Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
Login ohne Cookies
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
jennytv001
jennytv001 Transvestit

DWTanalfan
DWTanalfan (36)DWT (Damenwäscheträger)

Nikola97
Nikola97 (33)Transvestit

hhtraeger
hhtraeger DWT (Damenwäscheträger)

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: wer bin ich verdammt noch mal?


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu
Von Luuxx
12 Beiträge bisher
wer bin ich verdammt noch mal?

Darf ich es zulassen dass ich die Erinnerung an mich vergesse??

18.01.2021 um 18:20  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Reixxx
9 Beiträge bisher
re: wer bin ich verdammt noch mal?

Möchtest du diesen Gedanken tiefer erklären? Ich denke tief in dir wirst du dich nicht vergessen. Ich kenne von mir selber das Phänomen das ich mich im alltäglichen Leben geerdet fühle, weiß wer ich bin und was ich fühle. Nachts jedoch habe ich häufig träume aus meiner Vergangenheit die in der Gegenwart spielen. Es fühlt sich in dem Moment auch richtig an, wenn gleich es sich verwirrend anfühlt. Aber ja, auch ich muss immer häufiger wirklich aktiv an meine meine Vergangenheit denken, da diese mit meinem Gefühlten und gelebten ich einfach nicht im Einklang zu bringen ist.

18.01.2021 um 18:50  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Hi_xxxxxx
55 Beiträge bisher
re: wer bin ich verdammt noch mal?

ich würde ja fast sagen, das kannst du bewusst gar nicht entscheiden. Das einzig bewusst mögliche wäre wohl das Verdrängen - aber nicht das Vergessen.

18.01.2021 um 22:06  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Lilxxxxxxxxx
749 Beiträge bisher
re: wer bin ich verdammt noch mal?

Einst träumte Zhuang Zhou, dass er ein Schmetterling wurde, der beschwingt umherflatterte. Er hatte Freude an sich, und gab sich allen seinen Antrieben und Regungen hin. Dabei wusste er nicht, dass er Zhuang Zhou war. Plötzlich wurde er wach; da war er Zhuang Zhou – ganz eindeutig nur dieser. Nun weiß man nicht, ob es Zhuang Zhou war, der geträumt hat, er sei ein Schmetterling geworden, oder ob es ein Schmetterling war, der geträumt hat, er sei Zhuang geworden. Es gibt aber gewiss zwischen Zhuang Zhou und einem Schmetterling einen Unterschied. Dies ist damit gemeint, wenn gesagt wird: „Die Wesen unterliegen dem Wandel".

18.01.2021 um 22:24  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Andxxxx
887 Beiträge bisher
re: wer bin ich verdammt noch mal?

........................ein Mensch..............

19.01.2021 um 14:56  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Luuxx
12 Beiträge bisher
re: wer bin ich verdammt noch mal?

Irgendwie bin ich bereits drüber... Bzw man verändert sich sowieso.... Ich weiß es nicht

22.01.2021 um 3:45  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: wer bin ich verdammt noch mal?

Sie irren in Ihrer Einschätzung. Persönlichkeitsaufspaltungen gibt es doch sehr oft. Ausserdem ist es doch sehr praktisch wenn man mehr als eine Persönlichkeit und mehr als ein Geschlecht vorweisen kann. Das erweitert den Horizont und man wird nicht dümmer damit...

22.01.2021 um 19:30  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: wer bin ich verdammt noch mal?

Das Problem mit der eigenen Identität ist so eine Sache. Bis zum 5. Lebensjahr haben die meisten Menschen den Großteil ihrer eigenen Identität herausgebildet. Vorausgesetzt natürlich, sie wurden nicht unterdrückt und konnten sich halbwegs normal entwickeln. Das, was man in den ersten 5 Lebensjahren erarbeitet hat bleibt einem. Darauf kann man dann im weiteren Leben aufbauen und schauen wie man das Vorhandene dann sinnvoll ergänzt. Dieser Prozess geht so lange, bis man erkennen kann, wer man selber ist. Bzw. bis man seine eigene abschließende und fast endgültige Identität gefunden hat und sich deren auch bewusst ist. Nach diesem Entwicklungsabschluss der unterschiedlich lange dauert und mit 20 Jahren genauso abgeschlossen sein kann wie erst mit 50 Jahren oder auch nie abgeschlossen sein kann, wird es nur noch geringfügige Änderungen der Identität geben welche nicht ins Gewicht fallen weil es Bagatellen sind. Ein Geschlechtswechsel in Zeiten der Identitätsfindung wird diesen Prozess natürlich verlängern. An Ihrer Stelle würde ich noch etwas nach Ihrer Identität suchen, da hier ganz offenbar noch einiges nicht so ganz klar ist. Aber haben Sie ruhig Mut, denn Sie sind ja fleißig bei der Suche, was man an Ihren interessanten Beiträgen hier gut erkennen kann. Denn nur wer seinen Geist bewegt und spazieren führt, kann seine Identität finden, nicht wahr...

28.01.2021 um 15:34  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: wer bin ich verdammt noch mal?

Da sind Sie leider mal wieder auf dem Holzwege. Was Ihrer Jugend geschuldet ist. Forschung und Lehre sehen es als gegeben an, dass in den Jahren 0 bis 5 eines Kindes dessen Grundidentität geschaffen wird, das Kind also eine Persönlichkeit und somit eine Identität entwickelt, die für sein weiteres Leben prägend bleiben wird. Bei der Identitätsfindung nur auf persönliche Bedürfnisse abzustellen ist ein Irrweg, weil die persönlichen Bedürfnisse durch die Gesellschaft geweckt und befriedigt werden. Jedenfalls im günstigsten Falle. In der Regel ist man also mit 5 Jahren determiniert. Wenn man Glück hat. Wenn man von seinem Umfeld daran gehindert wurde, mit 5 Jahren bereits eine Grundidentität zu haben, dann hat man für sein weiteres Leben immer wieder ein Problem, da einem diese frühkindliche Identität als Orientierungshilfe fehlt. Das ist vergleichbar mit einem Menschen, der eine Expedition macht in die Wüste und dabei seinen Kompass vergessen hat.

28.01.2021 um 18:47  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 2       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben