Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
SSL (sicheres Surfen)
Login ohne Cookies [SSL]
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
tvsybille
tvsybille CD (CrossDresser)

1_Pricillalay
1_Pricillalay (42)DragQueen

hotSahra
hotSahra (50)Transvestit

Vanessa2000
Vanessa2000 (67)Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 5       nächste Seite » wechsle zu
Von Susxxxxxxx
858 Beiträge bisher
Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie

https://www.youtube.com/watch?v=KtGz4-W3twk

Unendliches Wachstum in einem endlichen Raum führt zum Kollaps. Diese simple Logik scheint in unserer Zeit kaum noch vermittelbar und das hat seinen Grund. Sobald Gier ins Spiel kommt, setzt der Verstand aus und da spielt es dann keine Rolle mehr, dass die Folgen dieses Denkens erstens längst überall zu erkennen sind und zweitens jedem auf diesem Globus schaden werden. Wir alle sind auf einer Titanic, die im All ihre Runden dreht und wenn diese Titanic absäuft, wird es keine Überlebenden geben.

Wo liegen die Ursprünge für den Status quo unserer Zeit? Warum können wir die Details der Kollateralschäden so präzise beschreiben, während es den meisten nicht gelingt, die Ursachen für das globale Dilemma auch nur in Ansätzen zu beschreiben. Auch hier ist die Sache bei näherer Betrachtungsweise simpel.

Unser Wirtschaftssystem ist für uns so unsichtbar, wie die Software auf einem Computer. Wir müssen die Software nicht verstehen, um den Computer nutzen zu können - nur gegen die Software können wir den Rechner nie benutzen. Software folgt einer Programmierung, die Menschen festgelegt haben, die wir nicht kennen. Wir folgen diesen Regeln, ohne sie zu kennen.

Die Regel unseres Wirtschaftssystem ist auf Gewinnmaximierung ausgelegt. Spätestens seit in den 80iger komplett auf die Shareholder-Value-Doktrin umgeschwenkt wurde und sich der Neoliberalismus zur globalen Staatsreligion erhob, nahm das seinen Anfang, was wir heute als Krise begreifen. Den meisten Unternehmen geht es nicht mehr darum Produkte für Kunden zu produzieren, die wertig sind und tatsächlich gebraucht werden und dabei auch Profit zu machen. Heute geht es nur noch um den Profit. Wie kann man diesen gegenüber der Konkurrenz steigern? Löhne drücken! Umweltstandards missachten. Steuern vermeiden. Auf eingebauten Verschleiß setzen. Wenn alle Unternehmer das tun, rutschen immer mehr Menschen ins Elend ab, während immer weniger das Problem haben nicht zu wissen, wohin mit ihrem Geld. Es gibt zu viel davon in immer weniger Händen. Das drückt die Zinsen und setzt eine Verdrängungsspirale in Gang, die am Ende immer in einen Krieg führt. Es ist wie mit Krebs. Wir hatten ihn lange bevor wir ihn bemerkten. Nur wenn wir ihn bemerken, ist es meist zu spät. Das, was wir verharmlosend „Krise“ nennen, ist in Wahrheit Wirtschaftskrebs.

Der Crash, der kommen muss, wird uns nicht weiterbringen, wenn wir die Denkschule, die in den Crash führen musste, nicht erkennen. Unser System setzt ausschließlich auf Konkurrenz denn auf Kooperation. Es setzt auf die Gier und den Egoismus des Einzelnen und verkauft den BWL-Studenten weltweit die irre Idee, dass wenn alle nur an sich denken, an alle gedacht sei. Die moderne Wirtschaftswissenschaft kennt nur Kapital und verteidigt pauschal Besitz. Multimilliardäre und Großgrundbesitzer sind Bürger wie Du und ich. Nur das diese 1% auf diesem Planten politisch die Regeln bestimmen, nach denen die 99% zu tanzen haben. Alle Regeln. Überall. Immer.

Der Crash ist nicht die Ausnahme, er ist die Regel und ein Geldsystem, das über den Hebel des exponentiellen Zinses alle Menschen kontrolliert, die auf Geld angewiesen sind, kann seine Macht nur deshalb immer wieder neu zum Maßstab machen, da das Leben eines Menschen in der Regel zu kurz ist, um diesen Prozess mehrfach zu erleben, sprich ihn zu durchschauen.

Wer nach dem Crash, der kommen wird, einen tatsächlichen Neuanfang beginnen möchte, muss sich von einem Menschenbild verabschieden, das im Menschen nur ein Wesen sieht, das auf den persönlichen Vorteil aus ist und von Gier getrieben bereit ist, über Leichen zu gehen. Menschen gehen über Leichen, wenn man sie dazu zwingt. Nicht weil es ihnen von Natur aus Spass macht. Das Thema der Sendung lautet „Der große Finanzcrash – Das Ende der Demokratie“.

Im Studio diskutieren:

- Dr. Markus Krall (Vorstandsmitglied der Degussa Goldhandel GmbH)
- Dr. Norbert Häring (Ökonom und Wirtschaftsjournalist)
- Dr. Thomas Mayer (Volkswirt und Vermögensverwalter)
- Prof. Dr. Max Otte (Ökonom und Fondsmanager)

Text: KenFM

13.01.2020 um 18:58  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Susxxxxxxx
858 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie



Welcher Autor ... ?

13.01.2020 um 19:29  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Karxxxxxxxxx
976 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie

Das Ganze ist nicht wirklich neu....

Wenn man ein Auto immer an der Belastungsgrenze fährt, also mit hohen Drehzahlen wird dieses viel schneller kaputt gehen als wenn man es schonend fährt.

Und mit der Wirtschaft ist es genauso.

Nachhaltigkeit und Schonung der Ressourcen wie Maschinen bringen langfristig Gewinn.

Nur ganz ohne den Verbrauch von Ressourcen wie es die Steinzeit-Ökos um Greta-Thunbär und andere wollen geht es auch nicht.

Denn Energie und Rohstoffe sind essentiell für unser Leben....

13.01.2020 um 19:40  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Susxxxxxxx
858 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie



Interessant wird es, wen man Fragt, wer davon profitiert!
Wer möchte, dass es kaputt geht? Und warum?
Welche Akteure mit welcher Agenda?

13.01.2020 um 19:52  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Susxxxxxxx
858 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie



... und Greta ist ohne "Unterfütterung" bzw. Förderung überhaupt nicht
in der Lage, so eine weltweite Kampagne umzusetzen! Auch Sie ist nur,
nach meiner Meinung, die nützliche Idiotin, die gesteuert & benutzt wird!

13.01.2020 um 19:59  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Karxxxxxxxxx
976 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie





Wenns nach ihr ginge würde die moderne Landwirtschaft und Industrie abgeschafft und die Hälfte der Menschheit würde verhungern.

Fordern kann jeder, das ist keine Kunst..

Aber fordern allein genügt nicht ohne es besser zu machen.
Und davon ist sie meilenweit entfernt, also reine Scharlatanerie...

13.01.2020 um 20:05  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Susxxxxxxx
858 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie



Das ist es ja gerade ... , es geht nicht nach Ihr (Greta) ... , es wird aber so
veröffentlicht oder publik gemacht, dass es den Anschein hat, dass es nach
Ihr (Greta) geht! Das Fördern habe ich in dieser Hinsicht negativ gemeint!

13.01.2020 um 20:13  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Bbaxxx
2112 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie

Auszug aus Wikipedia :


KenFM gilt verschiedenen Quellen als Medium zur Verbreitung von Verschwörungstheorien.[49] Der Medienwissenschaftler John David Seidler ordnet Jebsens Ausführungen zum Einsturz von World Trade Center 7 als „klassische[s] Argument“ der verschwörungstheoretischen „MIHOP-Theorie“ ein. 


Dem Journalisten Philipp Löpfe fällt bei KenFM die betont russlandfreundliche Berichterstattung auf

Da bist ja in guter Gesellschaft

13.01.2020 um 20:20  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Susxxxxxxx
858 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie



Was so schlimm ist? Ernsthaft?

Gegenfrage:
Was bedeutet Mensch sein jenseits der Materie?

13.01.2020 um 20:21  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Susxxxxxxx
858 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie



Wikipedia ist KEINE freie Enzyklopädie! Dazu gibt es genügend im weltweiten
Netz zu finden! Besonders wenn es um Gesellschaft und Politik geht, ist Wiki
absolut unserös! Mit den Worten von Helen Buyniski: "Rotten to the Core"
>>> @helen.buyniski/wikipedia-rotten-to-the-core-dcc435781c45

13.01.2020 um 20:30  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von rifxxxxx
29 Beiträge bisher
re: Der große Finanz-Crash Das Ende der Demokratie

oller Truther Quark

13.01.2020 um 20:32  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 5       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben