Travesta - Online Dating für TV, TS und deren Liebhaber
 Info
 » Was ist Travesta?
 » Travesta bietet
 Ich
Nickname:
Passwort:
Login merken
Login ohne Cookies
Passwort vergessen?
Kostenlos anmelden!
 Zufalls Mitglieder
manmitman
manmitman DWT (Damenwäscheträger)

SchlampeSandra
SchlampeSandra Transvestit

dwtaushh
dwtaushh (49)DWT (Damenwäscheträger)

Liza
Liza Transvestit

 User online
 Travesta - Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema | nächstes Thema »

Thema: Coming out


<< Übersicht       Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 1   wechsle zu
Von TsDxxxxx
8 Beiträge bisher
Coming out

Ich würde mich freuen wenn ihr mir helfen könnt Wie man am sich am besten outet Hab mich vor vielen Jahren als TV geoutet Das war für viele schon Anlass genug sich zu distanzieren zu lästern... Freunde waren auf einmal viel weniger. Das eigentlich viel mehr dahinter steckt und ich richtig als Frau leben möchte habe ich noch nicht mal gesagt. Nu dann ich war zu feige weiter zu machen. Hab alles in Müll geschmissen und versucht mein inneren Gefühle zu verdrängen und habe inzwischen eine tolle Familie bin einerseits glücklich und trotzdem der Gedanke laesst mich nicht los es wird zunehmend schlimmer. Natürlich ist mir klar das ich das nur kann wenn ich mein Leben völlig neu irgendwo anders beginne aber ich trau mich das immer noch nicht und meine Familie will und kann ich auch nicht im Stich lassen. Bitte erzählt mir von euch Wie habt ihr das gemacht Wir habt ihr gestartet Vielleicht hilft mir das ja doch weiter

10.04.2020 um 11:28  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Tamxxxxxxx
157 Beiträge bisher
re: Coming out

Taste Dich langsam und behutsam an. Mit dem Kopf durch die Wand bring überhaupt nichts. Du hast immer Leute, die gegen das sind, was Du willst, aber es ist dein Leben. Die Leute sind meist frustriert in ihrem Leben. Versuche doch zu erst die Leute, denen Du vertrauen kannst, zu informieren. Sprich mit ihnen und sage ihnen, dass Du nicht anders kannst, weil Du unglücklich und dich verändern willst. Sei dabei aber selbstbewusst und entschuldige Dich nicht, denn das brauchst Du nicht. Hast Du mal über eine begleitende Therapie nachgedacht, meist hilft es und stärkt einen. Es werden dann wieder andere Wege offen und ein guter Therapeut hört Dir auch zu.

10.04.2020 um 12:37  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von chrxxxxxxxx
2133 Beiträge bisher
re: Coming out

Such Dir einen galubhaften TS Stammtisch oder eine SHG, die auf TS Problematiken ihren Schwerpunkt hat. Du findest solche Gruppen unter Kiss oder über Anfrage beim DGTI in Deinem Einzugsbereich. Der DGTI veranstaltet auch eigene Stammtische. Schau, das die Gruppe glaubhaft rüberkommt wo Du Dich informierst, lass Dir nicht alles als Idealllösung anbieten, mach Dir auch Deine eigene Meinung dazu, zu dem was Du an Informationen bekommen hast. Hole Dir am besten auch noch mal Rat in eiener anderen Gruppe oder zu bekannten TS deren Weg Du ok findest, denen Du persönlich vertrauen magst. Menschen, die voll aus dem Alltag kommen (vielleicht auch mit Familie, Job, Beruf), das neue Frausein nicht inn allen Bereichen hochloben, auch mal über einhergehende Probleme berichten, aber auch nicht zu negativ nach dem Rollenwechsel drauf sind, sind in der regel sehr authentisch. Wird bestimmt kein Spaziergang, aber ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen Zielen. l.G. von Christin

10.04.2020 um 13:21  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Patxxxxxxx
12 Beiträge bisher
re: Coming out

ACHTUNG OFFTOPIC ... und ich würde mal das Profilbild um 90° drehen und neu hoch laden. Versteh echt nicht, was daran so schwer ist. Mit Windoof Bild und Faxanzeige das Bild öffnen, unten in der Leiste auf die "drehen Pfeile" klicken bis Bild gerade und dann schließen ... wird automatisch gespeichert. Echt bescheuert solche Bilder hoch zu laden, sorry.

10.04.2020 um 22:50  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von chrxxxxxxxx
2133 Beiträge bisher
re: Coming out

Allerdings sollte man bei seiner Familie und seinen Verwandten, Arbeitskollegen nicht mit der Holzhammermethode vorgehen. Bei Frau und Kindern am allerwichtigsten, schrittweise und mit Feingefühl vorgehen, gute Tips aus eigenen Erfahrungen und Werdegängen, gibt es auch hier in bereits angesprochenen Gruppen und Stammtischen. Immerhin hat die Ehefrau/Partnerin sich einstmals an einen Mann gebunden und ist in der Regel nicht Bi oder hat eine lesbische Ader. Deswegen wird sie den Mann an ihrer Seite auch im Laufe der Zeit schon vermissen, aber man muß schauen, nun ihr die Sicherheit und Geborgenheit der Person an ihrer Seite zu signalisieren und umzusetzen. Und den Kindern müßte man den Ma-Pa vermitteln können, aber da das mit die schwierigste Seite des Rollenwechsels ist, sollte man da auch Hilfe von Gruppen und Psychologen in Anspruch nehmen. Aber ewig die Sache vor sich herzuschieben und seine Idendität zu unterdrücken, nur um Umfeld oder Familie zu "schonen", bringt auch nichts und macht selber nur innerlich krank.

11.04.2020 um 13:14  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Dadxxxxxxxxx
29 Beiträge bisher
re: Coming out

Ich würde eher behaupten die Frage die man sich selbst stellen sollte ist "was ist einem am wichtigsten". Wenn einem diese Frage zu schwer ist (ist nicht unbedingt leicht zu beantworten) Der kann sich auch eine Art Prioritäten Listen erstellen. Mit all den Dingen die einem wichtig sind. Dann dieae Dinge Ordnen und dann erkennt man wie wichtig einen Trans* ist. Damit ist man schon ein gutes Stück weiter und kann jetzt entscheiden ob ein Outing notwendig ist, in welchem Umfang etc. Es gibt noch eine Frage die man sich stellen kann, klingt vielleicht etwas drastisch aber die Frage lautet: Kann ich damit leben Auch eine nicht unbedingt leichte Frage. Aber sie hilft herauszufinden was man will und was nicht. In diesem Beispiel: kann ich damit leben ungeoutet zu bleiben. Die Frage was man will und was nicht die muss jeder für sich selbst klären. Danach ist eine Entscheidung über ein Outing zum Beispiel leichter zu beantworten. Persönlich kann ich sagen das mir das wohl am wichtigsten wäre. Mein Leben auszuleben als das was ich bin. Verliere ich dadurch Freunde? Dann sind es wohl nicht die richtigen gewesen. Wendet sich meine Familie ab? Das wäre schade aber ist dann wohl auch so. Was nützt es mir nicht akzeptiert zu werden als das was ich bin oder sein will? Was wäre die Alternative? "Damit" aufhören?! Ist dies eine Option dann mach das... Daher die alles entscheidende Frage: Was will man, womit kann man leben und womit nicht... Es gibt auch sehr viele die ihr Trans*leben geheim halten, versteckt, nur einmal im Jahr in ein Hotelzimmer fahren und sich dort einkleiden und dann wieder in einem Koffer hinten im Keller deponieren...

15.05.2020 um 7:18  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 1   wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<

 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben