Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
jacky666
jacky666 (50)DragQueen

nylon4me1
nylon4me1 DWT (Damenwäscheträger)

nicole85
nicole85 (32)Transvestit

DWTMichaela59
DWTMichaela59 (59)DWT (Damenwäscheträger)

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Was ist Trauma?


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
« vorherige Seite       Seite 2 / 2   wechsle zu
Von Nikxxx
100 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?

Ein verdrängtes oder dissoziiertes Trauma ("dissoziiert" heißt hier: der Affekt, meist Angst wurde "abgespalten") kann durch allerlei Ba***itäten wieder zu Bewußtsein gebracht, spontan wiedererlebt werden. Eine Farbe kann ausreichend sein.

Ein Arzt und Psychotherapeut erzählte mal bei einem Vortrag von einem Fall, in dem eine Frau ein Trauma durch einen schweren Verkehrsunfall wiedererlebte, als sie im Supermarkt einkaufte und eine Dose Tomaten aus dem Regal holen wollte. Die rote Farbe der Tomaten auf dem Etikett reichte aus: es ist die Farbe hellen, arteriellen Bl**es, das bei diesem Unfall literweise herumspritzte und Lachen auf dem Asphalt bildete. Die Frau selbst war nicht verletzt worden, "nur" Zeugin.

Was bei Holly das Wiederleben ausgelöst hat, wissen wir nicht, geht uns auch nichts an. Es muß garnicht das TV gewesen sein - irgendein Gegenstand im Zimmer, ein Verkehrsgeräusch von draussen ... wie gesagt: es können Ba***itäten sein.

Bei meinem ersten Trauma, das ich wiedererlebte, war es ein mit grobem Pinsel gemaltes Herz auf dem Etikett einer Weinflasche gewesen - das hatte ich zuvor hunderte Male gesehen, es war mein damals bevorzugter Billig-Merlot von netto, den ich über mehrere Jahre oft getrunken hatte. Die Flasche habe ich aufgehoben ... Ich war darauf vorbereitet - dieses Wiedererleben hat sich im Rahmen einer Selbsta***yse abgespielt. Trotzdem hat es mich total umgehauen. Die Empfindungen, die Holly im Startpost beschreibt, sind mir leider sehr gut vertraut, authentisch - "ich finde mich darin wieder."

Ein Trauma, das im Unbewußten verschwunden ist, drängt wieder Richtung Bewußtsein. Es will "integriert" werden. Dagegen halten die "Abwehrmechanismen", die das Trauma, weil es ja unerträglich ist, vom Bewußtsein fernhalten wollen. Je nach psychischer Disposition kann das Trauma aber so stark werden, daß es die Abwehrmechanismen "von sich aus" überwindet.

Eine Situation, bei der Traumata wohl häufiger wiedererlebt werden ist: s** - wenn er mit einem vertrauten Partner in einer Wohlfühlatmosphäre stattfindet. Ich habe das in meiner Zeit in der Swingerszene - etwa 2000 - 2005 mehrfach bei privaten Gruppens**-WEs im damaligen Freundeskreis erlebt. Diese Treffen waren immer intim gewesen - es wurde weitaus mehr gekuschelt, als gef***t, da entsteht dann so ne Art "Familie auf Zeit", in der man sich aber wirklich sehr behaglich fühlt - eine sehr angenehme Erinnnerung ... vielleicht kennt Ihr das auch ?

Jedenfalls kann auch eine solche Atmosphäre des Behagens und Pudelwohlfühlens dazu beitragen, daß die Abwehrmechanismen erlahmen.

Das Wiedererleben eines Traumas ist aber nicht nur schrecklich - für mich war es stets auch eine große Erleichterung, Befreiung gewesen. Meine Psychoa***yse war für mich wirklich lebensrettend gewesen, hat mir meine Identität wiedergegeben, zu der ich 40 Jahre lang keinen Zugang mehr hatte. Meine Psychotherapie ist noch lange nicht zuende, aber wir machen sehr große Fortschritte, gerade in diesen Zeitläuften, das vor Jahren entwickelte, sehr ehrgeizige Konzept ist aufgegangen und "der Dämon" hat verloren. Er liegt zwar noch nicht am Boden, schlägt noch um sich - aber er wird immer schwächer.

Das Wiedererleben eines Traumas kann auch eine große Faszination sein - ich habe sogar meine eigene Kaiserschnittgeburt erinnert und finde das schlicht: grandios ! Unser aller Leben beginnt mit einem schweren Trauma.

Wer es übrigens wissen will, wie sich ein Mensch unmittelbar vor der Geburt fühlt, kann es in einer klassischen "gothic novel" nachlesen: "Pendel und Grube" von E.A. Poe. Auch E.A. Poe ist durch Kaiserschnitt geboren worden, das brauchte ich garnicht mehr nachlesen.

Die an mir herumgrabschenden und zerrenden Hände des Gynäkologen waren aber auch - einfach nur: gräßlich. Ich kann es sehr gut verstehen, daß man sowas schnell wieder verdrängt. Noch mal wiedergeboren werden ? Nein Danke ! Das eine Mal hat mir gereicht !

Aber das Wiederleben eines Traumas, so schrecklich es auch ist - es ist immer auch ein neuer Anfang, ein Start in ein "besseres Leben" !


14.04.2018 um 20:17 Profil eMail an NikiLEEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
1777 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?


Traumata muss man sich immer wieder stellen wenn man sie beseitigen will.

Denn erst wen man sie eliminiert hat, sieht man das es gar keine Traumata sind, sondern nur ganz abnormale Ereignisse in einer ganz abnormalen Welt.

Also nur das was jeden Tag so passiert neben dem normalen Leben in einer abnormalen Welt.

Denn wer meint dass die Welt normal sei, der irrt.

14.04.2018 um 23:38 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Annxxxxxxx
1682 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?





Definiere:„normal“.

14.04.2018 um 23:50 Profil eMail an AnnikaR001Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
1777 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?




Stell dir einfach mal als Ausgangspunkt das Gegenteil von deiner Person vor...

Darauf kann man dann den Begriff aufbauen....

14.04.2018 um 23:56 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von kwjxxxxxxxxxxxxxxx
2328 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?

Trauma ist, wenn plötzlich ein Karpfen weg ist.

15.04.2018 um 12:56 Profil eMail an kwjetka_polykarpiaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Shexxxxxxxxxxx
1777 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?




Und Traumata sind, wenn plötzlich zwei Karpfen verschwunden sind...

Denn der griechische Plural heißt nicht "Traumas", sondern "Traumata".

Das Wort Trauma kommt nämlich aus dem Griechischen und heißt so viel wie Alptraum.

Wobei man das Wort Alptraum im Plural mit "Alpträume" bezeichnet.

Und für die weniger Kundigen der griechischen und auch der deutschen Sprache sollte noch gesagt werden dass man in Alpträumen natürlich nicht von den Alpen träumt, also nicht von Matterhorn, Großglockner und der Zugspitze....

Die Alpen haben übrigens auch nichts mit Polen zu tun, denn die Alpen sind nicht die Karpaten...

15.04.2018 um 22:07 Profil eMail an Shemale_RamonaEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Claxxxxxxxxxxxxxx
824 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?

Das Wort Trauma kommt aus dem griechischen und bedeutet VERLETZUNG

16.04.2018 um 8:15 Profil eMail an ClaudiavonderSaarEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Annxxxxxxx
1682 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?





Dann leg mal los.

16.04.2018 um 9:07 Profil eMail an AnnikaR001Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Nikxxx
100 Beiträge bisher
re: Was ist Trauma?

"Normal" ist ein mehrdeutiger Begriff. Ich unterscheide die soziologische oder statistische Normalität, die normative Normalität und die patholgische Normalität.

Im statistischen Sinne normal ist der "Durchschnitt", ein Individuum, das sich garnicht oder nur geringfügig vom "Durchschnitt" unterscheidet - wobei freilich eifrig darüber gestritten werden kann, was der "Durchschnitt" eigenlich ist.

Im normativen Sinne ist Normalität ein Synonym für Konformität, die passive Anpassung des Individuums an die herrschende Norm.

Diese beiden Begriffe sind jedoch nur theoretisch unabhängig voneinander - praktisch sind sie vielfältig verbunden. Es gibt die "normative Kraft des Faktischen". Wenn sich beispielsweise immer mehr Menschen die Schambehaarung entfernen, wird es normal - und es wird unnormal, die Schambehaarung nicht zu entfernen. Der Behaarte sieht sich plötzlich sozialem Druck zur Anpassung an die extraglatte Norm ausgesetzt, genauso wie noch vor 25 Jahren ein Intimrasierter sich auf keinem FKK-Gelände sehen lassen konnte.

Normal heißt zum dritten schließlich oftmals: "gesund" - in der älteren psychologischen Literatur findet man oft diese Unterscheidung zwischen "Kranken" und "Normalen". Heute verwendet man in der Psychologie meist "psychisch auffällig" und "psychisch unauffällig" - in der Alltagssprache hat sich diese Bedeutung jedoch gehalten: "Der ist doch nicht ganz normal?!" heißt: "Der ist verrückt, irre, krank!"

16.04.2018 um 11:02 Profil eMail an NikiLEEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
« vorherige Seite       Seite 2 / 2   wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben