Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
UschiKassel
UschiKassel Transvestit

SchlampeBiggi
SchlampeBiggi (44)Transvestit

Tifanny
Tifanny Transvestit

Gordana
Gordana Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 3       nächste Seite » wechsle zu
Von Dunxxxxxxxxxxxxx
395 Beiträge bisher
Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?

Hallo zusammen,

in den vielen Jahren musste ich immer wieder, auch sehr gehäuft, feststellen, dass vielen TS-Mädels für mich völlig abstrusen Gedankenmustern folgen. Vielleicht liegts auch an mir, aber ich bin ein Mensch bin, der gern ergebnisorientiert denkt. Solche Sprüche wie "Der Weg ist das Ziel" kommen meist von Menschen, die dieser Bedeutung nicht ansatzweise gerecht werden. Eine Transition ist kein Weg nach Mekka, sondern soll der Veränderungen dienen und optimalerweise söllte diese mit einem Fingerschnipp passieren ... geht natürlich nicht.

Wie ich sagte, fällt mir sehr oft auf, dass mir Leute erzählen, sie tragen einen BH wegen des Gefühls - da ist da keine Brust oder so - das muss jetzt halt so. Und die "haben dann auch keine Erwartungen an die Hormontherapie", sondern machen das eben auch fürs gute Gefühl. Bitte? Die Bemühungen laufen dann auch enorm auf die Namensänderung heraus, die OP ... irgendwie weil es dazu gehört und das ja alles amtlich macht.

Jeder soll ja irgendwie für sich glücklich werden. Ich verstehs aber nicht. Ich meine, wenn ich unter enormen Leidensdruck leide und mir der Psycho eine Behandlung empfiehlt, die den Körper verändern "soll", dann müssen mir doch irgendwo Ergebnisse wichtig sein - eine weiblich Figur, eine Brust, die Erscheinung, die Wahrnehmung anderer ... völlig Pups, ob mit BH oder ohne, Striumpfhosen ... das muss auch in Schlabberklamotten so sein.

Ich habe aber oft das Gefühl, dass vielen einfach so Schnickschnack wie bunte Fingernägel viel wichtiger ist, als echte Weiblichkeit.

14.05.2018 um 1:41 Profil eMail an DunklesSternchenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von latxxxxxxxxx
123 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?



Aber Du Artist nimmst Dir das Recht heraus über Andere zu urteilen?

Ich denke eher, daß damit bei Dir voll ins Schwarze getroffen wurde. Du lebst hier im Forum als Graupappe, wer weiss sonst noch, und spielst selbst die "tausende Geisterfahrer". Hast Du einen so engen Horizont und eine sehr niedrige Toleranzschwelle?

Auch ich stelle immer wieder fest, daß die Aussage vom Sternchen stimmt und es bei Vielen nur ein "ich schwimm auf dieser Welle mal mit" ist.
Da wird dann ein BH und die FSH angezogen um eine Befriedigung zu haben. Aber das hat mit TS dann garnichts zu tun, weil diese Leute zu faul sind um sich über die Begriffe zu informieren. Und dann wird auch noch "TS mit Geschlechtsumwandlung" geschrieben.

Aber wozu soll man sich hier noch aufregen. Vor vielen Jahren konnte man hier im Forum noch diskutieren und Infos bekommen, aber das ist nun auch Geschichte dank der Trolls, Pöbels und ...

Travesta ade ... es war einmal ...

14.05.2018 um 9:12 Profil eMail an latexfeelingEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Dunxxxxxxxxxxxxx
395 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?

Ich rede nur von TS - also denen, die eine Diagnose und eine HRT begonnen haben. Für das Tragen eines BHs oder von Strumpfhosen brauche ich weder eine Indikation, nicht Hormone. Wenn ich das "nur fürs Gefühl" mache, kann ich das doch auch so ... ohne das ganze Therapie-Gedöns.

15.05.2018 um 0:40 Profil eMail an DunklesSternchenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Dunxxxxxxxxxxxxx
395 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?

Ich kenne auch durchaus welche, die absichtlich irgendwie im androgynen Bereich leben wollen o.ä. - dafür habe ich vollstes Verständnis.

Dennoch verstehe ich nicht, wie man auf der einen Seite beim Psychologen vorgibt an einen unstillbaren Leidensdruck zu leiden, weil man in einem männlichen Körper lebt, und dieser Leidensdruck dann mit der ersten Gabe von Hormone völlig gestillt ist. Man bekommt dann immer so Aussagen "ich hatte keine Erwartungen" oder "mir war das Gefühl wichtig" ... tut mir leid - das ist dann alles, aber eben kein Leidensdruck.

Für Gefühls- oder seelische Probleme sind Hormone definitiv keine Wahl, sondern eben eine Psychotherapie.

15.05.2018 um 1:54 Profil eMail an DunklesSternchenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von latxxxxxxxxx
123 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?



Aha ... und lesen kann der Artist auch nicht.
Aber wer die Nacht zum Tage macht für den ist dann morgens kurz nach 9 Uhr noch nachts.

Außerdem muß ich mich bei Dir nicht rechtfertigen.
Du darfst aber gern so weitermachen damit das Forum, und damit auch Travesta, noch weiter vom ursprünglichen Konzept der Hilfen und dem Gedankenaustausch entfernt.

Wohl bekomms im 21. Jahrhundert .... oder eher 3. Jahrtausend.

15.05.2018 um 9:16 Profil eMail an latexfeelingEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von latxxxxxxxxx
123 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?



Und da greifst Du mich dafür an?

Klar, Dir hat mein Gesicht nicht gefallen. Mir gefällt Deine Graupappe auch nicht, aber ich zeige wenigstens Gesicht.
Und nun überlege mal wie es gemeint ist.

15.05.2018 um 9:29 Profil eMail an latexfeelingEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Dunxxxxxxxxxxxxx
395 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?



Das liegt dann sicherlich auch daran, dass ich tagsüber werktätig bin und selten vor 22 Uhr Feierabend habe. In der IT-Branche machen die Leute eben nicht 13 Uhr Feierabend, wie die Handwerker - kommen sicherlich auch nicht halb verpennt früh um 6 Uhr, sondern später, wenn sie tatsächlich auch geistig auf ansprechbarer Höhe sind.

Und wenn ich 1:40 noch locker ein Linux einrichten kann, wird es wohl auch für nen Post auf Travesta reichen, meinste nich? Ich meine, hast Du hier irgendwas konstruktives beigetragen? Wohl eher nicht. Ich beobachte diese besprochene Verhaltensweisen von TS schon seit Jahren und möchte sie nur verstehen.

Und sicher geht es darum dieses Thema endlich auch differenzierter zu betrachten, denn ich fühle mich großteils einfach "medizinisch falsch behandelt". Ich habe das alles über mich ergehen lassen und macht mich das zur Frau? Klar, die ganzen Hater hier brauchste nicht fragen, die lassen keine Gelegenheit aus, die als "Schei*ße" abzuwerten ...ich meine aber so allgemein, gesellschaftlich.

Und wenn "ja", kann man damit leben, dass man doch irgendwie mehr unattraktiv ist, als tatsächlich ansprechend ... schauen dich Leute an, weil man vielleicht interessant ist oder doch eher, weil man so schei*ße aussieht ... ich weiß es nicht und bisher bekam ich auch nie Antworten.

16.05.2018 um 1:39 Profil eMail an DunklesSternchenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Sanxxxxx
6 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?

Es gibt schon einige, die zu denken scheinen
Ich bin eine Frau, weil
- ich einen BH trage
- es in meinem Pass steht
- etc


Für mich ist es entscheidend das ich z.B. mit "Sie sind Frau ...?" angesprochen werde, wenn
Ich irgendwo neu bin, also auch so wahrgenommen werde.
Das der Ausweis inzwischen stimmt ist eben demnach nur folgerichtig.
Trotzdem kenne ich die Gefühle der TE, weil ich alles andere als perfekt bin.

16.05.2018 um 7:09 Profil eMail an Sandra90Email Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Zoexxxxxxxxx
17 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?

Nun wertes Sternchen,
immer wieder sind mir Deine Threats aufgefallen,
habe ich mich festgelesen, voller Empathie!
Gemeinhin bin ich auf Travesta sparsam mit wirklich persönlichen
Einlassungen, es scheint mir kein adäquater Ort für sensible Betrachtungen.
Viele wohl- und wehemeinende User haben Deine teilweise schmerzhaften
Lebensäußerungen kommentiert und mit klugen Ratschlägen nicht gegeizt.
Ich mag mich da nicht einreihen, Dir aber trotzdem ein paar Sätze widmen!
Meine Eine lebt seit 18 Jahren rechtlich und öffentlich als Frau,
aber wirklich bei MIR angekommen bin ich erst in den letzten 3 Jahren,
in einem weiblichen ICH mit androgynen Anteilen.
Dieser nebulöse Begriff "FrauSein" hat mir lange Zeit den klaren
Blick auf mein inneres Sein verwehrt, ewiges Vergleichen und Gewichten
mit dem Leben der "Anderen" machte es nicht leichter.
Bewußt bin ich der Transgenderszene fast immer aus dem Wege gegangen,
habe mich ausschließlich in der heteronormativen
Mehrheitsgesellschaft bewegt, in der Gastronomie
gearbeitet, mich in ständiger Interaktion mit den binären,
überkommenen Geschlechtern geübt.
Ursprünglich war das Ziel, bei denen nicht nur mitzumachen,
sondern dazuzugehören, möglichst unsichtbar zu sein.
Das habe ich aus den verschiedensten Gründen nicht geschafft
und mittlerweile bin ich froh darob!
Denn das Leben an den Ufern ist nicht meines, ich bleibe auf dem
Strom und unterwegs, aber ich lebe in Frieden mit den Uferbewohnern,
auch mit denen, die ab und an auf dem Strom ein Stück mittreiben,
aber dann wieder rasch zurück ans sichere Ufer paddeln.
Das Ziel aller Hormone und Mühen war und bin ICH,
mein Selbst, kein Gesellschaftskonstrukt "Frau", welches mir vorn und hinten
zwickt und scheuert, ich habe doch meine Ketten nicht gesprengt, um mich
gleich wieder zu verbiegen und anpassen zu müssen, ich darf mich selbst finden!
Ich mag mich, die Anderen mögen mich größtenteils, bei aller Unvollkommenheit
und immer wieder aufflackernder Verzweifelungs-Koketterie, ich bin angekommen!
Scheiss auf "echte Weiblichkeit", die überlasse ich gerne den Bio`s...
S.Z.Zoe la louve

16.05.2018 um 9:16 Profil eMail an Zoe_la_louveEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Dunxxxxxxxxxxxxx
395 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?



Da könnte ich den Autofahrer, der jetzt querschnittsgelähmt ist, genauso fragen, ob er vor seinem Unfall ggf. nich reif genug war die Entscheidung zu fällen ins Auto zu steigen. Das sind doch völlig obsolete Gedankengänge ... zumal ich natürlich verantwortlich für meine Entscheidungen bin und nichts mehr bereue. Es hätte ja genauso alles gut laufen können, ohne Komplikationen, ohne Folge-Schmerzen, mit guten Ergebnissen. Das weiß vorher halt nur keiner ... Leben heißt auch Risiken eingehen.



16.05.2018 um 23:55 Profil eMail an DunklesSternchenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Dunxxxxxxxxxxxxx
395 Beiträge bisher
re: Warum sind nur wenige an Ergebnissen interessiert?

Ich mache Sport ... hacke aber ganz sicher kein Holz - dafür fehlt mir glaube die nötige Statur. Auf der anderen Seite beneide ich Menschen, die offensichtlich so platte Probleme haben, dass ne Runde Holzhacken zur Probelmlösung ausreicht. Gratuliere! Keep it simple.

17.05.2018 um 1:08 Profil eMail an DunklesSternchenEmail Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 3       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben