherlich auch eine Rolle bei dem, wonach gesucht wird, und bei vielen anderen Faktoren. Es gibt glaube ich noch eine ganze Reihe weiterer Effekte, die durch das "größere Angebot" entstehen, und sich nicht positiv auf die Erfahrungen der meisten Beteiligten beim Dating / in Beziehungen auswirken, aber der Beitrag ist auch so schon lang genug. s** (und damit verbunden, Intimität) ist meiner Meinung nach essentiell wichtig für eine Beziehung (es sei denn, beide sind as**uell) aber in einer guten Beziehung ist s** weniger eine Beziehungsgrundlage als in einer schlechten Beziehung. Gerade bei transs**uellen Frauen scheint es recht eindeutig der Fall zu sein, dass sie stark überproportional von Männern aufgrund eines Fetisches kontaktiert werden und dann anscheinend oftmals auch zu einem mehr oder weniger großem Grad darauf reduziert werden. Obendrein ist auch noch die verfügbare Menge an potentiellen Partnern eingeschränkt, da eine transs**uelle Person als Partner von Vielen kategorisch ausgeschlossen wird.

01.10.2021 um 1:02  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von _juxxxxxxxxxxxxxxx
19 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Blanchard hat ja den Begriff der "Autogynephilia" speziell deshalb eingeführt um vom transvestitischen Fetischismus abgrenzen zu können. Autogynephilia bezeichnet ja laut ihm die s**uelle Erregung eines Mannes, dadurch, dass er sich selber (in Gedanken) als Frau sieht und somit ist transvestitischer Fetischismus ein Teil von "Autogynephilia", es gibt aber laut ihm noch andere Formen von "Autogynephilia" aber auch "partial Autogynephilia" (z.B. weiblicher Körper aber mit Penis) "Autogynephilia" wird von Vielen aus unterschiedlichen Gründen kritisiert, darauf will ich jetzt nicht näher eingehen. Mir scheint es dabei primär darum zu gehen als transs**uelle/transgender Frau, vermeiden zu wollen von der Öffentlichkeit als "Mann mit Fetisch" wahrgenommen zu werden, sondern als Frau, was ja auch einfach nachzuvollziehen ist. Ich persönlich sehe das so, jeder Mensch ist selber für sein Leben verantwortlich, und wenn dann eine Operation, Hormone etc. dazu beitragen, dass dieser Mensch danach glücklicher ist, warum nicht? Das Problem dabei ist natürlich, dass einige der Eingriffe irreversibel sind. Jetzt kann man sicherlich darüber diskutieren, ob und in welchem Maße dabei sichergestellt werden sollte, dass diese Entscheidung, später nicht bereut wird. Die Meinungen werden daher stark davon abhängen, wieviel Eigenverantwortung man dem Individuum zugesteht und natürlich spielen dann auch noch Mündigkeit und damit verbundene legale Konsequenzen eine Rolle. Ich halte in der Tat den rechtlichen Aspekt dabei für komplizierter, als den Aspekt, den eigenen Körper zu verändern, da man bei letzterem ja primär nur selber betroffen ist.

01.10.2021 um 2:20  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Melxxxxxxxx
34 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Transs**ueller Fetischismus, wird es bestimmt geben. Die Vorstellung im Kopf einen Frauenkörper zu haben, so erregend zu empfinden, dass man dies umsetzen möchte. Rein Theoretisch sollte sich dies jedoch bei der Sorte von alleine legen sobald eine Hormontherapie einige Zeit läuft. Grund hierfür. Sie sind im Gegensatz zu Trans ohne fetisch im richigen Körper. Mit gegenschlechtlichen Hormone dürfte eine Form von Gender-Disphorie auftauchen. Depersonalisierung Derealisierung. So meine Theorie. Die verarmten Trans gaop. Die gaop hat eine lange heilungsphase. 3 oder waren es sogar bis zu 6 Monate.. ..soweit habe ich mich noch nicht beschäftigt. Viele geben Ihren Job auf oder werden gegangen um sich auf die Transistion zu konzentrieren. Als Arbeitsloser Trans ist es schwer eine neue Stelle zu finden. Gibt Statistiken dazu. Argentinien geht dahingehend einen interessanten Weg. Bei den Behörden wurde eine transqoute erstellt. 1% der Angestellten müssen Trans sein. Dazu sollen Firmen die Trans* einstellen auch staatliche Vorteile erhalten. Argentinien war damals auch bei gleichgeschlechtlicher Ehe Vorreiter.

14.10.2021 um 4:34  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von dirxxx
39 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Mir gefällt diese Realität natürlich auch gar nicht. Aber ich fürchte, dass hauptsächlich Männer (und "Kampfemanzen", aber weniger normale Frauen) mit ihrer Einstellung daran schuld sind, dass das Abweichen vom männlichen Rollenbild in Richtung Weiblichkeit ausgegrenzt wird, oder?

14.10.2021 um 21:58  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von rolxxxx
2220 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Besondes Ladyboys/Shemales sind das Abbild vieler Männerträume. Ein schlanker, hübscher samtweicher Körper mir femininen Attributten, also das beste aus den zwei Welten macht schon was her. Gibt schon einige Prachtexemplare davon. Kenne ja auch einige mit denen man schon mal Kaffee trinken gehen kann.

14.10.2021 um 22:08  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Traxxxxxxxxx
490 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Es sollte Transs**ueller Fetischismus heíßen und nicht Trans**ueller Fetischismus. Tran oder tranig nennt man jemand, der nicht so ganz auf der Höhe ist. Peinlich, so ein Rechtschreibfehler finde ich. Grüß euch trotzdem ganz lieb Ramona

14.10.2021 um 22:31  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Joaxxxxxxxxx
29 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Uhhh, jetzt hast Du es mir so richtig gegeben, präzise alle Schmerzpunkte getriggert... Ich weine!!! Ne, Spaß. Kleines Hasstrollilein fühlt sich von diesen Bessertessen immer so degradiert, da ist es jetzt Lebensaufgabe in diesem Forum diesen Pim***-ab-Opfern am besten täglich einzuschenken, sie ärgern sich ja auch immer so schön, nicht wahr? Vor allem wo es "Lena" wegen der "mangelnden Ästhetik" nicht mehr gibt. Da muss man seinem Frust freien Lauf lassen. Wenn ich demnächst mal wieder die Klospülung betätige, lege ich eine Gedenkminute für deinen Schmerz ein. Ansonsten genieße ich das Leben, nachdem mein Hirn raus operiert wurde. Da kann ich so unbeschwert über dich lachen

15.10.2021 um 0:06  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Traxxxxxxxxx
490 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Also ich finde es sehr schön und nur auf meine Weiblichkeit reduziert zu werden. anders gesagt gepopt zu werden. Ist doch nix dabei, das machen alle..

15.10.2021 um 0:45  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von rolxxxx
2220 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

Entgegen den Aussagen vieler Kampfzicken, die nur von PÄ und Mecker reden, mögen es doch die wirklich hübschen lebenslustigen Shemales und Ladyboys auch mal am Zipfel gezogen zu werden Kann ich zumindest meinerseits bestätigen. Die sind halt s**uell ausgelastet und befriedigt.

15.10.2021 um 9:52  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von kraxx
54 Beiträge bisher
re: Trans**ueller Fetischismus

die wollen doch alle kein job haben, das ist doch alles viel zu stressig

15.10.2021 um 10:38  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 2 / 4       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben